Stacheln

[Achtung: Schreibweise von 1811] verb. reg. act. nur in einigen Gegenden, mit einem Stachel stechen. Die Ochsen stacheln, oder anstacheln. In andern Gegenden gebraucht man es auch figürlich für sticheln, S. dasselbe.
Gefunden auf https://lexika.digitale-sammlungen.de/adelung/lemma/bsb00009134_2_2_2048

Stacheln

Im Gegensatz zu Dornen (Sprossdornen, Blattdornen) werden Stacheln ausschließlich aus der Epidermis und dem Rindengewebe gebildet (ohne Beteiligung von Gefäßbündeln; Beispiele: Rose oder Brombeere).
Gefunden auf http://www.scivit.de/glossar/botanik1/stachel.html

Stacheln

lokale Umwandlung von Epidermis und den darunter liegendem Gewebe zu spitzen, festen Gebilden, vgl. Dornen
Gefunden auf http://www.baumkunde.de/glossar.php

stacheln

sta¦cheln [V.1, hat gestachelt] I [o. Obj.] stachelig sein, mit Stacheln stechen; der Kaktus, der harte Stoff stachelt II [mit Akk.] 1 mit Stachel antreiben; ein Zugtier (bes. Ochsen) s. 2 [selten für] anstacheln
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

Stacheln

Stacheln siehe Dornen
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40014

Stacheln

Stacheln sind ein stechender Vorsprung an der Sprossachse oder am Blatt.
Gefunden auf http://www.pflanzenforschung.de/wissen/glossar
Keine exakte Übereinkunft gefunden.