Kopie von `Sociolexikon`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Sociolexikon
Kategorie: Mensch und Gesellschaft > Sozialwissenschaft
Datum & Land: 30/06/2008, DE
Wörter: 2245


Tabelle
nach bestimmten Merkmalen angeordnete listenförmige Zusammenstellung oder eine zahlenmäßige Aufstellung in senkrechten Spalten und waagerechten Zeilen. Eine Tabelle dient dazu, Übersicht zu gewinnen und Zusammenhänge (nicht Ursachen) zu erkennen.

Tabu
etwas Unantastbares; ursprünglich ein polynesischer (Südsee) Begriff, der das Verbot bezeichnete, bestimmte Dinge zu berühren, bestimmte Handlungen zu vollziehen ('Meide-Gebot'). Durch Tabus wird das Handeln in bestimmte Richtungen gelenkt, was mitunter gar nicht mehr als einengend empfunden wird, sondern als se...

Tadel
negative Verstärkung eines unerwünschten Verhaltens durch strafende Worte. Tadel kann sehr verletzen und mindert Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Die Person, die tadelt, ist in einer Machtposition, der Getadelte ist ohnmächtig. In der Erwachsenenbildung herrscht ein partnerschaftliches Verhältnis zwischen Teilnehmer ...

Tagtraum
Phantasievorstellungen, in denen der Mensch Zwängen und Beschränkungen des Alltags entflieht, um unerfüllbare Wünsche in einer häufig märchenhaft lustvollen, irrealen Dimension zu verwirklichen. Tagträume behinderter Menschen sind bislang von der wissenschaftlichen Forschung kaum berücksichtigt worden. In der...

taktil
den Tastsinn betreffend. Taktile Lerntypen fassen den Lerngegenstand zuerst einmal an, um ihn kennen zu lernen.

Tarif
(Bekanntgabe) allgemein verbindliche Preise oder Lohn

Tarifautonomie
Befugnis der Sozialpartner (Vertreter der Arbeitnehmer und Arbeitgeber), Tarifverträge auszuhandeln und zu kündigen ohne Einmischung des Staates.

taub
veraltete Bezeichnung für gehörlos; wird heute nur noch in der Zusammensetzung »taubblind« verwendet.

Tauschbeziehung
das Verhältnis von Anbieter und Abnehmer im Rahmen eines Tausches von Ware. Verdinglichung

Tauschwert
der Wert der Dinge im Vergleich zueinander (als Gegenstände menschlichen Handelns und Verhaltens), ohne Rücksicht auf ihren Gebrauchswert. Unter dem Gesichtspunkt des Tauschwerts verliert sich die eigentliche Bestimmung des Gegenstandes, er 'verdinglicht' sich ( Verdinglichung), wird im Hinblick auf einen allgemeinen Maßs...

Tautologie
Doppelbezeichnung; eine tautologische Wendung sagt mit verschiedenen Wörtern zweimal das gleiche: 'die Armut kommt von der pauvreté (= Armut) '. Pleonasmus

Teach-in
mit einem Sit-in verbundene lehrhafte Diskussion.

Team
(war früher im Englischen: Schrittmachermannschaft beim Fahrradrennen); Gruppe, in der die einzelnen je nach ihrem Können ihre Kraft für ein gemeinsames Ziel einsetzen (Teamwork) und in der jeder den anderen anerkennt. Kooperation, Solidarität

team-teaching
(engl.) Zusammenarbeit mehrerer Dozenten in einem Kurs. Vorteile: Möglichkeit der Aufteilung einer Großgruppe in Kleingruppen, mehr Kompetenz und Abwechslung im Unterricht, differenziertere Beobachtung des Gruppengeschehens, sowohl Teilnehmer als auch Dozenten betreffend.

Team-teaching
eine Unterrichtsform, in der zwei oder mehrere Lehrende sich aufeinander abstimmen und auch die Lernenden an der Lehrplanung und -durchführung teilnehmen.

Teamarbeit
Mehrere Personen arbeiten gemeinsam an einer Thematik. Die Teammitglieder beschäftigen sich arbeitsteilig mit unterschiedlichen Aufgaben. Planung, Durchführung und Auswertung werden miteinander abgesprochen. In der Wirtschaft wird der Teamarbeit immer größere Bedeutung zugemessen, und innerbetriebliche Weiterbildungsmaßna...

