Megalenzephalie

Megalenzephalie die, -, ...ien, übermäßige Vergrößerung des Gehirns (infolge Wucherung des Gliagewebes, mit Makrozephalie einhergehend).
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Megalenzephalie

(Text von 1927) Megalenzephalie gr. egkephalos Gehirn, Vergrößerung des Gehirns, diffuse Gliawucherung mit Entwicklungshemmungen und Untergang von Hirngewebe. FLETCHER beschrieb 1900 das Gehirn eines 10jährigen Knaben, das 2065 g wog. Vgl. Kephalonie.
Gefunden auf http://www.textlog.de/16351.html

Megalenzephalie

Megal/en/zephalie Syn.: Kephalonie; Enzephalomegalie En: megaloencephaly; macroencephaly übermäßige Größe u. ûbergewicht des Gehirns (evtl. nur des Kleinhirns); v.a. durch Rindenverbreiterung oder durch Störung des Feinbaus (z.B. Gliahyperplasie); diffus oder nur halbseitig. Eine autosomal-dominant erbliche Form tritt v.a. bei â™...
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro22500/r24044.000.html
Keine exakte Übereinkunft gefunden.