Chariten

Als Chariten bezeichnet man die griechischen Göttinnen der Anmut. Sie sind Töchter des Zeus und der Eurynome. Nach anderen Überlieferungen sind sie Töchter des Hermes und der Hekate. Seit Hesiod nannte man zumeist Aglaia, Euphrosyne und Thaleia. Die Chariten, die sich gern in Gesellschaft von Musen und Horen befanden, begleitete...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40056

Chariten

Chariten: Hans Baldung, Die Harmonie (Die drei Grazien), 151 X 61 cm (1. Hälfte 16. Jahrhundert;... Chariten , Charitinnen, griechische Göttinnen der Anmut, Töchter des Zeus und der Eurynome; seit Hesiod als Dreiheit auftretend: Aglaia (Glanz), Euphrosyne (Frohsinn) und Thalia (Glück); ...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134

Chariten

  1. Chariten (griech., ungut: Charitinnen, lat. Gratiae, Grazien), die Göttinen ^[richtig: Göttinnen] der Anmut. Schon bei Homer erscheint Charis ("Anmut") als Gattin des Hephästos im Kreis der Göttin der Schönheit. Jedenfalls aber hat sich die Idee schon sehr früh zu einer Mehrzahl von Wesen erweitert, welche die Anmut überhau...
    Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

    Chariten

    1. [ça-; griechisch charis, `Anmut`] in der griechischen Mythologie drei Töchter des Zeus: Aglaia (`Glanz`) , Euphrosyne (`Frohsinn`) und Thalia (`Blüte`) . Oft im Gefolge der Aphrodite. Bringen Göttern und Menschen Schönheit und F...
    2. Cha¦ri¦ten [ça-]

    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.