DEFA

DEFA (Deutsche Film Aktiengesellschaft), staatliche Filmproduktionsgesellschaft der ehemaligen DDR. Die DEFA wurde am 17. Mai 1946 in Ostberlin mit einer Lizenz der sowjetischen Besatzungsmacht gegründet. 1952 wurde sie in einen volkseigenen Betrieb umgewandelt; nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staat...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

DEFA

Abkürzung für 'Deutsche Film-Aktiengesellschaft'. Sie wurde am 17.5.1946 in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) gegründet. Im Auftrag der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) übergab Oberst Tulpanow die Lizenz zur Herstellung von 'Filmen ...
Gefunden auf http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

DEFA

[Kanone] - Die GIAT DEFA 550 ist eine Serie von weitverbreiteten französischen Revolverkanonen. Die ursprüngliche DEFA 551 wurde in den späten vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt. Sie basierte auf der deutschen Mauser MG 213, einer projektierten Revolverkanone für Flugzeuge. Die MG 213 wurde nie gebaut, war...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/DEFA_(Kanone)

DEFA

Die Deutsche Film AG, kurz DEFA, war ein volkseigenes, vertikal integriertes Filmunternehmen der DDR mit Sitz in Potsdam-Babelsberg. Mit dem Aufbau des Fernsehens in der DDR eröffnete sich für die DEFA ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld. Die DEFA drehte etwa 700 Spielfilme, 750 Animationsfilme sowie 2.250 Dokumentar- und Kurzfilme. Etwa 8.000 Fi...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/DEFA

DEFA

  1. Abkürzung für Deutsche Film AG, 1946 aus dem Ufa-Vermögen, den Ufa-Ateliers in Neubabelsberg und Berlin und den Ufa-Theatern in der Sowjetzone entstandene Filmgesellschaft; produzierte als volkseigener Betrieb der DDR in Babelsberg und Berlin. Die DEFA wurde 1992 von der CIP Deutschla...
  2. DEFA [f. -; nur Sg.; DDR; Abk. für] Deutsche F...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.