Primanota

Identifizierung eines Objekts, die vom Kunden frei vergeben werden kann. In ihr können organisatorische Unterscheidungen abgebildet werden. In einer Bank werden beispielsweise gleichartige und zeitnahe Zahlungsposten zu einer Primanota zusammengefasst.
Gefunden auf http://web.urz.uni-heidelberg.de/saphelp/helpdata/DE/35/2cd77bd7705394e1000

Primanota

Die Primanota war ursprünglich das Grundbuch in der (Bank-)Buchhaltung. Streng wörtlich übersetzt bedeutet das Wort so viel wie „erster Eintrag“. Jetzt bezeichnet die Primanota, gerne mit PN abgekürzt, einen zur Buchung vorbereiteten Belegstapel (ca. 100 bis 200 Buchungsbelege). Insbesondere konventionelle Zahlungsverkehrsbelege wie Überw...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Primanota

Primanota

[lateinisch] Geschäftsbuch der Banken.Pri¦ma¦no¦ta [f. -; nur Sg.] Grundbuch in der Buchhaltung, Buchungsjournal [
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Primanota

(Börse & Finanzen) Als Primanota (zu Deutsch: erster Eintrag) bezeichnet man im Bankwesen einen Belegstapel mit z.B. Schecks, Überweisungsaufträge und Lastschriftbelegen, der für die Buchung vorbereitet wurde. © Onpulson.de
Gefunden auf http://www.onpulson.de/lexikon/6676/primanota/
Keine exakte Übereinkunft gefunden.