Kopie von `Politikwissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Politikwissen
Kategorie: Politik
Datum & Land: 04/02/2009, DE
Wörter: 158


Abgabenquote
Ein Maß für die Bestimmung des Umfangs der *Staatstätigkeit. A. bezeichnet das in Prozent ausgedrückte Verhältnis der *Steuern und anderer öff. Abgaben zur Wirtschaftskraft eines Landes, die ihrerseits gemessen wird über das BIP oder das BSP Häu...

Abrüstung
I. Im internat. Sprachgebrauch bedeutet Abrüstung (A.) die völlige oder teilweise Abschaffung (Begrenzung) von Waffen und militärischem Personal mit dem Ziel, die zwischenstaatl. Gewaltanwendung einzudämmen bzw. im Idealfall ganz auszuschließen. A. ist somit kein Selbstzwec...

Aggression
Handeln, das auf die Verletzung des Körpers, Status' oder Eigentums anderer Personen, Gruppen bzw. Staaten oder der eigenen Person gerichtet ist (*Gewalt). 1. In der Sozialpsychologie steht die Analyse individuellen aggressiven Verhaltens und der Bereitschaft zur A. (Aggressivit&au...

Akteur
(Von lat. actor = derjenige, der handelt oder etwas tut), in der Politik eine an polit. Entscheidungen handelnd beteiligte Person (individueller A.) oder Organisation (kollektiver A.). Zu den wichtigsten polit. A. zählen die polit. *Parteien und *Interessengruppen sowie die *Regier...

Anarchismus
Eine soziale Bewegung, deren Grundgedanken anhand von drei immanenten Kriterien beschrieben werden können: Antistaatlichkeit, Ideologiekritik und herrschaftsfreie Gesellschaft. (1) Anarchisten lehnen jede Form menschlicher Organisation ab, mit deren Hilfe ideologischer, polit., ökon...

Anerkennungspolitik
Ein im *Multikulturalismus verankertes Politikprogramm, das neben der Betonung des Rechts auf gleichen Respekt gegenüber allen identitätsbildenden Lebensformen der Menschen und der Forderung nach Ebenbürtigkeit der *Kulturen das Besondere kultureller Lebensformen und Traditionen anerkennen und ...

Apartheid
Bezeichnung für die Politik der Rassentrennung (engl. apart = getrennt, Afrikaans heid = sein) und Rassendiskriminierung in der Republik Südafrika, die (offiziell) von 1948 bis 1992 praktiziert wurde. Sie hatte die Aufrechterhaltung der Dominanz der weißen Bevölkerungsminderheit...

Arbeiterbewegung
Zwei Begriffe von A. können unterschieden werden: i.w.S. jene soziale Massenbewegung in der historischen Periode von *Kapitalismus und Industrialisierung, die - von Lohnabhängigen und ihren Familien getragen - die polit. und soziale Emanzipation der Arbeiterschaft anstrebt; i.e.S. die...

Arbeitslosenversicherung
Eine *Sozialversicherung abhängig Beschäftigter gegen Risiken des Einkommensausfalls infolge von *Arbeitslosigkeit. In D wurde die A. 1927 eingerichtet, erheblich später als die Alters-, Invaliden- und Krankenversicherung und im Ggs. zu diesen auch später als in vielen an...

Armut
Gravierender Mangel in bezug auf die Chance, ein Leben zu führen, das gewissen Minimalstandards entspricht. Die gesellschaftl. anerkannten bzw. vorherrschenden Maßstäbe, die der Definition dieser Minimalstandards der Lebensführung zugrunde liegen, sowie die maßgeblichen Vo...

Asyl
Die Gewährung von Schutz für Verfolgte vor dem Zugriff ihrer Verfolger. A. hat eine lange, im religiösen Raum begründete Tradition, in vorchristlicher Zeit in Form der Freistätten, im Christentum in Form des Kirchenasyls, das man in neuester Zeit wiederzubeleben versucht. Moderne ...

Außenhandel/Außenhandelspolitik
Außenhandel (A.) ist zentrales Element der *Außenwirtschaft. Mit ihm kann die binnenwirtschaftl. *Arbeitsteilung internat. erweitert werden. Gestützt auf das Gesetz der *Komparativen Kostenvorteile wird in der liberalen Theorie des *Freihandels für ein möglichst niedriges Niveau staatl. Eingriffe ...

