Biskuitporzellan

Biskuitporzellan, ein Porzellan mit hohem Feldspat- und niedrigem Quarzgehalt. Biskuitporzellan wird zweimal gebrannt und nicht glasiert; es besitzt eine matte, seidig glänzende Oberfläche. Die erste Verwendung ist für das Jahr 1751 durch den Maler Jean-Jacques Bachelier an der französischen Porzellanmanufaktur Vincennes belegt (siehe Sèvrespo...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Biskuitporzellan

Biskuitporzellan , weiches, unglasiertes Porzellan mit matter Oberfläche.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Biskuitporzellan

  1. [-'kvit-] unglasiertes Porzellan mit matter, marmorähnlicher Oberfläche, niedrigem Quarz- und hohem Feldspat- und Kaolingehalt; seit 1750 vor allem zu Bildnisbüsten verarbeitet.
  2. Bis¦kuit¦por¦zel¦lan [-kvıt- n. -s; nur Sg.] bei niedriger Temperatur gebranntes, unglasiertes, gelbliches Porzellan

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Biskuitporzellan

Als Biskuitporzellan, parischem Marmor gleichend, wird unglasiertes Porzellan von hohem Feldspat- und niedrigem Quarzgehalt bezeichnet. Es hat ein marmorähnliches Aussehen. ==Material== Das Biskuitporzellan gehört zu den Weichporzellanen. Dieser Begriff bezieht sich nicht auf die Härte des Materials, sondern auf den Herstellungsprozess. Ein ech...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Biskuitporzellan
Keine exakte Übereinkunft gefunden.