Allmende

Allmende gilt als Gemeineigentum der Ortsgemeinde, die für alle frei nutzbar sind. Als Allmende zählen Wald, Wiese und Ödland. Durch Rodungen wurde die Allmende seit dem 9. Jahrhundert stark eingeschränkt und verschwindet durch die Gemeinheitsteilungen des 19. Jahrhunderts völlig. Die Versorgungsmöglichkeiten der unter...
Gefunden auf http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/a/allmende.php

Allmende

Allmende (mittelhochdeutsch: †ždas allgemeine Land†), Liegenschaften im Eigentum von Gemeinden und gemeindeähnlichen Körperschaften, die diese Flächen gemeinsam nutzten. Die Allmende ging aus dem Gemeineigentum der germanischen Siedlungsgemeinschaft hervor. Sie wird heute im Gegensatz zur früheren Forschungsmeinung als Randerscheinung de...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Allmende

Die Allmende ist der Dorfbesitz, welcher Wald, Wiesen und Wasser umfasst. Dies beinhaltete das Recht zu jagen, Vieh weiden zu lassen und zu fischen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/40053

Allmende

Die Allmende ist eine Rechtsform gemeinschaftlichen Eigentums. Als landwirtschaftlicher Begriff bezeichnet Allmende oder „Gemeine Mark“ Gemeinschafts- oder Genossenschaftsbesitz abseits der parzellierten (in Fluren aufgeteilten) landwirtschaftlichen Nutzfläche. Als traditionelle Wirtschaftsform sind Allmenden heute noch im Alpenraum, auf der ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Allmende

Allmende

I Gemeinde selbst, nur fries. II Gemeindenutzung 1 als Rechtsgemeinschaft 2 als Einzelrecht -- die grundherrliche Abgabe dafür 3 formelhaft: Bestandstück von Gemeind- und Einzelbesitz -- Flurname 4 als bestimmte Nutzung a allgemein im Gegensatz zum Ackerland b gemeinsamer Weidebes...
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Allmende

ist die mehreren zur allgemeinen Nutzung zustehende Wirtschaftsfläche. Es ist zweifelhaft, ob die Anfänge der vor allem im Hochmittelalter bezeugten A. in die germanische Landnahme zurückreichen. Inhaltlich besteht die A. aus Wäldern, Weide und Ödland. Nutzungsberechtigt sind regelmäßig die Inhaber von Hofstellen bestimmter Größe (Markgeno...
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Allmende

Allmẹnde die, in Westfalen und Niedersachsen Mark, Teil der Gemeindeflur, die als Gemeindeeigentum der Ortsgemeinde für alle Ortsansässigen frei nutzbar war, in der Regel Weide, Wald und Ödland. Reste haben sich besonders in Süddeutschland und der Schweiz erhalten (Realgemeinde).
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Allmende

Allmende (ahd alagimeinida = Allgemeingut; mhd. al[ge]meinde, almende; mundartl. gemain, hammerka, meenmark, meente; mlat. commarchia, commune, communitas exactio, compascuus ager, algemenda). Jenseits der als Äcker und Wiesen bewirtschafteten Dorffluren lagen Weide-, Wald- und Ödland sowie Gewässer...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Allmende

Gemeineigentum der Gemeindeglieder, von der Besiedlung freigehalten(mhd. Allgemeinheit)
Gefunden auf http://www.ahnenforschung.org/Lexikon/lexikon.php?Frage=a&Abfrageart=Begrif

Allmende

  1. [die] Gemeinschaftseigentum der Bewohner einer Dorfgemeinde an der landwirtschaftlichen Kulturfläche (besonders an Weide, Wald und Ödland) . Die Allmende wurde meist gemeinschaftlich genutzt und war Merkmal einer fast 1000-jährigen Bodenordnung bis ins 19. Jahrhundert.Externe LinksAllme...
  2. All¦men¦de [f. 11 ; früher] ungeteiltes, g...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Allmende

    mittelhochdeutsch: †ždas allgemeine Land", ging aus dem Gemeineigentum der germanischen Siedlungsgemeinschaft hervor und bestand aus Weide, Ödland, Wald, bisweilen auch Weinbergen. Diese Flächen wurden nach genauen rechtlichen Regeln genutzt, die sich allerdings erst in fränkischer Zeit herausbildeten.-
    Gefunden auf http://cugelinge.de/html/glossar.html

    Allmende

    Allgemeingut , Gemeindeland , gemeine Mark
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Allmende

    Allmende

    [Zeitschrift] - Allmende ist eine 1981 erstmals erschienene Literaturzeitschrift, die von einer Gruppe süddeutscher Schriftsteller und Kulturschaffender gegründet wurde, darunter die späteren Mitherausgeber Martin Walser, Adolf Muschg und André Weckmann, ferner Hermann Kinder, Jochen Kelter, Peter Salomon sowie die beid...
    Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Allmende_(Zeitschrift)

    Allmende

    (Landwirtschaft) Gemeinschaftliches Grundeigentum (z. B. Wiesen und Weiden) eines bäuerlichen Sozial- und Wirtschaftsverbandes (Dorfgemeinschaft usw.), das sich abseits der von privaten Eigentumsparzellen gebildeten Flur befindet.
    Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.