Schizothymie

Schizothymie , nach E. Kretschmer die dem leptosomen Körperbau (Konstitutionstypen) entsprechende empfindsame Temperamentform mit Kontaktarmut und Introversion; die Stimmungslage ist durch ûberempfindlichkeit einerseits und Gleichgültigkeit andererseits bestimmt.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Schizothymie

Schizo/thymie En: schizothymia veraltete Bezeichnung für (nicht krankhafte) Denk- u. Temperamentseigenart v.a. bei Leptosomen. Wesensart: weltfremd-abstrakt u. idealistisch, überempfindlich u. gefühlsabweisend kühl, konzentrativ eingeengt u. dynamisch gespannt, kontaktarm u. introvertiert. S.a.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro32500/r34495.000.html

Schizothymie

[griechisch] von E. Kretschmer eingeführte Bezeichnung für die an dem Modell der Schizophrenie gewonnene Temperamentsform. Sie ist durch Kühle, Empfindlichkeit, Sprunghaftigkeit im Denken und Fühlen gekennzeichnet und wird konstitutionell den Leptosomen zugeschrieben. Den Grenz- u...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.