Chauken

Die Chauken (Aussprache [çaʊkən], „ch“ also wie in „Licht“ [liçt], lateinisch: Chauci, griechisch: οι Καύχοι) waren ein germanischer Stamm, der beidseits der unteren Weser (westlich: lat. chauci minores, östlich: lat. chauci maiores) lebte. Die Chauken gehörten nach Tacitus zur Gruppe der Ingaevonen. == Geschichte == === Ca. ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Chauken

Chauken

Chauken , germanischer Volksstamm; vom 1. bis 3. Jahrhundert zwischen Ems- und Elbmündung bezeugt, v. a. Fischer und Seefahrer; gingen im 4. Jahrhundert in den Sachsen auf.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Chauken

Chauken (lat. Chauci), große Völkerschaft im nördlichen Germanien, welche längs des Ozeans von der Ems bis zur Elbe wohnte. Als die Römer unter Drusus in ihr Land kamen, stellten sich die C. freundlich zu ihnen und schlossen ein Bündnis mit Tiberius (5 n. Chr.). Doch war die Freundschaft nicht von zu langer Dauer. Unter Kaiser Claudius führt...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Chauken

['çau] germanischer Stamm an der Nordseeküste zwischen Ems und Elbe. Die Chauken lebten meist auf künstlichen Wohnhügeln (Wurten) , plünderten 47 n. Chr. die gallische Küste und gingen wahrscheinlich in den Sachsen auf.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.