Wehrenpfennig

Wehrenpfennig, Familiennamenforschung: ûbername in Satzform ( schütze den Pfennig) zu mittelhochdeutsch weren »schützen, verteidigen« und mittelhochdeutsch phennic »Pfennig« für einen Geizhals.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Wehrenpfennig

Wehrenpfennig , Wilhelm, Schriftsteller und Politiker, geb. 25. März 1829 zu Blankenburg am Harz, studierte in Jena und Berlin Theologie, ward Lehrer am Joachimsthaler, dann am Friedrichs-Gymnasium daselbst und war 1859-62 Direktor des litterarischen Büreaus im Staatsministerium. 1863-83 war W. Redakteur der "Preußischen Jahrbücher", ...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html
Keine exakte Übereinkunft gefunden.