Molybdän

Molybdän, chemisches Symbol Mo, metallisches Element mit der Ordnungszahl 42, das gemeinsam mit Chrom, Wolfram und Seaborgium in der sechsten Nebengruppe des Periodensystems steht. Molybdän gehört zu den Schwer- und Übergangsmetallen und war bereits in der Antike bekannt. Der Name des Elementes stammt vom griech...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Molybdän

(Mo) Metallisches Element, in Stahllegierungen verbessert es die Beständigkeit gegen Loch- und Spaltkorrosion.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42790

Molybdän

Chemisches Element der VI. Nebengruppe, Symbol Mo, Ordnungszahl 42, Schmelzpunkt 2.610 Grad C, Siedepunkt 5.560 Grad C, Dichte 10,2 g/cm3, dem Wolfram ähnliches Metall, MAK 5 mg/m3 (lösliche Verbindung) bzw. 15 mg/m3 (unlösliche Verbindung).
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/40122

Molybdän

Ordnungszahl 42 Symbol Mo relative Atommasse 95,94 Dichte [g/cm3] 10,28 Schmelzpunkt [°C] 2617 Siedepunkt [°C] 5560 erste Ionisierungsenergie [eV] 7,099 Elektronenkonfiguration [Kr] 4d
Gefunden auf http://a-m.de/deutsch/lexikon/element/mo.htm

Molybdän

== Geschichte == Molybdän, das in Lagerstätten in der Regel als Molybdänglanz (Molybdändisulfid) vorkommt, wurde lange Zeit mit Bleiglanz oder auch Graphit verwechselt. 1778 gelang es Carl Wilhelm Scheele, aus Molybdänglanz durch Behandlung mit Salpetersäure das weiße Molybdän(VI)-oxid (auch Molybdäntrioxid) MoO3 (Wasserbleierde) herzuste...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Molybdän

Molybdän

Wichtiger Bestandteil von Enzymen. Deshalb essentieller Nahrungsbestandteil. Mangel an Molybdän führt zu verminderter Harnsäureausscheidung. Bei Tieren kommt es zu Wachstumsstörungen und Nierensteinen. Außerdem wird die Bildung von Zahnkaries gefördert. Zu hohe Zufuhr ...
Gefunden auf http://naturheilkundelexikon.de/0186a2921d05afe25/0186a292a60e2e66a.html

Molybdän

Das relativ selten vorkommende Metall Molybdän spielt in der Natur eine überaus bedeutende Rolle bei der Fixierung von Stickstoff aus der Luft durch die Knöllchenbakterien. Molybdän ist wichtiger Legierungsbestandteil für besonders beständige Molybdän-Stähle. Die schichtartige, ähnlich dem Graph...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Molybdän

Molybdän (chemisches Symbol: Mo) Ordnungszahl42 relative Atommasse95,94 Häufigkeit in der Erdrinde0,0014 % natürlich vorkommende Isotope<sup>92</sup>Mo (14,84 %), <sup>94</sup>Mo (9,25 %), <sup>95</sup>Mo (15,92 %), <sup>96</sup>Mo (16,68 %), <sup&g...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Molybdän

Eigenschaften ...
Gefunden auf http://de.hortipedia.com/wiki/Hauptseite

Molybdän

Mo/lyb/dän Syn.: Mo (Abk.) En: molybdenum Fach: Chemie 2- bis 6-wertiges Schwermetall-Element mit Atomgew. 95,94 u. OZ 42; schwer schmelzbar, gut legierbar, mit Mohs-Härte 5,5. Biologisches Spurenelement (z.B. in Xanthinoxidase). Dient u.a. als härtender Stahlzusatz, elektrotechnisches Material, in Form seiner †“ ähnlich wie Blei g...
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro25000/r25064.000.html