Außenhandelspolitik
Außenhandel (A.) ist zentrales Element der *Außenwirtschaft. Mit ihm kann die binnenwirtschaftl. *Arbeitsteilung internat. erweitert werden. Gestützt auf das Gesetz der *Komparativen Kostenvorteile wird in der liberalen Theorie des *Freihandels für ein möglichst niedriges Niveau staatl. Eingriffe ...

Autopoiesis
(Griech.: selbst schaffend) A. steht im Kontext der *Erklärung von Entwicklungsprozessen in Natur und Gesellschaft, ihrer Entstehung, Ausdifferenzierung, Dynamik und ihres Wandels. Entstanden in den 1930er Jahren im Zusammenhang mit neuen Ansätzen der Thermodynamik nichtlinearer Prozess...

Autozentrierte Entwicklung
Innerhalb der *Dependencia vertretene binnenmarktorientierte Entwicklungsstrategie für die *Dritte Welt. Ausgehend von der These, daß der Weltmarkt innerhalb der asymmetrischen Struktur der Austauschbeziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern die strukturelle Verkrüp...

Balance of power
(Engl. für Kräfte- bzw. Mächtegleichgewicht), empirisches wie normatives Konzept der Machtverteilung im System der Internationalen Beziehungen. In seinem klassischen (seit der Hochphase des europ. Gleichgewichtsdenkens nach dem Westfälischen Frieden von 1648 ausgeformten) Verständnis geht das K...

Basisdemokratie
Diffuser Sammelbegriff für unterschiedliche Formen und Praktiken Direkter Demokratie, insbes. mit Blick auf innerparteiliche und innerverbandliche Partizipationsprozesse. Gemeinsam ist den Begriffsverwendungen der Bezug auf die unmittelbare Beteiligung der polit. Basis an der Willensbildung u...

Bevölkerungspolitik
Unter Bevölkerungspolitik (B.) versteht man direkte oder indirekte, innerstaatl. oder internat. Versuche bzw. Maßnahmen der Einflußnahme auf die nat., regionale oder globale Bevölkerungsentwicklung (Größe und Zusammensetzung der Bevölkerung). Ausgangspunkt ist d...

Bundesländer
I. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Bundesstaat, in dem sich Zentralstaat (Bund) und Gliedstaaten (Länder) staatl. Aufgaben teilen. Bund und Länder verfügen jeweils über eigene exekutive, legislative und judikative Institutionen. Im bundesdt. Föderalismus nimmt freilich die Gesetzgebung i...

Cepalismo
Bezeichnung einer für Lateinamerika bis in die 1970er Jahre sehr einflußreichen wirtschaftstheoretischen Schule, die unter der Federführung ihres ersten Leiters R.Prébisch aus der CEPAL (Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika) Ende der 1940er/Anfan...

Christdemokratie
Historisch bezeichnete der Begriff Christdemokratie (C.) in seiner frz. Ausprägung (democratie chrétienne) zunächst ein religiöses, primär auf die innere Neugestaltung der Kirche durch eine *Demokratisierung der Organisationsstrukturen zielendes Programm. Erst seit der Mit...

Cleavage
(Engl. für Spaltung), in der Politikwiss. verwendet i. S. von Konfliktlinie, die die Befürworter und Gegner bei einer polit. Entscheidung trennt. Man geht dabei von der Vorstellung aus, daß es nicht einfach zwei Gruppen von Befürwortern und Gegnern gibt, sond...

Containment
(Engl. für In-Schach-Halten, Eindämmung), Bezeichnung für die maßgeblich von G.F.Kennan 1947 konzipierte Ausrichtung der amerikan. Außenpolitik auf die Eindämmung der expansiven Tendenzen des Weltkommunismus. Sie sollte v. a. durch *Bündnisse sowie Militär- und Wirtschaftshilfe erreicht werden,...

Datenschutz
Begriff der Rechtssprache, der bestimmte Ziele und staatl. Maßnahmen im Bereich von Information und Kommunikation bezeichnet. Zum einen soll ein rechtsstaatl. fairer Umgang mit personenbezogenen Informationen sichergestellt und dabei insbes. die Selbstbestimmung des einzelnen zur Geltung gebrac...

Dekonstruktion
Eine Strategie der Subversion und Destabilisierung gegenüber den Geltungsansprüchen traditioneller - einschließlich kritischer - Theorien, Disziplinen und Paradigmen. Ohne ein bestimmter Gegenstand, eine bestimmte *Theorie oder *Methode zu sein, hat diese Strategie eine breite interd...

