Cheironomie

Cheironomie die, 1) in der Tanzkunst die mimische Bewegung und Gebärdensprache der Hände zum Ausdruck von Handlung, Gedanke und Empfindung; 2) in der altgriechischen und frühchristlichen Musik die Leitung eines Sängerchors durch Handbewegungen, die melodischen Verlauf, Rhythmus und Tempo eines Gesa...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Cheironomie

[çai-; die; griechisch] Darstellung des Melodieverlaufes durch festgelegte Handzeichen zur Leitung eines Chores; in Ägypten seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. bekannt.Chei¦ro¦no¦mie [çaı- f. -; nur Sg.; im Altertum und MA] Dirigierweise durch Handbewegungen, die die Tonhöhe angeben; Chironomie [
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.