Palilalie

Palilalie (von griech. {Polytonisch|πάλιν} (pálin), „wieder“ und {Polytonisch|λαλέω} (laleô), „sprechen, reden“) ist ein medizinischer Fachbegriff, der den krankhaften Zwang bezeichnet, eigene Sätze und Wörter wiederholt zu sprechen. Dabei steigt die Sprechgeschwindigkeit, während die Lautstärke sinkt. Palilalie zählt wie ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Palilalie

Palilalie

Pali/lalie En: palilalia (A. Pick 1921) ständige, unwillentliche Wiederholung gesprochener Wörter oder Satzenden; v.a. bei postenzephalitischem Parkinsonismus sowie als epileptisches Begleitsymptom bei partiellem Anfall.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro27500/r28502.000.html

Palilalie

[griechisch] Sprachstörung, die eine mehrmalige Wiederholung desselben Wortes, Satzteiles oder Satzes verursacht. Sprachstörungen .Pa¦li¦la¦lie [f. 11 ; Med.] krankhafte, nicht willentlich gesteuerte Wiederholung derselben Worte oder Satzenden [
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.