Rodung

Rodung, Beseitigung von Wald zur Gewinnung von landwirtschaftlicher Nutzfläche. Haupttriebkräfte für die mittelalterliche Rodung waren Bevölkerungswachstum, Siedlungsverdichtung und dadurch zunehmende Bodenknappheit. Vom 7. bis 9. Jahrhundert wurden zunächst nahe am bisherigen Siedlungsgebiet gelegene bewaldete Randzonen der Mittelgebirge ger....
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Rodung

Bei der Rodung (von „roden“, „reuten“) werden Gehölze, also Bäume und Sträucher, mitsamt ihrer Wurzeln dauerhaft entfernt. Sprachlich verwandt ist das Wort „ausrotten“. Das Hauptziel dieser Maßnahme ist, die Wald- oder Buschvegetation zu beseitigen, um den Boden einer anderen Nutzung (Weidefläche, Ackerbau, Siedlungsbau, Verkehrsw...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Rodung

Rodung

ist die Urbarmachung von bewaldetem Land. Sie kann im Mittelalter zu Freiheit oder rechtlicher Besserstellung führen (z. B. in der -> Ostsiedlung).
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Rodung

Rodung, das aus gerodetem Waldgebiet hervorgegangene Agrar- oder Siedlungsland; im deutschen Raum besonders seit karolingischer Zeit, dann v. a. vom 11. Jahrhundert bis Anfang des 13. Jahrhunderts entstanden, zunächst westlich, ab dem 12. Jahrhundert östlich der Elbe-Saale-Linie.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Rodung

Ro¦dung [f. 10 ] 1 [nur Sg.] das Roden 2 Stelle, an der der Wald gerodet wurde
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Rodung

Défrichement - Dissodamento - Grubbing (Uprooting, Deforest.) Als Rodung gilt die dauernde oder vorübergehende Zweckentfremdung von Waldboden. Sie ist verboten. Unter bestimmten Voraussetzungen werden Ausnahmebewilligungen erteilt.
Gefunden auf http://www.wsl.ch/forest/waldman/vorlesung/ww_tk13.ehtml

Rodung

Die Entfernung eines größeren Baumbestandes. Die Geländefreilegung kann in Form einer Abholzung oder mittels Abbrennen geschehen.
Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.