Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 153842


tschuwaschisch
tschu¦wa¦schisch [Adj. , o. Steig.] von den Tschuwaschen stammend, sie betreffend, zu ihnen gehörig

tschuwaschische Sprache
(Bolgartürkisch) eine vor allem in der Republik Tschuwaschien (Russland) gesprochene Turksprache ; unterscheidet sich von dieser durch eine frühe Trennung aber sehr stark; ca. 1,8 Mio. Sprecher; eng verwandt mit dem Wolgabulgarischen des 5.-14. Jahrhunderts; Schriftsprache seit 1878 in kyri...

Tschwana
(Betschuanen) das Südostbantuvolk der Tswana .

tschüs!
tschüs! [ugs.] auf Wiedersehen! [Kurzform von norddt. adjüs
Tsd.
Tsd. [Abk. für] Tausend

Tse-hi
chinesische Kaiserin, Cixi .

Tsetsefliege
  1. (Glossina) Bertelsmann Lexikon Verlag, GüteIn einigen Gebieten Südamerikas tritt die Chagas-Krankheit (Trypanosoma cruzi) beim Menschen auf. In weiteren Gebieten ist ihr Vorkommen möglich, denn es wurden infizierte Zwischenwirte (blutsaugende Wanzen) gefunden. Trypanosoma gambiense und...
  2. Tse¦tse¦flie¦ge [f. 11 ] afrikanische, blutsaugende Stechfliege, Überträgerin der Schlafkrankheit [Erstbestandteil aus dem Bantu]


Tshaidam
chinesische Landschaft, Qaidam .

Tshikapa
[tʃika''pa] Ort im Südwesten der Demokratischen Republik Kongo (Zentralafrika) , am Kasai, 105 000 Einwohner; Zentrum der Diamantengewinnung. GoogleMaps

Tsimshian
[englisch 'tʃimʃiən] Stamm der Nordwestküsten-Indianer , mit Penuti-Sprache, einer der Hauptträger dieser Kultur (reich beschnitzte und bemalte Totempfähle, Potlatch-Feste) .

Tsin Ling
ostasiatisches Gebirge, Qin Ling .

Tsinan
chinesische Stadt, Jinan .

Tsinghai
chinesische Provinz, Qinghai .

Tsingtao
chinesische Stadt, Qingdao .Externe LinksQingdao (Tsingtau) - Ein Kapitel deutscher Kolonialgeschichte in China http://www.dhm.de/ausstellungen/tsingtau/katalog/Inhalt.htm Sehr ausführliche Informationen über die Geschichte Qingdaos im Rahmen von Begleittexten zu einer Ausstellung des Deut...

Tsingtetschen
chinesische Stadt, Jingdezhen .

Tsinhuangtao
chinesische Stadt, Qinhuangdao .

TSITER, Chrysostomos
TSITER, Chrysostomos, Metropolit der griech.-orthodox. Kirche in Österreich, * 11.11. 1903 in Triglia in Kleinasien, + 2.4. 1995 in Wien. - Ts. studierte an der theol. Hochschule von Chalki und Athen, wurde 1924 zum Doktor der Theologie promoviert. Von 1925-1936 Mittelschulprof. in Athen, 1936 ...

Tsitsihar
chinesische Stadt, Qiqihar .

Tsong-kha-pa
tibetischer buddhistischer Reformator, * 1357 Tsongkha (heute Kumbum) , †  1419 Ganden bei Lhasa; 1394 Gründer der reformierten Mönchsgemeinschaft der Gelugpa , in der die Klosterzucht und die gelehrten Studien erneuert wurden.

Tsu
japanische Präfekturhauptstadt an der Isebucht, 163 000 Einwohner; Universität; vielseitige Industrie, Schiffbau, Ölraffinerie; Hafen. GoogleMaps

Tsubo
altes japanisches Flächenmaß: 1 T. = 3,319 m².

Tsuga
(Schierlingstanne) in Nordamerika, Ostasien und im Himalayagebiet heimische Gattung der Nadelhölzer. Bekannt ist vor allem die Kanadische Schierlingstanne (Hemlocktanne, Tsuga canadensis) , als Lieferant von Kanadischem Pech; bei uns Zierbaum. Andere Arten: Himalaya-Schierlingstanne, Tsuga dumosa...