Demokratie
(Von griech. demos = Volk und kratein = herrschen), Volksherrschaft, Herrschaft der Mehrheit, der Vielen, in Abgrenzung zu anderen Formen von *Herrschaft bzw. anderen *Staatsformen, u.a. der *Monarchie oder *Aristokratie, des *Autoritären Regimes oder der *Diktatur. Nach der berühmten...

Dezentralisierung
Vorgang der Verlagerung von Zuständigkeiten vom Zentralstaat auf untergeordnete Ebenen der gebietskörperschaftlichen Staatsorganisation Im wesentlichen kann man zwischen administrativer und polit. D. unterscheiden. Bei der administrativen D. werden Verwaltungsbe...

Direkte Demokratie
Die unmittelbare Herrschaft des Volkes - im Ggs. zur Repräsentativen Demokratie, in der Herrschaft durch vom Volk gewählte Repräsentanten (Repräsentation) ausgeübt wird. 1. Konzeptionen der d. D. - etwa das reine Rätemodell - gehen von der prinzipiellen Identität von Regie...

Diskurs/Diskursanalyse
Diskurse sind abgrenzbare Zusammenhänge von *Kommunikation oberhalb der Ebene situativ-singulärer Äußerungen. Als mehr oder weniger machtvolle, institutionalisierte und geregelte Formen mündlichen oder schriftlichen Sprachgebrauchs durch soziale Akteure konstituieren Diskur...

Diskursanalyse
Diskurse sind abgrenzbare Zusammenhänge von *Kommunikation oberhalb der Ebene situativ-singulärer Äußerungen. Als mehr oder weniger machtvolle, institutionalisierte und geregelte Formen mündlichen oder schriftlichen Sprachgebrauchs durch soziale Akteure konstituieren Diskur...

Diäten
Alle Tagegelder zur Erstattung von Aufwendungen, in der Politik die finanzielle Entschädigung von Parlamentsabgeordneten. D. in der Form von Tagegeldern wurden Abgeordneten bereits in vordemokratischen Parlamenten gezahlt. Darüber hinausgehende Entlohnung schien nicht vereinbar mit ...

Einkommenspolitik
I. Einkommenspolitik (E.) bezeichnet die direkte staatl. Einwirkung auf die Entwicklung der Einkommen. Sie kann an Löhnen und/oder an Preisen ansetzen. Empirisch ist E. überwiegend staatl. Steuerung der Lohnentwicklung. Das ausgewiesene Ziel der herkömmlichen Form der E. ist die ...

Einkommensteuer
Eine *Steuer auf die Gesamtheit der Einkünfte natürlicher Personen. Ihre Erhebung nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip führt zu einer progressiven Steuerlastverteilung mit unterschiedlichen Steuersätzen, Ausnahme- und Abzugsregelungen. In die Gestaltung des Tarif...

Entwicklung
Begriff, dessen *Definition einen guten Teil der Entwicklungsproblematik selbst ausmacht. Er ist weder vorgegeben noch allgemeingültig definierbar noch wertneutral, sondern abhängig von Raum und Zeit sowie insbes. von individuellen und kollektiven Wertvorstellungen. E. ist folglich ein nor...

Erhebungstechniken
Verfahren der Datengewinnung zur systematischen *Analyse bestimmter Sachverhalte. Zu unterscheiden ist (1) nach der Art der Daten zwischen Verfahren der (selbsterstellten) Primärdaten- und der (fremderstellten) Sekundärdatenerhebung (Quellen), der Individualdaten- und der Ag...

Erlebnisgesellschaft
Von G.Schulze (2000) zur Kennzeichnung des tiefgreifenden Einstellungswandels in der bundesdt. Gesellschaft geprägter Begriff. An die Stelle der außenorientierten, auf Überleben wie Mangelbeseitigung zielenden Lebensauffassung der *Industriegesellschaft tritt in der E. das «Pro...

Ethnie
Ethnie (E.) stammt aus dem Frz. und geht zurück auf das griech. éthnos, i.e.S. Volk als Abstammungsgemeinschaft, i.w.S. eine Gruppe von Menschen, die durch verschiedene gemeinsame Eigenschaften (Sprache, Kultur, Tradition, Religion, Gebräuche etc.) verbunden ist bzw. sich verbu...

Europäische Umweltpolitik
In der Einheitlichen Europ. Akte (1987) wurde erstmals ausdrücklich formuliert, daß der Schutz der Umwelt bei jeglichem Handeln der Gemeinschaft Berücksichtigung finden sollte. Der Vertrag über die *Europäische Union (1992) stellte die Europäische Umweltpolitik auf ein...

