Markscheidekunst

Markscheidekunst (auch Schinkunst, v. mhd. schin = hell, sichtbar; schin machen, schin tuon = offenbar machen). Bezeichnung für das bergmännische Vermessungswesen über und unter Tage. Die Hauptaufgaben bestanden in der Festlegung der Grenze (Mark) eines Grubenfeldes und in der laufenden ûberwachung ...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Markscheidekunst

Markscheidekunst , von dem altdeutschen Wort Mark (Grenze) und scheiden (trennen), der Teil der Feldmeßkunst, welcher sich mit Vermessung (Abziehen) und bildlicher Darstellung der Grubenräume (Zulegen, Mappierung) auf sogen. Grubenrissen beschäftigt. Dabei hat der Markscheider noch mancherlei andre Aufgaben zu lösen, z. B. behufs Herstellung vo...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Markscheidekunst

Mark¦schei¦de¦kunst [f. -; nur Sg.] Vermessungslehre für Berechnungen und Messungen über und unter Tage
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.