Tsugarustraße
Meeresstraße zwischen den japanischen Inseln Honshu und Hokkaido, verbindet Japanisches Meer und Pazifischen Ozean, rund 100 km lang, engste Stelle rund 30 km breit; durch Fähr- und Flugtrajekt überbrückt; untermeerischer Seikantunnel Sipa Press/Orion PressDer untermee...

Tsuguharu Fujita
[fudʒ-] (Foujita) japanischer Maler und Grafiker, * 27. 11. 1886 Tokyo, †  29. 1. 1968 Zürich; seit 1913 in Paris; Frauenbildnisse, Landschafts- und Tierbilder, die japanische Kunsttraditionen mit Stilelementen der modernen französischen Malerei vereinen.

Tsukuba
japanische Wissenschaftsstadt nordöstlich von Tokyo; Universitäten und Forschungsinstitute; 1968 gegründet.Externe LinksTsukuba - City Information http://tsukubainfo.jp/Main/HomePage

Tsumeb
Distrikthauptstadt in Nordnamibia, südöstlich der Etoschapfanne, 13 100 Einwohner; Kupfer-, Blei-, Zinkabbau, Buntmetallverhüttung. GoogleMaps

Tsunami
  1. [der; japanisch `Hafenwelle`] hauptsächlich durch Seebeben ausgelöste Meereswelle, kann ferner durch küstennahe oder untermeerische Hangrutschungen, durch Vulkanausbrüche, in ganz seltenen Fällen auch durch Meteoriteneinschlag entstehen. Ein Tsunami breitet sich r...
  2. Tsu¦na¦mi [m. -; -s] unvermittelt auftretende, durch unterschiedliche geologische Aktivitäten des Meeresbodens ausgelöste Meereswelle des Pazifik, die die Küstengebiete flutartig überschwemmt [

    Tsuruichi Hayashi
    [-ʃi] japanischer Mathematiker, * 13. 6. 1873 Tokushima, †  4. 10. 1935 Matuje; bekannt durch seine numerischen Tafeln reeller Funktionen.

    Tsushima
    [-ʃi-] (Tsuschima) japanische Doppelinsel, durch die Koreastraße von Korea, durch die Tsushimastraße von Kyushu und Honshu getrennt; 697 km², rund 40 000 Einwohner. - Bei Tsushima Seeschlacht am 27. 5. 1905 im russisch-japanischen Krieg, Sieg der Japaner.

    Tsuyama
    japanische Stadt in Westhonshu nördlich von Okayama, 89 000 Einwohner; altertümliches Stadtbild, Tourismus. GoogleMaps

    Tswana
    (Tschwana, früher Betschuanen) das verbreitetste Volk der Sotho-Tswana (rund 4 Mio.) , einer Gruppe der Südostbantu, besonders in Botswana und der Republik Südafrika; leben in patrilinearen Gruppen mit Altersklassen.

    Tswanaland
    Stammesgebiet der Tswana im ehemaligen südafrikanischen Homeland Bophuthatswana, am Rande der Kalahari .

    TTL-Schaltung
    Abkürzung für Transistor-Transistor-Logik, Schaltkreisfamilie zur logischen Verknüpfung von Eingangswerten zu Ausgangswerten, z. B. zur Realisierung einer Boole†™schen UND-Verknüpfung. Sowohl im Verknüpfungsteil als auch im Verstärkerteil werden Transistoren e...

    TU
    1. Abkürzung für technische Universität, technische Hochschulen .
    2. TU [Abk. für] Technische Universität


    Tu Fu
    chinesischer Dichter, Du Fu .

    Tuamotu-Inseln
    (französisch Îles Tuamotou, Paumotu-Inseln) ein Teil des Überseeterritoriums Französisch-Polynesien, mit Gambierinseln 915 km² und 12 400 Einwohner; größte Inseln sind Rangiroa und Fakarava; der Hauptort Rotoava liegt auf der Insel Fakarava. Die Tuamotu-Insel...

    Tuamoturücken
    untermeerische Schwelle bei den Tuamotu-Inseln im Pazifischen Ozean; trennt das Nordost- vom Südpazifischen Becken.