Europäische Währungsunion
Die Europäische Währungsunion (EWU) ist das bisher weitestgehende, aber auch risikoreiche Integrationsexperiment innerhalb der EU, die traditionell mit nat. Souveränität eng verbundene Währungshoheit zu vergemeinschaften und mit dem Euro eine von einer europ. Notenbank geste...

Falsifikation
Vorgang oder Ergebnis der wiss. Widerlegung von Aussagen, *Hypothesen oder *Theorien. Dem *Kritischen Rationalismus zufolge können wiss. Aussagen, Hypothesen und Theorien nicht (endgültig) verifiziert werden; sie sind nur auf Widerruf wahr, nämlich solange sie nicht falsifiziert wurde...

Familienpolitik
I. Man kann Familienpolitik (F.) als 'bewußtes und planvoll-ordnendes, zielgerichtetes öffentl. Einwirken auf Struktur und Funktionen der Familien' (Wingen) bestimmen. Der Schwerpunkt liegt heute auf den Funktionen, also auf den Leistungen, die die Familie normalerweise im Zusammenha...

Feminismus/ Feministische Bewegungen
*Soziale Bewegung (Frauenbewegung) und zugleich polit. Theorie (feministische Theorie), die unter Kritik an der als patriarchal begriffenen gesellschaftl. Wirklichkeit mit dem Ziel auftritt, die rechtl., ökon. und polit. Verhältnisse zugunsten von Frauen zu verändern. Der F. thematisi...

Finanzausgleich
Mechanismus zur Aufteilung von Finanzmitteln zwischen den *Gebietskörperschaften eines nichtzentralistisch organisierten Staates. Sofern es einen F. gibt, ergibt sich diese Aufteilung nicht daraus, wo und durch wen die entspr. *Steuern und Abgaben erhoben werden, sondern sie erfolgt nach ...

Finanzkrise des Staates
Von dem marxistischen Ökonomen J.O'Connor Anfang der 1970er Jahre geprägter und an die Finanzsoziologie von R.Goldscheid und J.Schumpeter anknüpfender Begriff Nach der Theorie von O'Connor hat der *Staat in der modernen Industriegesellschaft zwei Hauptaufga...

Flüchtlinge
Flüchtlinge (F.) bilden eine Untergruppe von Migranten. Die Migrationstheorie unterscheidet sie von anderen Gruppen grenzüberschreitender Migranten durch objektive Ursachen und subjektive Motive, die Wanderungen über Staatsgrenzen und Kontinente hinweg auslösen. Die Typologisierung von migratio...

Fortschritt
Begriff, der in seinem heutigen Verständnis der geschichtsphilosophischen Diskussion am Beginn der Moderne entstammt und in engem Zusammenhang mit der Entstehung des Kollektivsingulars Geschichte steht: 'er sollte eine genuin geschichtliche Zeit auf ihren Begriff bringen' (Koselleck 1985: 3...

Fraktion
(Aus lat. fractio = Bruch, Teil), im Parlamentarismus die Vereinigung von Abgeordneten i. d. R. gleicher Parteizugehörigkeit. F. werden als verlängerter Arm der Parteien in den Parlamenten begriffen. Die F. fungieren als wesentliche Bestimmungsgrößen der polit. Willensbildung im Parlament. In ih...

Fundamentalismus
Bewegungen und/oder *Ideologien, welche die eigene religiöse oder weltanschauliche Orientierung mit absolutem Wahrheits- und Überlegenheitsanspruch propagieren, die jeweiligen Dogmen ebenso kompromißlos wie intolerant vertreten und gegenüber anderen Gruppen expansiv und aggressi...

Gerechter Krieg
(Lat. bellum iustum), eine auf römische Wurzeln (Cicero) zurückgehende, von Augustinus und Thomas von Aquin wirkungsmächtig weiterentwickelte und von der spätscholastischen Theologie verfeinerte, in die völkerrechtliche Diskussion ausstrahlende und bis heute maßgeblich...

Gesellschaft
Etymologisch von der räumlichen Vereinigung von Personen, insbes. der Gesellen mit dem Meister, abgeleitet und später auf jede zu bestimmten Zwecken organisierte Vereinigung einer größeren Zahl von Menschen ausgedehnt. G. gilt heute als das umfassendste System menschlichen Zusam...

