Faulheit

(die ~) plur. inus. von der zweyten figürlichen Bedeutung des Wortes faul, die herrschende Abneigung von der pflichtmäßigen Bewegung, und besonders von der Arbeit. Sein Brot mit Faulheit essen. Im gemeinen Leben wird er zuweilen auch von der Trägheit des Körpers, von dem Antriebe zum...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138

Faulheit

Faulheit ist der mangelnde Wille eines Menschen, zu arbeiten oder sich anzustrengen. Die verschiedenen Interpretationen der Faulheit reichen von einer allgemeinen Tendenz des Menschen zur Ruhe bis zu schlechtem Charakter des Einzelnen. Ebenso reicht daher die Verwendung des Wortes von einem Einfordern gerechter Erholung bis zum Schimpfwort. Der o....
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Faulheit

Faulheit

(Text von 1930) Faulheit ist 'der Hang zur Ruhe ohne vorhergehende Arbeit', Anthr. 1. T. § 87 (IV 216). Vgl. Aufklärung, Trägheit.
Gefunden auf http://www.textlog.de/32284.html

Faulheit

Faulheit , habitueller Zustand, in welchem der Mensch jegliche Anstrengung der Kräfte des Geistes wie des Körpers, besonders aber jede regelmäßig zu verrichtende Arbeit, scheut; vgl. Trägheit.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Faulheit

Faul¦heit [f. -; nur Sg.] das Faulsein, faule Wesensart; er stinkt vor F. [derb]
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Faulheit

Ein verblendeter geistiger Faktor, der, durch Anhaftung an weltliche Vergnügen oder weltliche Tätigkeiten motiviert, eine Abneigung gegen tugendhafte Handlungen hat. Es gibt drei Arten von Faulheit: Faulheit, die durch Anhaftung an weltliche Vergnügen entsteht, Faulheit, die durch Anhaftung an ablenkende Tätigkeiten entsteht und...
Gefunden auf http://kadampa.org/de/reference/glossar-buddhistischer-ausdruecke/

Faulheit

Arbeitsscheu , Drückebergerei
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Faulheit
Keine exakte Übereinkunft gefunden.