Musivgold

Unedelmetalllegierung aus: 66 Prozent Kupfer, 34 Prozent Zink. Ein Messing mit Feingoldfarbe.
Gefunden auf http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_2153.html

Musivgold

Musivgold , aus Zinndisulfid bestehendes, goldglänzendes Pulver, das in der Malerei v. a. für tiefgelbbronzene Farbtöne und zum Vergolden von Spiegel- und Bilderrahmen verwendet wurde (heute meist durch Bronzepigmente ersetzt).
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Musivgold

Musivgold , s. Zinnsulfid.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Musivgold

  1. [griechisch] (Mosaikgold) feines Pulver aus gold glänzendem Zinn(IV) -Sulfid, zur `Vergoldung` von Papier und Pappe.
  2. Mu¦siv¦gold [n. -(e) s; nur Sg.] Goldbronze

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.