Satire

Satire, literarische Form der Kritik an individuellen, gesellschaftlichen oder allgemeinmenschlichen Schwächen, oft in aggressiv-anklägerischer Weise. Die häufigsten Stilmittel der Satire sind die Ironie, die karikierende Überspitzung eines Sachverhalts und die Konstruktion sachfremder Zusammenhänge, in denen Vertrautes absurd erscheint. Die S...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Satire

Spöttische Poesie oder Prosa die in lustiger Form Fehler geisselt. Bei einer Abwägung zwischen im Rahmen einer Satire geäußerten Beleidigungen und dem Persönlichkeitsrecht des Beleidigten ist zu berücksichtigen, dass die Satire notwendigerweise mit Übetreibungen, Verzerrungen und Verfremdungen arbeitet (BVerfGE 86, 1, 11).
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/satire.php

Satire

Satire schuetzt nicht immer vor Zensur.
Gefunden auf http://lexikon.buskeismus.de/Satire

Satire

von lat. satur = satt, befriedigt, fruchtbar, voll, reichhaltig; in Verbindung mit lat lanx = Schüssel; etwa als 'eine mit allerlei Früchten gefüllte Schüssel'. Ursprünglich eine Spott- und Strafdichtung, eine boshafte oder boshaft-kritische und humorige Verspottun...
Gefunden auf http://filmlexikon.uni-kiel.de/index.php?action=lexikon

Satire

Satire ist eine Spottdichtung, die mangelhafte Tugend oder gesellschaftliche Missstände anklagt. Historische Bezeichnungen sind auch Spottschrift, Stachelschrift und Pasquill (gegen Personen gerichtete satirische Schmähschrift). Das Wort Satire entstammt dem lat. satira, das wiederum aus satura lanx hervorgeht und ‚mit Früchten gefüllte Scha...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Satire

Satire

Friedrich Schiller über die Satire Aus der Schrift »ûber naive und sentimentalische Dichtung« (1795) Satyrisch ist der Dichter, wenn er die Entfernung von der Natur und den Widerspruch der Wirklichkeit mit dem Ideale (in der Wirkung auf das Gemüth kommt beides auf eins hinaus) zu seinem ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Satire

Satire (von lat. satura lanx = mit verschiedenen Früchten gefüllte Opferschale; übertragen i.S.v. bunte Mischung, Allerlei). Die Satire ist keine literarische Gattung, sondern eine Haltung, die sich in allen literarischen Formen (Gedicht, Roman, Drama) manifestieren und von heiterem Spott bis zu fin...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Satire

(Text von 1910) Ironie 1). Satire 2). Sarkasmus 3). Unter Ironie (gr. eirôneia, d. i. Verstellung in der Rede) versteht man eine Form der Rede, welche das Gegenteil von demjenigen meint, wag sie wirklich ausspricht, welche z. B. tadelt, indem sie scheinbar lobt; es ist eine feine Form des Spottes. In...
Gefunden auf http://www.textlog.de/37653.html

Satire

Satire (lat.), im allgemeinen s. v. w. Spott- und Strafgedicht, das als solches in jeder beliebigen poetischen Form (als satirisches Drama, satirisches Epos, satirischer Roman etc.) auftreten kann; insbesondere eine Gattung des poetischen Briefs (s. Lyrik, S. 14) und zwar diejenige, an deren Abfassung nicht allein, wie in der Epistel (s. d.), der V...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Satire

  1. [die; lateinisch satur, `satt`, `voll`; auch satura (lanx) `(gefüllte) Schüssel`; zuerst im 2. Jh. v. Chr. von Quintus Ennius für eine Sammlung vermischter Gedichte verwendet; vom römischen Dichter Lucilius erstmals im heutigen Sinn gebrau...
  2. Sa¦ti¦re [f. 11 ] mit Ironie und scharfem Spott menschliche Schwächen und Laster geißeln...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Satire

    Farce , Glosse , Hohn , humoristische Verarbeitung , Karikatur , Parodie , Persiflage , Überspitzung , Übertreibung , Überzeichnung , Verspottung
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Satire
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.