    Tuapse
    Hafenstadt und Seebad in Russland, an der kaukasischen Schwarzmeerküste (Hafen) , 64 000 Einwohner; Wein- und Obstbau; Erdölraffinerien, Endpunkt einer Pipeline der nordkaukasischen Bohrfelder und Verschiffung von Erdölprodukten; Maschinen- und Schiffbau. GoogleMaps

    Tuareg
    1. Ethnologie(Eigenname Imuschagh) Bertelsmann Lexikon Verlag, GüteDV/Hildegard Matthäi-LatochaTuareg tränken ihre Tiere an einer Wasserstelle.Berbervolk (rund 1,2 Mio.) im Westen der Zentralsahara (im Ahaggar die Hoggar, nordöstlich vom Ahaggar die Asdscher, im Aïr die Asb...
    2. Tu¦a¦reg I [m. -(s) ; -(s) ] Angehöriger eines Berbervolkes in der Sahara II [n. -s; nur Sg.] dessen Sprache


    Tuatera
    Tu¦a¦te¦ra [f. 9 ] Brückenechse [Maori]

    Tub
    [tʌb; englisch] eine alte englische Gewichtseinheit für Butter (38,102 kg) und Tee (27,216 kg) .

    Tuba
    1. [die; Plural Tuben; lateinisch] Blasinstrument der Römer in Form einer lang gestreckten Metallröhre mit Schallbecher. Heute das tiefste Bassinstrument der Blechbläser aus der Familie der Bügelhörner , 1835 zuerst in Form einer Ophikleide mit Ventilen gebaut, wurde später...
    2. Tu¦ba [f. -; Tu¦ben] 1 großes Blechblasinstrument mit gewundenem Schalltrichter 2 Tube (2)


    Tubarão
    [tuba'rãu] brasilianische Stadt im Staat Santa Catarina, 69 900 Einwohner; größter Exporthafen Brasiliens; Eisen- und Stahlindustrie. GoogleMaps

    Tubargravidität
    1. [lateinisch] (Eileiterschwangerschaft) eine Form der Extrauteringravidität .Externe LinksInfos zur Eileiterschwangerschaft bei 'NetDoktor.de' http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Schwangerschaft+Geburt/Komplikationen/Eileiterschwangerschaft-125.html Das Gesundheitsportal 'NetDoktor.de' bietet in ...
    2. Tu¦bar¦gra¦vi¦di¦tät [f. 10 ] Eileiterschwangerschaft [

      Tubbataha-Park
      zur Provinz Palawan (Philippinen) gehörender, inmitten der Sulu-See liegender, 33 200 ha großer Mariner Nationalpark (1993 zum Weltnaturerbe erklärt) , der aus zwei Korallenriffen besteht; einzigartiges Beispiel für vielfältigsten Artenreichtum an Meerestieren (Sta...

      Tube
      Tu¦be [f. 11 ] 1 biegsamer, röhrenförmiger Behälter; auf die T. drücken [ugs.] Gas geben, eine Sache in Gang bringen 2 Eileiter; Tuba [über engl., frz. tube
      Tubenschwangerschaft
      Tu¦ben¦schwan¦ger¦schaft [f. 10 ] Eileiterschwangerschaft

      Tuber
      [das; Plural Tubera; lateinisch] Höcker, Vorsprung, Knoten; anatomisch und medizinisch besonders in der Knochenbeschreibung verwendet.

      Tuberkel
      Tu¦ber¦kel [m. 5 ; österr. auch f. 11 ] kleine Geschwulst, Knötchen (bes. bei Tuberkulose) [
      Tuberkelbakterien
      [lateinisch] (Tuberkulosebakterien, Mycobacterium tuberculosis) von R. Koch 1882 entdeckte säurefeste, stäbchenförmige Erreger der Tuberkulose ; früher zu den Bazillen, heute zu den Mykobakterien gezählt.

