Faille

Faille die, taftbindiges, querrippiges Naturseiden- oder Chemiefasergewebe; eine leichte Qualität wird als Failletine bezeichnet.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Faille

<i>Beschreibung</i> Taftbindiger Stoff mit hoher Kettdichte. Bez. für alle schweren, querrippigen Stoffe aus unterschiedlichen Fasern mit Seidenoptik. Der Faille-Satin ist eine Ware mit Abseite. Abwandlungen sind Faille-Dupion und Faille-Moir. Einsatz u.a. als Dekorations- und Möbelstoff.
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-2074.htm

Faille

<i>Darstellung</i> SN-Verlag, Hamburg Beispiel für einen dicht eingestellten, taftähnlichen Dekorationsstoff.
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-1458.htm

Faille

Faille (franz., spr. faj), ein die Schultern mit bedeckendes Kopftuch der Flamänderinnen, daher soeurs de la f., Klosterfrauen, die solche Kopfbedeckung trugen. Auch Bezeichnung eines Seidenstoffs für Kleider.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Faille

  1. ['fajə; die; französisch] Ripsstoffe für Kleider und Mäntel aus Seide oder Chemiefäden.
  2. Fail¦le [fa:j oder faljə f. -; nur Sg.; Textilw.] Ripsstoff für Kleider und Mäntel aus Seide oder Synthetikstoffen [frz.]

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.