Gleichheit
Innerhalb einer Relation die Übereinstimmung der Relata (Dinge, Personen, Gruppen, Sachverhalte) mit Bezug auf ein auszeichnendes Merkmal. G. impliziert - im Ggs. zur *Identität - Verschiedenheit in den nicht selektierten Merkmalen. Dieser abstrakte Verhältnisbegriff läßt s...

Global Governance
Konzept, mit dem auf die Frage der polit. Beherrschbarkeit von Weltproblemen und der Globalisierungstendenzen zu antworten versucht wird, mit der sich die Weltpolitik konfrontiert sieht. Weil sich die Schere zwischen der *Globalisierung der Weltprobleme in der «globalen Risikogesellschaft&raqu...

Grundbedürfnisse
Grundbedürfnisse (G.) wurden im Felde der *Entwicklungspolitik konzeptualisiert. Sie umfassen zwei wesentliche Komponenten: (1) die Gewährleistung der Mindestausstattung einer Familie mit Gütern des priv. Verbrauchs: ausreichende Ernährung, Wohnung und Kleidung, bestimmte Haushal...

Grüne Parteien
I. Grüne Parteien (G.P.) sind in den vergangenen zwanzig Jahren zum festen Bestandteil westeurop. Parteiensysteme geworden (Müller-Rommel 1993; ONeill 1997; Richardson/Roots 1995). Mit ihren teilweise beachtlichen Wahlerfolgen auf Europa-, Bundes-, Länder- und Kommunalebenen haben sie...

Habeas data
Individuelles Recht, vor Gericht gegenüber priv. oder staatl. Stellen Auskunft über die dort gespeicherten persönlichen Daten und ggf. deren Korrektur zu verlangen. H. d. wurde in Lateinamerika seit Ende der 1980er Jahre in verschiedenen Staaten analog zu Recht auf Habeas corpus eingeführt. Es ...

Hare-Niemeyer
ein Verfahren der Stimmenverrechnung, auch System mathematischer Proportionen genannt, das einen exakteren Proporz ermöglicht als die Methode *d'Hondt und damit für die kleinen Parteien günstiger ist Die für die Parteien abgegebenen Stimmen werden jew...

Herrschaft
Nach allg. Übereinstimmung eine Grundkategorie der Gesellschaftstheorie, ein Zentralbegriff der Politischen Soziologie und ein, wenn nicht der Hauptgegenstand der Politikwissenschaft. Wie H. entsteht und vergeht, v.a. wie sie sich selbst begründet, sind Hauptfragen des polit. Lebens. Wer herrsc...

Hochrechnung
Statistisches Verfahren, mit dem von (durch *Stichprobe ermittelten) Daten einer Teilmenge auf die *Verteilung in der *Grundgesamtheit geschlossen wird Die H. polit. Wahlen seit den 1960er Jahren hat den Begriff der H. weit verbreitet und im populären Verständni...

Humanitäre Intervention
Das militärische Eingreifen von Staaten oder *Internationalen Organisationen in einen bewaffneten *Konflikt in einem anderen Staat zur Durchsetzung des Schutzes von Menschenleben Es gilt zu unterscheiden zwischen (1) völkerrechtlich zulässigen Zwangsma&szli...

Idealismus
(Von gr. idea = Gestalt, Urbild), als praktische Sichtweise und Haltung bindet I. das menschliche Handeln an Normen und Ideale, erstrebt deren Realisierung und bewertet die faktischen Gegebenheiten aus dieser Perspektive kritisch 1. In der Philosophie meint I. jene metaphysische Positio...

Industrialisierung
(Von lat. industria = Fleiß, eifrige Tätigkeit), im 16. und 17.Jh. bezeichnet Industrie die richtige Handhabung eines Gewerbes; im 18. und zu Beginn des 19.Jh. treten die bes. Qualifikation und der Fleiß in den Vordergrund. Zunächst ist damit also nicht ein bestimmtes Täti...

Inflation
(Aus lat. inflatio = das Anschwellen), wirtschaftspolit. Fachterminus für den Anstieg des allg. Preisniveaus. I. wird meist gemessen als Preisindex für das BSP und beruht auf der Ausweitung der Geldmenge im Verhältnis zur Gütermenge, was zu einer durchschnittl. Preissteigerung f&...

Informationsgesellschaft
Zunächst in der Soziologie verwendeter Begriff, der die dominierende Rolle der Information in den modernen Gesellschaften zum Ausdruck bringen soll. 1. Vergleichbar der gesellschaftsprägenden Rolle zunächst der Landwirtschaft (*Agrargesellschaft) und dann der Industrie (*Industriege...