      Tuberkelbakterium
      Tu¦ber¦kel¦bak¦te¦ri¦um [n. -s; -ri¦en] Erreger der Tuberkulose

      Tuberkelbazillus
      [das; lateinisch] Tuberkelbakterien .

      tuberkular
      tu¦ber¦ku¦lar [Adj. , o. Steig.] knotig, knötchenartig [ ➔ Tuberkel]

      Tuberkulid
      1. [das; lateinisch] gutartige Tuberkulose der Haut, die auf dem Blutweg entsteht.
      2. Tu¦ber¦ku¦lid [n. 1 ; Med.] bakterienarme, gutartige Hauttuberkulose


      Tuberkulin
      1. [das; lateinisch] Extrakt der Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte von Tuberkelbakterien ; Tuberkuline sind für den gesunden Körper in größeren Mengen unschädlich; der mit Tuberkelbakterien infizierte Organismus reagiert auf Tuberkuline mit Entzündungen, Ermüdung und...
      2. Tu¦ber¦ku¦lin [n. -s; nur Sg.] aus Zerfallsprodukten der Tuberkelbakterien gewonnener Giftstoff, mit dem Tuberkulose nachgewiesen werden kann


      tuberkulos
      tu¦ber¦ku¦los [Adj. , o. Steig.; Med.; österr.; ugs.] tuberkulös

      Tuberkulose
      1. [die; lateinisch] Humanmedizin(Abkürzung Tb, Tbc, Tbk, früher auch Schwindsucht) Bertelsmann Lexikon VerlagFallbeispiel einer Lungentuberkulose im Röntgenbild: Die dunklen Flecke kennzeichnen die verkalkten Lymphknoten.weltweit verbreitete, meldepflichtige, chronisch verlaufende Infekti...
      2. [die; lateinisch] TiermedizinDie Rindertuberkulose ist eine chronisch oder akut verlaufende Infektionskrankheit, Erreger ist Mycobacterium bovis, das auch Menschen (besonders Säuglinge) befallen kann. Die Ansteckung erfolgt durch Tiere mit `offener Tuberkulose`, den Viehhalter oder H...
      3. Tu¦ber¦ku¦lo¦se [f. 11 ; Abk.: Tb, Tbc] durch Tuberkelbakterien hervorgerufene chronische Infektionskrankheit [

        Tuberkulostatika
        [Singular das Tuberkulostatikum; lateinisch + griechisch] chemotherapeutische und antibiotische Arzneimittel mit spezifischer Wirksamkeit gegen die Tuberkulosebakterien, deren Wachstum und Vermehrung sie hemmen. Tuberkulostatika sind vor allem INH (Isonicotinsäurehydrazid) , PAS (Paraaminosalicyl...

        Tuberkulostatikum
        Tu¦ber¦ku¦lo¦sta¦ti¦kum [n. -s; -ka] die Ausbreitung der Tuberkeln hemmendes Heilmittel [
        tuberkulös
        tu¦ber¦ku¦lös [Adj. , o. Steig.] an Tuberkulose erkrankt, mit Tuberkeln behaftet

        tuberos
        tu¦be¦ros [Adj. , o. Steig.; Med.] tuberös

        Tuberose
        1. (Nachthyazinthe, Polianthes) Gattung der Agavengewächse mit 13 Arten. Die Art Polianthes tuberosa war früher wegen des betäubenden Dufts sehr beliebt.
        2. Tu¦be¦ro¦se [f. 11 ] mexikanisches Agavengewächs, Kulturpflanze [

          tuberös
          tu¦be¦rös [Adj. ; Med.] höckerig, geschwulstartig; Syn. tuberos [zu lat. tuber `Höcker, Beule`]

          Tubifex
          1. [der; lateinisch] ein Ringelwurm, Schlammröhrenwurm .
          2. Tu¦bi¦fex [m. -; -bi¦fi¦ces] rötlicher Ringelwurm (als Futter für Aquarienfische) [

            Tubiflorae
            Ordnung der sympetalen, zweikeimblättrigen Pflanzen (Sympetalae ) , mit radiären oder dorsiventralen Blüten. Hierher gehören die Pflanzenfamilien: Winden-, Sperrkraut-, Wasserblatt-, Raublattgewächse, Lippenblütler, Eisenkrautgewächse, Pedaliazeen.

            Tubqal
            [tub'kal] (Jabal Tubqal, Jebel Toubqâl, Dschebel Tubkal) höchster Gipfel des Hohen Atlas, 4165 m. GoogleMaps

            Tubu
            das Hirtenvolk der Tibbu in der Sahara.

