Angebotspolitik

In den 70er Jahren zeigte sich, dass die Wirtschaftspolitik der Nachfragesteuerung die ökonomischen Hauptprobleme in den westlichen Industrieländern nicht beseitigen konnte: wachsende Staatsdefizite bei hohen Inflationsraten und anhaltender oder steigender Arbeitslosigkeit. Bei Wissenschaftlern und Politikern fand deshalb die Angebotsseit...
Gefunden auf http://www.netschool.de/wir/wissen/lex/a1.htm

Angebotspolitik

Die Angebotspolitik (auch angebotsorientierte Wirtschaftspolitik) ist eine konjunkturpolitische Konzeption, die auf der Annahme basiert, dass Beschäftigung und Wachstum einer Volkswirtschaft in erster Linie von den Rahmenbedingungen der Angebotsseite abhängen. Unternehmen würden auf der Grundlage ihrer Gewinn- bzw. Renditeerwartungen über Inve...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Angebotspolitik

Angebotspolitik

Die Angebotspolitik, häufig auch als Monetarismus bezeichnet, ist neben dem so genannten Keynesianismus eine von zwei maßgeblichen Theorien der Wirtschaftswissenschaften darüber, ob bzw. welche Maßnahmen ein Staat zur Steuerung der Konjunktur ergreifen soll. Sie geht auf die von Wirtschaftswissensch...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42187

Angebotspolitik

wirtschaftspolitische Strömung, die Gründe für Störungen des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts, insbesondere für die hohe Arbeitslosigkeit und die niedrigen Wachstumsraten seit Anfang der 1970er Jahre, in Störungen der Angebotsbedingungen für die Produktionsunt...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Angebotspolitik

Von Angebotspolitik/Angebotsökonomie oder angebotsorientierter Politik spricht man bei einer Politik, die versucht die Wirtschaft durch Senkung der Staatsausgaben und Stärkung der Seite der Anbieter, d.h. der Unternehmen, zu fördern. Die Angebotspolitik rechnet damit, dass es so zu mehr Investitionen der Unternehmen kommt, die die Schaffung von ...
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/angebotspolitik.php
Keine exakte Übereinkunft gefunden.