Körperschema

Körperschema, Physiologie: Wahrnehmung des eigenen Körpers, die durch ein regelrechtes Zusammenspiel von reizverarbeitendem Gehirn, Bewegungsempfindungen, taktilen und optischen Reizen ermöglicht wird. Das Körperschema ist z. B. Voraussetzung für die funktionsgerechte Koordination von Körperbewegung...
Gefunden auf http://lexikon.meyers.de/wissen/K%C3%B6rperschema+%28Sachartikel%29

Körperschema

Das Körperschema ist die Vorstellung des eigenen Körpers, das zwar auf propriozeptiven (eigenempfindenden) Informationen gründet, aber dort nicht endet. So können zum Beispiel die Amputationen von Gliedmaßen zu Störungen führen – das amputierte Glied wird nach wie vor gespürt.
Gefunden auf https://www.dasgehirn.info/glossar

Körperschema

Das Körperschema ist die neuropsychologische Korrelation der Wahrnehmung von realem Körper mit der Vorstellung vom eigenen Körper. Sie kann somit auch als „Orientierung am eigenen Körper“ beschrieben werden, wie dies der Erstbeschreiber Arnold Pick 1908 tat. Diese Orientierung ändert sich entsprechend den Informationen aus Körper und Umw...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Körperschema
Keine exakte Übereinkunft gefunden.