Pyurie

sog. Eiterharn; Eiterbeimischung zum Harn mit makroskopischer schlieriger Trübung bei eitrigen Entzündungen im Bereich des Urugenitaltrakts. R
Gefunden auf http://www8.informatik.uni-erlangen.de/IMMD8/staff/Jaksch/KINF/hypotiosis.h

Pyurie

(Text von 1927) Pyurie gr. uron Harn, Eitergehalt des Harns (Bakteria coli, Proteus HAUSER.)
Gefunden auf http://www.textlog.de/30141.html

Pyurie

Py/urie En: pyuria starker Leukozytengehalt des Urins, mit u. ohne Bakterien-Beimengung. Vork.: bei Erkrankungen der ableitenden Harnwege (einschl. Prostata), v.a. des Nierenbeckens (Pyonephrose, Pyelonephritis). Blase kann schnell klargespült werden; bei höherem Leukozytengehalt wird eine Proteinurie vorgetäuscht.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro30000/r32212.000.html

Pyurie

Pyurie (griech.), s. Eiterharnen.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Pyurie

[griechisch] Eiterausscheidung im Harn.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Pyurie

Als Pyurie („Eiterharnen“, von gr. πύον „Eiter“, ούρον „Harn“) wird eine mit bloßem Auge erkennbare Beimengung von Eiter im Urin bezeichnet. Typisch sind milchig-flockige Beimengungen im Urin und eine schlierige Trübung. Mikroskopisch finden sich mindestens 10 Leukozyten pro mm³ unzentrifugierten Urin. Ursache sind meist ba...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Pyurie
Keine exakte Übereinkunft gefunden.