Fähnlein

Ein Fähnlein ist eine Unterformation eines Landsknechtsregiments. Jedes Fähnlein bestand aus mehreren Rotten. == Wortherkunft und -verwendung == Der Begriff Fähnlein beschreibt seit dem Mittelalter eine kleinere Anzahl von zusammengruppierten Personen, die sich um eine Fahne scharte, Rotte kommt aus mittellateinisch rupta „versprengte Schar
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Fähnlein

Fähnlein

A I Feldzeichen II Marktfahne III 1 2 3 4 Fähnlein des Schutzherrn steckten die Bauern bei Kriegsgefahr auf ihr Haus 5 militärischer Brauch 6 bei Grenzbegang 7 als Zeichen der Erlaubnis, während des Waldschlusses an einem Tage Holz zu hauen 8 B Truppenteil
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Fähnlein

Fähnlein, im 16. und 17. Jahrhundert unter einer Fahne zusammengeschlossener Truppenteil von 300 bis 400 Mann Fußvolk oder 100 bis 150 Reitern.
Gefunden auf http://lexikon.meyers.de/wissen/F%C3%A4hnlein

Fähnlein

Fähnlein , im 16. und 17. Jahrh. gleichbedeutend mit Kompanie Fußvolk, s. Landsknechte.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Fähnlein

  1. Fähn¦lein [n. 7 ] 1 [früher] die um eine Fahne gescharte Truppeneinheit der Landsknechte 2 kleine Pfadfindergruppe
  2. Schlachthaufen und Verwaltungseinheit der Landsknechte (300-600 Mann) ; genannt nach der Fahne, geführt von einem Hauptmann.

Gefunden auf http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=54329488
Keine exakte Übereinkunft gefunden.