Innere Sicherheit
Innere Sicherheit (I.S.) ist ein mehrdeutiger Begriff für Prozesse, Institutionen und Maßnahmen in der *Innenpolitik, die dem Anspruch und/oder der Funktion nach darauf gerichtet sind, Verhältnisse herzustellen, in denen die Rechtsordnung beachtet wird und die staatl. Einrichtungen funktionsfäh...

Integration
(Lat. integratio = Einbeziehung), im allg. Sinne die Entstehung oder Herstellung einer Einheit oder Ganzheit aus einzelnen Elementen oder die Fähigkeit einer Einheit oder Ganzheit, den Zusammenhalt der einzelnen Elemente auf der Basis gemeinsam geteilter Werte und Normen aufrechtzuerhalten. Es ...

Internationale Beziehungen/Politik
I. Der Begriff Internationale Beziehungen (mit großem 'I'; IB) bezeichnet ein Lehr- und Forschungsgebiet der Politikwissenschaft, das in enger Wechselwirkung mit Nachbardisziplinen wie den Rechtswissenschaften (*Völkerrecht), den Wirtschaftswissenschaften (Außenwirtschaft und internat. Wirtscha...

Internationale Sicherheitspolitik
I. Unter Sicherheit (S.) wird in der Regel die Abwesenheit von (bzw. der Schutz vor) Gefahren und Bedrohungen verstanden (negativer Sicherheitsbegriff). Von objektiver S. kann gesprochen werden, wenn Gefahren real nicht existieren; subjektive S. bezeichnet dagegen lediglich die Abwesenheit von ...

Internationales Recht
Zum einen in der Bedeutung des universellen bzw. bes. *Völkerrechts die Gesamtheit der Rechtsnormen, die entw. weltweit (UN-Konventionen) oder regional einheitlich (EU-Recht) gültig sind, zum anderen die Gesamtheit der *Normen des Rechtsanwendungsrechts, d.h. die staatenübergreifende Anwendung ...

Internet und Politik
Ursprünglich aus einem militärischen US-Kommunikationsnetz hervorgegangen, hat das zivil genutzte Internet (International Network) in den 1990er Jahren einen fulminanten Siegeszug angetreten. Im Juli 2000 wurden weltweit bereits rund 93 Mio. Internetzugangsrechner (hosts) gezählt (Net...

Intervention
Im Bereich *Internationaler Beziehungen Bezeichnung für das Eingreifen eines oder mehrerer Staaten bzw. *Internationaler Organisationen in die inneren Angelegenheiten eines Staates durch die Anwendung oder Androhung militärischer Gewalt, polit. Drucks bzw. durch verdeckte Einflußnahme (indirekt...

Kanzlerdemokratie
Aus der Regierungspraxis K.Adenauers in den 1950er Jahren entstandene Kennzeichnung für das Regierungssystem der BRD; verfassungsrechtlich ermöglicht durch das konstruktive Mißtrauensvotum (Art.67 GG), die Ministerauswahl (Art.64 GG) und die Richtlinienkompetenz (Art.65 GG). Die st...

Klasse
Seit dem 19 Jh. in den Geschichts- und Gesellschaftswiss. für die Analyse von Sozialstrukturen, *Macht und *Herrschaft sowie sozio-polit. *Konflikten bedeutsam gewordene Schlüsselkategorie, deren prominenteste und folgenreichste Vertreter Karl Marx und Max Weber wurden. Während fü...

Klassenpartei
In der Parteitypologie bezeichnet K. nach dem Kriterium der Motivation und Zielvorstellung eine *Partei, welche die *Interessen einer bestimmten gesellschaftl. *Klasse vertritt, aus der sie auch die Mehrheit ihrer Mitglieder rekrutiert Historisch handelte es sich v. a. um...

Kollektive Sicherheit
In der klassischen Bedeutung bezeichnet der Begriff ein System mit universeller oder regionaler Reichweite, das jedem seiner Mitgliedsstaaten Schutz vor jedweder zwischenstaatl. *Aggression verspricht. Bei k. S. in diesem Sinne handelt es sich um eine durch multilaterale Prinzipien gekennzeichn...

Kollektives Handeln
Grundbegriff polit.-ökonomischer Theorie, der postuliert, daß sich rational handelnde Individuen gegenüber kollektiven Zielen anders verhalten als gegenüber individuellen. Für letztere sind Individuen üblicherweise bereit, erhebliche Anstrengungen zu leisten; für ...