Techniken
(griech.) Fertigkeiten und Vorgehensweisen, die zur richtigen Ausübung eines Lern- oder Arbeitsablaufs notwendig sind. Der Begriff wird vor allem in der Zusammensetzung Kulturtechniken gebraucht, wo er die Kenntnisse und Fähigkeiten bezeichnet, die zur Anwendung und Verbreitung kultureller Errungenschaften benötigt werden. Der Erw...

Technokratie
Herrschaft der Technik. Nicht die Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen bestimmen über Planungen und Handlungsabläufe, sondern die technischen Mittel und ihre Verwalter. Grundwiderspruch, Wissenschaft

Technologie
Lehre von der Gesamtheit der technischen Möglichkeiten zur Umwandlung von Rohstoffen in die benötigten Materialien, die den Bedürfnissen einer Gesellschaft entsprechen (zum Beispiel die Umwandlung von gewonnenen Erzen in die verschiedenen Metalle und deren Weiterverarbeitung). Soft technology

Teddy Boys
(Teds) englische Jugendkultur der fünfziger Jahre, die durch ihre Kleidung und Aufmachung (zum Beispiel farbige Gehröcke, Haartolle) und Vorliebe für tanzbare Musik (Dixie, Rockabilly, später Rock 'n' Roll) gekennzeichnet war.

Teenager
Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren; in den fünfziger Jahren die erste Jugendkultur, die mit Hilfe der Marktforschung ins Leben gerufen wurde, um der Kulturindustrie ( Mode, Schallplatten, Zeitschriften) neue Käuferschichten zu erschließen.

Teilleistungsschwäche
Leistungsminderungen oder -ausfälle in bestimmten Bereichen (z.B. Lesen oder Rechnen) bei normaler bis guter Intelligenzausstattung. Teilleistungsschwächen können gezielt angegangen werden, z.B. ausgehend von einem gezielten Übungsprogramm und einer Verstärkung der Hemisphärendominanz. ( Dyskalkulie, Hirnhemisphä...

Teilnehmer
eine oder mehrere Personen einer Bildungsveranstaltung. Der Begriff »Schüler« sollte in der Erwachsenenbildung keine Verwendung finden.

Teilnehmerorientierung
sich an den Wünschen, Interessen und Bedürfnissen der Teilnehmer im Bildungsprozess ausrichten. Die Teilnehmer werden in die Planung des Kursgeschehens und in die Auswahl der Themen, Methoden und Medien miteinbezogen. Sie bestimmen die Bildungsveranstaltung mit. ( Bedarfsabfragen, Didaktik, Lernziel, Prinzipien der Erwachsenenbildung)

Teleologie
ein Denken, das sich an einem - oft nicht ausgesprochenen -Ziel (= telos im Griechischen) orientiert; zum Beispiel war das marxistische Denken ( Marxismus) teleologisch, weil es sich an einem erreichbaren glücklichen Endzustand der Menschheit orientierte. Chiliasmus

Tendenz
das Streben in eine bestimmte Richtung; ein Tun mit einem bestimmten Zweck; zum Beispiel kann ein Zeitungsartikel die Tendenz haben, den Leser politisch einseitig zu informieren.

Terminologie
(griech.-lat.) Fachausdrücke innerhalb eines wissenschaftlichen Systems oder einer Berufsgruppe, die sich durch exakt definierte Bedeutung von der Umgangssprache unterscheiden und einer eindeutigen Verständigung dienen.

Terminologie
Begriffssprache; die Gesamtheit der in einem Fachgebiet üblichen 'Fachwörter'.

Terminus
(lat.) Fachausdruck, Fachwort; auch als »terminus technicus« bezeichnet.

Terroristen
Menschen, die durch Verbreitung von Schrecken (= terror) beim Gegner politische Erfolge erzielen wollen. Terrorismus = Schreckensherrschaft; besonders für Attentäter ( Attentat) der Außerparlamentarischen Bewegung verwendet.

Test
(engl.) Untersuchung, Probe, Prüfungsinstrument; Mittel zur Erhebung vergleichbarer Daten; in der Wissenschaft zur Verifikation (Bestätigung der Richtigkeit) und Falsifikation (Widerlegung) von Hypothesen verwendet. Tests werden nach festgelegten Kriterien erarbeitet und im Schulbereich vor allem zur Messung von Intelligenz und Leistungsf...

