Messalina

Mes¦sa¦li¦na [f. -; -li¦nen] geschlechtlich unersättliche, sittenlose Frau [nach Messalina, der Gemahlin des römischen Kaisers Claudius]
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

Messalina

Messalina , Valeria, Gemahlin des röm. Kaisers Claudius, Tochter des Valerius Messalla Barbatus, ist berüchtigt durch ihre Ausschweifungen und ihre Grausamkeit. Als sie sich zuletzt in ihres Gemahls Abwesenheit mit ihrem damaligen Günstling Gajus Silius öffentlich vermählte, wirkten Pallas und Narcissus, des Kaisers Freigelassene, 48 n. Chr. e...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Messalina

Messalina (um 25 bis 48 n. Chr.), römische Kaiserin. Um das Jahr 40 heiratete sie den späteren Kaiser Claudius. Sie war dessen dritte Frau und beherrschte ihn nahezu vollkommen. Tacitus, Cassius Dio und andere römische Geschichtsschreiber charakterisieren sie als in hohem Maße intrigant, skrupellos, habgierig, sittenlos und grausam. Sie ließ ....
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40014
Keine exakte Übereinkunft gefunden.