Klepton

Hinsichtlich der Generationenzahl unbegrenzte, aber nicht panmiktisch fortpflanzungsfähige Hybridenmenge. (Das ~ ist also der Gegensatz zur Art; die Nomenklatur trägt dem durch Einschub eines †“ nicht kursiv zu schreibenden †“ »kl.« in die Mitte der binären Benennung Rechnung; der Seefrosch z.B., eine Art, heißt Rana ...
Gefunden auf http://www.avenz.de/definition/klepton.htm

Klepton

das (gr.) durch Bastardisierung entstandene Form, die zu ihrer Reproduktion auf die Gameten einer anderen Form (i.d.R. einer Elternart) zurückgreifen muss, nomenklatorisch durch Vorsatz des Kürzels kl vor den Namen der Gattungs- und Artengruppe z.B. Rana kl esculenta
Gefunden auf http://amphibienschutz.de/lexikon/k.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.