brandmarken

I einen Verbrecher II eichen
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Brandmarken

ist das schon den Römern (Verbot der B. ins Gesicht durch Kaiser Konstantin) bekannte Kennzeichnen eines Täters durch Brandzeichen (oder Verstümmeln), das sich 726 bei den Langobarden und noch 1787 in Österreich und 1832 in Frankreich findet.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

brandmarken

brandmarken, 1) Brandmarkung; 2) jemanden öffentlich bloßstellen, anprangern, scharf kritisieren, moralisch verurteilen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Brandmarken

Brandmarken (mhd. merken). Seit dem FMA. war außer der Kenntlichmachung von Vieh durch Brandzeichen die Stigmatisierung von Delinquenten (Dieben, Münzfälschern u.a.) durch Brandmale (brant) bekannt. Vor allem Rückfalltäter wurden an Backen (oft bis auf die Zähne), Stirn oder Ohren gezeichnet, 'das s...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

brandmarken

  1. brand¦mar¦ken [V.1, hat gebrandmarkt; mit Akk.] etwas b. öffentlich scharf kritisieren, verurteilen [nach dem früheren Brauch, Verbrechern ein Mal in die Haut einzubrennen]
  2. Brandmal .

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

brandmarken

(öffentlich) anprangern , geißeln , stigmatisieren , über jemanden den Stab brechen , verurteilen
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/brandmarken

Brandmarken

Zur Bedeutung von Brandmarken als Kennzeichnung von Tieren und Menschen siehe auch Brandzeichen. == Einzelnachweise == ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Brandmarken
Keine exakte Übereinkunft gefunden.