            Tubuai-Inseln
            (französisch Îles Tubuai, Australinseln) ein Teil des Überseeterritoriums Französisch-Polynesien, 164 km² und 6500 Einwohner; Hauptort Mataura. Die Inseln sind vulkanisch entstanden; Anbau von Obst, Gemüse und Kartoffeln. - 1777 von J. Cook entdeckt.

            Tubuli
            [Singular Tubulus; lateinisch, `Röhren`] lange, meist sehr dünne röhrenförmige Zellorganellen oder Zellstrukturen. Tubuli kommen vor allem als Mikrotubuli in den Zellen von Eukaryoten vor. Die Wände der Mikrotubuli bilden Protofilamente aus dem Eiweißstoff T...

            Tubuliflorae
            lateinischer Name der Korbblütler .

            tubulär
            1. tu¦bu¦lär [Adj. , o. Steig.] geformt wie ein Tubus, schlauch-, röhrenförmig; tubulös [zu lat. tubulus, Verkleinerungsform von tubus `Rohr`]
            2. tu¦bu¦lärtu¦bu¦lös [Adj. , o. Steig.; Med.] röhren-, schlauchförmig [ ➔ Tubus]


            tubulöse Drüsen
            Typ vielzelliger, schlauchförmiger Drüsen , bei dem die Drüsenschläuche vom Anfang bis zum Ende gleich stark bleiben, z. B. Schweißdrüsen. Gegensatz: azinöse Drüsen.

            Tubus
            1. [der; Plural Tuben und Tubusse; lateinisch] Röhre; besonders Rohr eines optischen Geräts, z. B. des Fernrohrs oder Mikroskops.
            2. Tu¦bus [m. -; -ben oder -bus¦se] röhrenförmiges Geräteteil (z. B. Verbindungsrohr zweier Linsensysteme) [lat., `Röhre`]


            Tubuskamera
            [lateinisch] vorherrschender Kameratyp (Kleinbild) , hat die Klappkamera mit Balgen fast verdrängt.

            Tuc d'Audoubert
            [tyk dodu'bɛ:r] Höhle bei Montesquieu-Avantès, Département Ariège (Frankreich) ; etwa 1 km von der Trois-Frères-Höhle entfernt, wie diese von H. Bégouen und seinen Söhnen untersucht. In den Fels eingravierte jungpaläolithische Tier- und Mensch-Ti...

            Tucano
            (Tukano) indianische Sprachfamilie in Amazonien; in Ostecuador, Ostkolumbien und Nordostperu; Pflanzer, Jäger und Fischer; hoch entwickelte Töpferei, Flechterei und Federknüpferei.

            Tuch
            1. Tuch I [n. 1 ] 1 Streichgarnstoff in Leinwandbindung 2 [Seew.] Segeltuch II [n. 4 ] gesäumtes Stück Stoff (Hals~, Kopf~) ; sich ein T. umbinden; etwas in ein T. einschlagen, einwickeln; das ist für ihn ein rotes T. [übertr., ugs.] er kann das nicht leiden
            2. Wollgewebe mit filzartiger Oberfläche, die durch Walken und Rauen erreicht wird.


            Tucheler Heide
            (polnisch Bory Tucholskie) wellige und seenreiche Moränenlandschaft mit Mooren und Kiefernwäldern, zwischen Brahe und Schwarzwasser, 1170 km², Waldschutzgebiete.

            tuchen
            tu¦chen [Adj. , o. Steig.; veraltet] aus Tuch (I) hergestellt

            Tuchent
            Tu¦chent [f. 10 ; österr.] Federbett [vielleicht urspr. `aus Tuch`]

            Tucher-Altar
            ein Altar in Nürnberg, Meister des Tucher-Altars .

            TUCHER, Sixtus
            TUCHER, Sixtus, Professor des kanonischen Rechts in Ingolstadt, Propst an St. Lorenz in Nürnberg, * 1459 in Nürnberg als Sohn des Vordersten Losungers Anton T. I. (1412-1477) und der Barbara, geb. Stromer von Reichenbach († 1484) , Bruder des Vordersten Losungers Anton T. II. (1458-152...

