Ertragsgesetz

Das Ertragsgesetz beschreibt einen produktionstechnischen Sachverhalt, der bei partieller Faktorvariation auftritt. Es ist ein wirtschaftswissenschaftliches Modell, das sowohl von der Volkswirtschaftslehre als auch der Betriebswirtschaftslehre, insbesondere der Produktionstheorie und Mikroökonomie untersucht wird. Insgesamt bietet dieses Modell e...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Ertragsgesetz

Ertragsgesetz

Ertragsgesetz: Anne Robert Jacques Turgot, Baron de l'Aulne Ertragsgesetz, Beziehung zwischen dem Einsatz von Produktionsfaktoren und dem Ertrag. Nach dem Ertragsgesetz bringt ein Mehreinsatz eines Produktionsfaktors bei Konstanz der übrigen Produktionsfaktormengen zuerst steigende, von einer be...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Ertragsgesetz

  1. Landwirtschaftdie gesetzmäßige Abhängigkeit der Höhe des Pflanzenertrags von Wachstumsfaktoren. Nach J. von Liebigs `Minimumgesetz` ist die Ertragshöhe von dem relativ in geringster Menge im Boden vorhandenen Nährstoff abhängig. Die Zugabe eines Wachst...
  2. Volkswirtschaftvon A. R. J. Turgot zuerst beschriebene Beziehung zwischen de...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.