Kommunalpolitik
I. 1. Inhaltlich ist Kommunalpolitik (K.), auf den Raum einer Gemeinde (G.) bezogen, vor allem Daseinsvorsorge, Sozialpolitik, Infrastrukturpolitik, Wirtschaftsförderung, Kultur- und Freizeitpolitik - alles Bereiche, die nicht unter den an der äußeren und inneren Sicherheit orien...

Korruption
Korruption (K.), jedenfalls polit. K., wird allgemein definiert als 'misuse of public power for private profit' (J.A. Senturia). Wenngleich die Übergänge fließend sein können, ist sie zu unterscheiden von Phänomenen wie Nepotismus (Vetternwirtschaft; Bevorzugung v...

Krieg
I. Ob eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen Kollektiven als Krieg (K.) eingestuft wird oder nicht, bestimmen in der Praxis polit. Interessen, rechtl. Interpretationen und/oder ideologische Standpunkte, in der Wissenschaft hingegen Erkenntnisinteressen, fachliche Betrachtungsweisen und Unt...

Legitimität
Legitimität (L.; von lat. legitimitas = Rechtmäßigkeit) ist ein mehrdeutig verwandter Grundbegriff der Politik und Politikwissenschaft: Er kann sich beziehen auf den Legitimitätsanspruch einer polit. oder gesellschaftl. Ordnung, auf den Legitimitätsglauben der Herrschaftsun...

Lose gebundene Liste
Form der *Wahlbewerbung bei Listenwahl, bei der der Wähler die Reihung der Kandidaten selbst vornehmen kann, jedoch nur innerhalb einer Parteiliste Der Wähler kreuzt nicht (nur) die Liste, sondern Kandidaten auf der Liste an. Er kann entweder sämtliche Kand...

Mandat
Die durch *Wahl erteilte Vertretungsbefugnis an den Gewählten von Seiten der Wähler in Form der Mitgliedschaft in einem Repräsentativorgan. Es wird zwischen freiem und imperativem Mandat unterschieden. Ersteres sieht den Mandatsinhaber im Prinzip frei von Aufträgen und Weisungen; faktisch vers...

Maoismus
Bezeichnung für Theorie und Praxis der Kommunistischen Partei der Volksrepublik Chinas unter der Führung Mao Tse-Tungs, die sich als historisch-konkrete Anwendung und kritische Weiterentwicklung von *Marxismus und *Leninismus auf die spezifischen Bedingungen Chinas versteht. Neben i...

Markt und Politik/Staat
Märkte gibt es, seit Menschen in größeren Siedlungsgemeinschaften seßhaft zusammenleben und seit die Begehrlichkeiten der einen nach Produkten, über die sie selbst nicht verfügen, auf die Bereitschaft anderer stießen, diese zu beschaffen und mit einem Gewin...

Marktwirtschaft
Bezeichnung für eine Wirtschaftsordnung mit dezentralen Planentscheidungen der am Wirtschaftsprozeß Beteiligten, bei der der Markt mit seinem Preissystem als Informations- und Koordinationsinstrument genutzt wird. M. wird sowohl als Idealtypus als auch als Realtypus verwendet, und teilwei...

Massenkommunikation
In der mittlerweile klassischen Definition von G. Maletzke (1976: 4) Aussagen, die 'öffentlich durch technische Verbreitungsmittel indirekt und einseitig an ein disperses Publikum vermittelt werden'. Es liegt auf der Hand, daß von dieser Begriffsbestimmung v.a. die gängigen Mass...

Medianwähler
In der *Ökonomischen Theorie der Politik Bezeichnung für einen Wähler, dessen individuelle Präferenzordnung innerhalb eines polit.-ideologischen Spektrums am Median ausgerichtet ist Gemäß der Ökonomischen Theorie der Politik bestimmt de...

Mediation
Mediation (M.; engl. für Vermittlung), Fachterminus für solche Formen friedlichen Konfliktmanagements, bei denen eine dritte Partei einen Konflikt beizulegen oder seine Eskalation zu verhindern sucht. M. wird in unterschiedlichen Konflikten angewandt, etwa bei Familienkonflikten oder Tarif...