Molybdän

Chemische Formel Mo Chemische Zusatzinformation Chemische Zusammensetzung Molybdän Strunz 8. Auflage Strunz 9. incl. Aktualisierungen 1.AC.05 Klasse/Gruppierung (Strunz 9) 1: Elemente (Metalle, intermetallische Legierungen, Metalloide u. Nichtmetalle, Carbide, Silicide, Nitride u. Phosphide) A: Metalle und intermetallische Legierungen C: Ind...
Gefunden auf http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/MineralData?mineral=Molybd%

Molybdän

  1. Molybdän , s. v. w. Graphit.
  2. Molybdän Mo, Metall, findet sich nicht gediegen, mit Schwefel verbunden im Molybdänglanz MoS2 ^[MoS_{2}], mit Sauerstoff im Molybdänocker MoO3 ^[MoO_{3}], außerdem als molybdänsaures Bleioxyd (Gelbbleierz PbMoO4 ^[PbMoO_{4}]), in geringen Mengen in manchen Eisenerzen und im Mansfelder Kupferschiefer. Du...
    Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

    Molybdän

    Symbol: Mo Ordungszahl: 42 6. Nebengruppe (Chromgruppe) Namensbedeutung: molybdos (grch.): Blei; im Mittelalter Bezeichnung für alle bleiähnlichen Materialien (engl.: molybdenum) Allgemein Häufigkeitenin %in ppmWeltall0,0000010,005Sonne0,0000010,01Erdkruste0,00011Meer0,0000010,01Mensch0,000020,2Das Element wurde von Carl Wilhelm Scheele 1778 ent...
    Gefunden auf http://www.uniterra.de/rutherford/ele042.htm

    Molybdän

    1. [das; griechisch, `Blei`] Zeichen Mo, ein silberweißes, sprödes metallisches Element, 2-, 3-, 4-, 5- und 6-wertig; Atommasse 95,94, Ordnungszahl 42, Dichte 10,22, Schmelzpunkt 2620 °C. Es findet sich im Molybdänglanz (MoS2; Fundorte: USA, No...
    2. Mo¦lyb¦dän [n. -s; nur Sg.; Zeichen: Mo] silberweißes, hartes Schwermetall ...
      Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

      Molybdän

      Chemisches Element mit dem Elementensymbol Mo und der Ordnungszahl 42. Es zählt zu den Übergangsmetallen.
      Gefunden auf http://www.pflanzenforschung.de/wissen/glossar

      Molybdän

      Mo (Symbol) , Molybdänit
      Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Molybdän

      Molybdän

      (Eckdaten und Basisinformation) Chemisches Zeichen Mo Atomgewicht 95,94 Technische Verwendung Stahlhärtung, Hochleistungswerkstoffe, Mikronährelement Mikronährelement Funktion in der Pflanze N-Fixierung, P-Stoffwechsel, Fe-Absorption und -Translokation, Enyzmbestandteil (Stickstoff/Fixierung), Aktivierung der Nitratreduktase, Nitrogenas...
      Gefunden auf http://bfw.ac.at/rz/wlv.lexikon?keywin=4329

      Molybdän

      (Chemisches Zeichen Mo) Stahlgraues, wegen der Passivierung der Oberfläche beständiges Schwermetall. Der Anteil an der Erdkruste beträgt etwa 0,0001 %.Essentielles, relativ mobiles Spurenelement für Pflanzen und Tiere. Von Mikroben wird dieser Mikronährstoff z. B. zur Stickstoff-Fixierung bzw. zur Aktivierung der Nitratreduktase benötigt. Auc...
      Gefunden auf http://bfw.ac.at/rz/wlv.lexikon?keywin=1100

      Molybdän

      Silberweißes sehr hartes Schwermetall bzw. Element (Mo), das in der Natur hauptsächlich als Molybdänit (Molybdänglanz, Wasserblei) und Wulfenit (Gelbbleierz) vorkommt. In geringen Mengen ist es als Nährstoff für den Rebstock als Bestandteil von Enzymen wichtig. Eine wichtige Bedeutung scheint es vor allen bei der Blüte zu haben. Weiters ist ...
      Gefunden auf http://www.wein-plus.eu/de/Molybd%C3%A4n_3.0.3641.html
      Keine exakte Übereinkunft gefunden.