            Tuchfühlung
            Tuch¦füh¦lung [f. -; nur Sg.] leichte Berührung der Kleidung zweier Personen; mit jmdm. T. haben; mit jmdm. in T. stehen; mit jmdm. auf T. bleiben [übertr.] mit jmdm. in engem Kontakt bleiben [urspr. Soldatenspr., `enges Nebeneinander der angetretenen Soldaten`]

            Tuchhalle
            Gewandhaus .

            Tuchmacherei
            Tuch¦ma¦che¦rei [f. 10 ] Fabrik, in der Tuch hergestellt wird

            Tuchseite
            Tuch¦sei¦te [f. 11 ] nach außen getragene, rechte Seite (eines Stoffes)

            Tuchwaren
            Tuch¦wa¦ren [Pl.] Produkte aus Stoff, Tuch

            Tucke
            Tu¦cke [f. 11 , ugs.; abwertend] 1 störende, zu Ärger Anlass gebende Frau 2 Homosexueller

            tucken
            tu¦cken [V.1, hat getuckt; o. Obj.] mit zwei Kuttern ein Zugnetz durchs Wasser ziehen

            TUCKER, Josia
            TUCKER, Josia, anglikanischer Theologe, * 1712 Langharne, Carmarthenshire/Wales, + 4.11. 1799 Gloucester. - T. studierte in Oxford (B.A. 1736, M.A. 1739, D.D. 1755) und wurde 1737 Hilfsgeistlicher an St. Stephens' in Bristol, 1749 Rektor an der All Saints' Church ebenda, 1758 Dekan in Gloucester. In...

            tuckern
            tu¦ckern [V.1; o. Obj.] 1 [hat getuckert] ein gleichmäßiges, hartes, kurzes Geräusch von sich geben; der Motor tuckert 2 [ist getuckert] sich mit einem solchen Geräusch fortbewegen; das Motorboot tuckerte über den See

            Tucson
            ['tu:sɔn] Stadt in Arizona (USA) , am Santa Cruz River, 440 000 Einwohner; Staatsuniversität (1885) und Wüstenlaboratorium, Institut für Magnetismus; Handelszentrum eines Viehzucht- und Bewässerungsgebietes; Kupfer- und Zinkabbau; Flugzeug-, Metall-, Maschinen-, Elektro- und ...

            Tucumán
            argentinische Stadt und Provinz, San Miguel de Tucumán .

            Tudor
            ['tju:də] englisches Königshaus 1485-1603, verwandt mit den Lancaster; Heinrich VII. war der erste Tudor auf dem englischen Thron, Elisabeth I. die letzte Tudor.

            Tudor Arghezi
            [-'gezi] Bertelsmann Lexikon VerlagTudor, eigentlich Ion N. Theodorescu, rumänischer Dichter, * 21. 5. 1880 Bukarest, †  14. 7. 1967 Bukarest; gilt als Erneuerer der Literatursprache in Rumänien; er verfasste Gedichte, Romane, Novellen, Kinderbücher und publizistische S...

            Tudor Style
            ['tju:də stail] in der englischen Bau- und Dekorationskunst während der Regierungszeit der Tudors bis zum Regierungsantritt von Königin Elisabeth I. (1558) vorherrschender Stil, in dem sich spätgotische Elemente mit solchen der italienischen und der deutschen Renaissance verbinden.<...

            Tudorbogen
            1. ['tju:də-] Bogenform in der englischen spätgotischen Architektur zur Zeit der Tudor-Dynastie (1485-1603) . Der Tudorbogen entsteht, wenn die Ansätze eines Spitzbogens durch ein stumpfwinkliges Dreieck verbunden werden. Bogen .
            2. Tu¦dor¦bo¦gen [tju:- m. 7 ; in der engl. Spätgotik] flacher Spitzbogen


            Tuerei
            Tu¦e¦rei [f. -; nur Sg.] Getue, Sichzieren

            Tuff
            [der; lateinisch] vulkanisches Sedimentgestein, das aus Aschenbestandteilen, Auswürflingen und Gesteinstrümmern der durchstoßenen Schichten bunt zusammengesetzt ist, oft stark verwittert; am verbreitetsten sind Basalt- und Melaphyrtuff, ferner Quarzporphyrtuff, Phonolithtuff, Palagoni...

            Tuff¹
            Tuff¹ [m. 1 ] 1 Gestein aus erstarrten, verkitteten vulkanischen Auswürfen 2 Kalksinter [