Test
Untersuchungsmethode, durch die etwas ausprobiert wird, durch die etwas ermittelt werden soll. Ein Test soll zum Beispiel die verschiedenen Eigenschaften eines Menschen erkennen helfen, die auf seine Lern- oder Leistungsfähigkeit hinweisen, wobei sich der Test an ' Durchschnittswerten' orientieren muß.

Theaterspiel
... bei geistiger Behinderung: Es gibt vielfältige Formen darstellender Kunst mit geistig behinderten Erwachsenen, die oft mit pantomimischen Gesten und einfachen Rollenspielen beginnen. Danach wird i.Allg. zum Schattenspiel, zum animatorischen Theater, zum Masken- oder auch zum Schwarzlichttheater übergegangen. Zunehmend folgen nach ents...

Themenzentrierte Interaktion
(TZI) Ruth Cohn entwickelte - aufbauend auf Psychoanalyse und Gruppentherapien - ein Verfahren für »lebendiges Lernen«, das Stofflernen und Persönlichkeitsentwicklung miteinander verbindet. Die TZI orientiert sich am Menschenbild der humanistischen Psychologie und sieht den Menschen als psychosomatische Einheit in wechselseiti...

Theokratie
Herrschaft von Geistlichen (theos = Gott)

Theorem
Leitsatz; ein Schlußsatz, eine begrenzte theoretische Aussage, die sich auf Grundaussagen wie Vermutungen oder Behauptungen stützt.

Theorie
(griech.) System wissenschaftlich begründeter Aussagen, das zugrunde liegende Gesetzmäßigkeiten schafft, indem es Einzelerkenntnisse ordnet und sie gedanklich verknüpft und vervollständigt. Jede Wissenschaft entwickelt ihre eigenen Theorien. So gibt es auch eine Bildungstheorie, die z.B. Entstehungs- und Begründungszu...

Theorie
wissenschaftliche Darstellung, Lehrmeinung; ein weitgespanntes Aussage- und Behauptungsnetz, das heißt eine Sammlung von Theoremen in einem Zusammenhang. Eine Theorie sollte immer empirisch ( Empirie) überprüfbar sein. Erst die Verwirklichung eines Ablaufs zeigt, ob die theoretische Behauptung ( Hypothese) brauchbar ist. Verschieden...

Therapie
(griech.) ursprünglich Kranken- oder Heilbehandlung. Heute findet der Begriff im Sinne von heilorientierten Maßnahmen in unterschiedlichen Bereichen Verwendung, so z.B. Bewegungs-, Reit-, Mal-, Musik-, Spieltherapie. Eine zunehmende Bedeutung gewinnt die Psychotherapie. Die Aufgaben der Erwachsenenbildung sind keine therapeutischen. Bil...

These
ein Lehr- und Leitsatz, eine Behauptung, die auf Beweis oder Widerlegung angelegt ist. Synthese

Tiefenpsychologie
Richtung der Psychologie, für die das Unbewußte besonders wichtig ist. Neurose Psychoanalyse

Tod
Erlöschen der körperlichen Existenz eines Menschen; Abschiednehmen vom Leben. Tod, Sterben und Trauern sind Themen, die in der Erwachsenenbildung zunehmend aus der Verdrängung hervorgeholt und als existentiell bedeutsame Inhalte in Kursen und Wochen(end)seminaren angeboten werden. Besonders in Seniorengruppen besteht ein großer...

Toleranz
Duldsamkeit, Spielraum; die Bereitschaft, im Miteinanderleben die Gewohnheiten, Auffassungen und das Verhalten anderer gelten zu lassen. Ursprünglich war damit die Religionsfreiheit der Untertanen eines Staates gemeint. Toleranz hat ihre Grenzen dort, wo sie von Menschen zum Schaden anderer überdehnt wird.

TotaleInstitution
Soziologischer Ausdruck für alle Anstalten, in denen der Mensch kaum oder gar keine Initiative entfalten kann, in denen er 'gegängelt' wird; zum Beispiel Krankenhäuser, Heime, Kasernen, Gefängnisse, Konzentrationslager. Langer Aufenthalt in totalen Institutionen bringt die Gefahr eines Persönlichkeitszerfalls mi...

