Daunen

Informationen zum Begriff Daunen entnehmen Sie bitte der Beschreibung von Polsterdaunen.
Gefunden auf http://www.finkeldei.de/lexikon-d.htm

Daunen

Daunen, Dunen, Flaumfedern, Federn mit weichem Schaft und lockerer Fahne; stellen das Nestkleid der Jungvögel dar (Nestdunen), sind besonders bei Wasservögeln stark entwickelt und können (bei Laufvögeln) zeitlebens erhalten bleiben.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Daunen

<i>Beschreibung</i> Unter Daunen versteht man das untere, hautnahe Federkleid des Wassergeflügels, das aus kleinen Büscheln von leichten, flaumigen Strahlen besteht, d.h. aus Härchen, die aus einem punktförmigen Kern wachsen, der jedoch kein Kiel ist. Daune ist gleichbedeutend mit Flaum; sie besitzt eine große Füllkraft, ist wärm...
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-1216.htm

Daunen

<i>Darstellung</i> VDFI - Verband Daunen- und Federnindustrie, Mainz Durch die feinsten Verästelungen der Daune vermag sie eine Menge Luft zu speichern. Sie wiegt ca. 0,001-0,002 Gramm.
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-3211.htm

Daunen

Daunen , s. Federn.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Daunen

(Dunen, Plumae) die Flaumfedern der Vögel schützen vor Kälte und bilden das Untergefieder der Altvögel und fast das gesamte Gefieder der Jungvögel.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.