Medien und Politik
In demokratischen Systemen stehen M. u. P. in einem engen Austauschverhältnis, das von gegenseitiger Abhängigkeit gekennzeichnet ist. Die M. aggregieren und selektieren die Erwartungen der Bev. an die P. und sie informieren über polit. Prozesse und interpretieren und bewerten die...

Menschenrechtspolitik
I. Unter Menschenrechtspolitik (M.) wird die gezielte Förderung der Schaffung und Durchsetzung von internat. Menschenrechtsnormen verstanden. Erst im 20. Jh. †“ und hier besonders nach dem II>. Weltkrieg †“ wird der Menschenrechtsschutz als eine internat. Verantwortung erkannt und damit M. ein T...

Migration/Migrationspolitik
Migration umfaßt alle Wanderungsbewegungen von Menschen, seien es Individuen oder Gruppen, die ihren bisherigen Wohnsitz längerfristig oder dauerhaft wechseln, unabhängig von den Motiven oder Ursachen, welche der Verlagerung des Wohnsitzes zugrunde liegen. Migrationspolitik (M.) ist der gezielt...

Migrationspolitik
Migration umfaßt alle Wanderungsbewegungen von Menschen, seien es Individuen oder Gruppen, die ihren bisherigen Wohnsitz längerfristig oder dauerhaft wechseln, unabhängig von den Motiven oder Ursachen, welche der Verlagerung des Wohnsitzes zugrunde liegen. Migrationspolitik (M.) ist der gezielt...

Milieu
Aus der frz. Soziologie der Jahrhundertwende übernommener Begriff zur Bezeichnung der Umwelt i.S. der Gesamtheit der äußeren (z.B. auch geographischen) und sozialkulturellen Faktoren, die auf eine Person oder soziale Gruppierung einwirken. In der älteren *Wahlforschung wird de...

Militärpolitik
Die Begriffe Sicherheits-, Verteidigungs- und Militärpolitik (M.) werden sehr oft synonym verwandt, unterscheiden sich jedoch voneinander. Äußere Sicherheitspolitik muß Gewähr leisten für das Überleben des Staates und seiner Bürger, wobei Überleben im weitesten Sinne aufzufassen ist - physisch, poli...

Multikulturalismus
Theoriegeleitete Reflexion wie polit.-praktische Umsetzung alternativer Integrations- und Ordnungsmodelle für moderne Einwanderungsgesellschaften jenseits der Ideologie des melting pot. Grundanliegen des Multikulturalismus (M.) ist die Frage, wie das Zusammenleben in rassisch, ethnisch, kulture...

Nationales Interesse
Die Gesamtheit der Interessen, die ein Nationalstaat in den Internationalen Beziehungen mit Hilfe einer kohärenten Außenpolitik realisieren will. Als überragendes n.I. wird i.d.R. die Erhaltung der Nationalen Sicherheit angesehen. 1. Der Begriff entstammt der realistischen Denktradition in den...

Nationalsozialismus
Bezeichnung für Bewegung und Ideologie der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) sowie die Zeit ihrer Herrschaft von 1933-1945 in Deutschland. 1. (1) Der Nationalsozialismus (NS) entsteht in der ökonom. und sozialen Krisensituation nach der Niederlage des Kaiserr...

Neo-Konservatismus
In den 1960er und 70er Jahren entwickelte theoretische Konzepte, welche *Werte und Tugenden wieder in den Vordergrund stellten Gesellschaftl. *Institutionen wie Kirche und Familie bzw. dem Kultursystem kommt demnach die Aufgabe zu, als unabdingbare Pfeiler der Gesell...

Neue Weltwirtschaftsordnung
(NWWO), Schlüsselbegriff in den internat. Wirtschaftsbeziehungen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, meint den umfassenden und detaillierten Forderungskatalog der Entwicklungsländer, den diese seit Beginn der 1960er Jahre aufzustellen begannen und den sie im Gefolge der Ö...

New Economy
Das Schlagwort New Economy (N.E.) taucht in der wirtschaftspolit. Debatte seit den späten 1990er Jahren auf und bezeichnet die Annahme, derzufolge eine neue ökonom. Phase begonnen hat. Entstehungskontext der N.E.-Diskussion ist die wirtschaftl. Entwicklung der USA in der zweiten Hälft...

Normalwahl
(Von engl. = normal vote), Begriff aus der US-amerikan. *Wahlforschung zur Unterscheidung von Langzeitfaktoren und Kurzzeiteffekten im *Wählerverhalten Er beruht auf der Annahme, daß sich im Wahlakt die individuellen Präferenzen im Spannungsfeld von l...