Dengeln

Dengeln (im regionalen Sprachgebrauch auch als Dängeln, Dengelen, Tängeln, Demmeln, Dümmeln, Haren oder Klopfen benannt) bezeichnet ein Verfahren zum Schärfen der Schneide einer Sense, Sichte oder Sichel, bei dem diese zu einer dünnen, scharfen Schneide durch Hämmern ausgetrieben wird. == Vorgang == Durch gezielte Schläge wird das Sensen-, ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Dengeln

dengeln

schärfen (die Sense, Sichel oder das Pflugsech)
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

dengeln

dengeln, Sensen oder Sicheln durch Dünnschlagen der Schneide schärfen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Dengeln

Dengeln , das Schärfen der aus Schweißstahl gefertigten Sensen durch Hämmern auf einem kleinen Amboß, wodurch die Schneide dünn ausgetrieben wird. Das Nachschleifen erfolgt mittels eines Wetzsteins. Das D. ist nur bei Sensen aus zähem Material möglich, weil sonst leicht ein Ausspringen stattfindet. Es erfordert viel ûbung, um die ungleichm...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

dengeln

  1. den¦geln [V.1, hat gedengelt; mit Akk.; süddt.] schärfen; die Sense d.
  2. die stumpf gewordene Schneide einer Sense mit dem Dengelhammer auf dem Amboss dünn schlagen, um sie leichter schärfen zu können. - Das eigenartige helle, weithin hörbare Geräusch war Anlass der Volkssagen vom Dengelgeist.

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.