Grenznutzen

Grenznutzen, in der Volkswirtschaft Bezeichnung für den Nutzenzuwachs, der entsteht, wenn ein Verbraucher sein Verbrauchsniveau erhöht. Dem †žGesetz vom abnehmenden Grenznutzen† zufolge erhöht der Besitz zusätzlicher Güter die gesamte innere Zufriedenheit oder den Nutzen des Besitzers nur bis zu einem gewiss...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Grenznutzen

wichtigster Begriff einer gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten, gegen Marx (1818-1883) gerichteten ökonomischen Theorie. In der Grenznutzentheorie wird bezweifelt, daß der Wert eines gehandelten Gegenstandes situationsunabhängig ist, das heißt nur von der investierten Arbeitszeit abhängig ist. Die Grenznutzentheo...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40027

Grenznutzen

G. ist ein ökonomischer Begriff, der von der Erkenntnis ausgeht, dass mit zunehmendem Verbrauch der Nutzen eines Gutes für das konsumierende Individuum abnimmt. G. bezeichnet den Nutzenzuwachs, der durch die jeweils letzte verbrauchte Einheit erzielt wurde (z.B.: Wieviel mehr an Genuss bringt das zehnte gegenüber dem neunten Glas Wein?). Politis...
Gefunden auf http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=BOECPQ

Grenznutzen

In der Volkswirtschaftslehre die Änderung des Gesamtnutzens, die sich für eine gegebene Güterkombination bei Erhöhung des Konsums eines Gutes um eine infinitesimale Einheit ergibt. Mit anderen Worten die 1. Ableitung der Nutzenfunktion für ein bestimmtes Gut.Analog bezeichnet man mitunter in der Mediaplanung und Mediaselektion als Grenznutzen ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40044

Grenznutzen

Der Grenznutzen ist ein Begriff aus der Volkswirtschaftslehre. Er gibt den zusätzlichen Nutzen an, den der Konsum einer zusätzlichen marginal kleinen Einheit eines Gutes dem Konsumenten bringt. Das Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen (1. Gossensches Gesetz) besagt, dass jede weitere Einheit eines Gutes einen geringeren zusätzlichen Nutzen als die...
Gefunden auf http://oenb.at/de/glossar/glossar_alles.jsp

Grenznutzen

ist der Zuwachs an Nutzen, der durch Konsum einer weiteren Einheit eines Gutes entsteht. Beispiel: Bei großem Hunger bringt der Konsum eines weiteren Schnitzels eine höhere Bedürfnisbefriedigung (Grenznutzen) als im gesättigten Zustand. Nicht zu verwechseln mit dem Zweitnutzen, vergleiche auch Gosse...
Gefunden auf http://manalex.de/d/grenznutzen/grenznutzen.php

Grenznutzen

Grenznutzen, Nutzenzuwachs, den ein Wirtschaftssubjekt auf einem bestimmten Verbrauchsniveau bei geringfügiger Ausweitung seines Konsums erfährt. Der Grenznutzen eines Gutes hängt vom individuellen Bedürfnissystem sowie von der Gütermenge und -qualität (gossensche Gesetze) ab. Gemäß der subjekti...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Grenznutzen

zentraler Begriff der subjektiven Wertlehre (Grenznutzenschule ) : Grenznutzen ist der Zuwachs zum Gesamtnutzen, der durch die Erhöhung der Gesamtmenge eines Konsumgutes um eine weitere Teileinheit erlangt wird. Da die einzelnen Teileinheiten jederzeit gegeneinander austauschbar sind, bestimmt d...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.