Benehmen

Benehmen ist in der Rechtswissenschaft eine Form der Mitwirkung bei einem Rechtsakt. Während Einvernehmen bedeutet, dass vor einem Rechtsakt das Einverständnis einer anderen Stelle (z. B. Gesetzgebungsorgan, Behörde) vorliegen muss, ist dagegen eine Entscheidung, die im Benehmen mit einer anderen Stelle zu treffen ist, nicht unbedingt mit dem E...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Benehmen

benehmen

I in Glossen II 1 berauben, plündern (Schiller-Lübben I 232). wegnehmen 2 übertragen 3 einnehmen, erheben III inbesondere absprechen (im Gericht) -- IV (ver)hindern 1 2 gegründete Verhinderung 3 beeinträchtigen 4 verbieten V 1 jemanden schadlos halten, ihm Schad...
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Benehmen

  1. Be¦neh¦men [n. -s; nur Sg.] 1 gute Umgangsformen; er hat kein B.; das ist doch kein B.! 2 Art, sich zu benehmen, Verhaltensweise; gutes, schlechtes B. 3 Einvernehmen; sich mit jmdm. ins B. setzen
  2. be¦neh¦men [V.88, hat benommen] I [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas b. (weg) nehmen; der Wind, der Schreck benahm mir den Atem; der Wein beni...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Benehmen

    Siehe unter Formen der Mitwirkung im Verwaltungsrecht.
    Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/benehmen.php

    Benehmen

    Anstand , Betragen , Etikette , feine Sitte , Gebaren , Handeln , handeln , Handlungsweise , Manieren , Stil , Tun , Tun und Lassen , Umgangsform , Umgangsformen , Verhalten , verhalten , Verhaltensweise
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Benehmen

    Benehmen

    (Text von 1910) Verhalten 1). Betragen 2). Benehmen 3). Aufführung 4). In den Beziehungen der Menschen zueinander wird die Stellung, die sich der einzelne zu der Gesellschaft im allgemeinen oder in bestimmten Verhältnissen gibt, ganz allgemein sein Verhalten genannt. Spricht man von diesem Verha...
    Gefunden auf http://www.textlog.de/synonyme-verhalten-benehmen.html
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.