Totalitarismus
Tendenz eines Staates, den einzelnen Menschen nicht nur politisch, sondern in allen Lebensbereichen zu beherrschen - meist durch die von einer Partei kontrollierten staatlichen Institutionen (wie Justiz, Polizei, Erziehungswesen). Die Bezeichnung wurde früher für faschistische Staatssysteme angewandt, später diente der Begriff auch ...

Totalität
Gesamtheit, Vollständigkeit; philosophischer Gedanke eines alles umfassenden Zusammenhanges; wendet sich gegen die Zersplitterung der Menschen in individualistischen und verdinglichten gesellschaftlichen Zuständen ( Individualismus, Verdinglichung, Entfremdung). Chiliasmus, Teleologie

Totem
von 'Naturvölkern' verehrtes Tier oder verehrte Pflanze, oft symbolhaft dargestellt (Totempfahl). Es gibt verschiedene Erklärungsversuche für die Entstehung und die tiefere Bedeutung des Totems: ein Tier wird zum gemeinsamen Ahnen erhoben, dadurch sind alle mit dem Tier verwandt und einander verbunden; oder eine Pflanze wir...

toxisch
giftig. Schwere Vergiftungen können zu einer Schädigung des Gehirns mit nachfolgender geistiger Behinderung führen. ( Ursachen geistiger Behinderung)

toxisch
vergiftend; unsere ganze Umwelt gerät in Gefahr toxischer Umwelteinflüsse durch das Übermaß unserer technischen (und chemischen) Entwicklung.

Tradition
Überlieferung; die Pflege von überlieferten kulturellen und gesellschaftlichen Werten und Normen. Ein mit der Tradition verbundener Mensch ist dem Entscheidungsdruck enthoben, zugleich aber in der Entwicklung und Durchsetzung neuer Ideen behindert. Tradition ist die Grundlage für Konservativismus.

TraditionaleGesellschaften
traditionale Gesellschaften zeichneten sich durch eine relativ starre Rangordnung, Kaste und für längere Zeit unverrückbar feststehende Bräuche und Sitten aus. In ihnen wurde jede Abweichung mit einer für uns meist unfaßbaren Härte bestraft. Sanktion

Trainingswohnen
Vorbereitung auf selbstständiges Wohnen. Es gibt verschiedene Konzepte, die auf Wohnen in einer selbstständigen Wohnform, losgelöst von Wohnheim oder Elternhaus, vorbereiten. Beim Trainingswohnen leben die Betroffenen eine gewisse Zeit mit anderen zusammen und nehmen an Bildungsangeboten wie Kochen, Verkehrstraining, Umgang mit Geld ...

Transaktion
Übergang von Werten von einer Einflußsphäre in die andere

Transferleistung
(engl. transfer Übertragung) Der Begriff bezeichnet die Anwendung der bei einer bestimmten Aufgabe gelernten Vorgänge bei anderen, vergleichbaren Aufgaben. Wichtig ist dabei zu erkennen, dass die alte und die neue Aufgabe oder z.B. bei Handlungsabläufen, die Lernsituation und die Anwendungssituation sich durch bedeutungsvolle gemeins...

Transformationsprozesse
sind Vorgänge, durch die ganze Gesellschaften oder Kulturen grundlegend umgeformt werden, wie zum Beispiel bei der ' Wende' (1989) die DDR mit deren Auflösung und Überführung in eine dadurch nun größere und veränderte Bundesrepublik Deutschland - mit allen Folgen.

Transparenz
(lat.) Durchsichtigkeit, Deutlichkeit. In der Erwachsenenbildung bezieht sich der Begriff auf die Offenlegung theoretischer Ausgangspositionen und persönlicher Standpunkte der Dozenten sowie auf deren Bereitschaft, Einsicht in die Unterrichtsplanung und das zur Anwendung kommende methodische Instrumentarium zu geben.

transzendent
überschreitend, das menschliche Bewußtsein übersteigend, übersinnlich; mit 'transzendieren' wird heute meistens nur das Überschreiten eines Gebietes, einer Frage oder eines Problems gemeint.

Transzendenz
(lat.) das, was über die sinnliche Erfahrung mit dem Gegenständlichen hinausgeht; das Jenseitige, das die Grenzen von Verstand und Bewusstsein überschreitet und sprachlich nur rudimentär zu vermitteln ist. Für die Behandlung transzendentaler Themen in der Erwachsenenbildung ist bildhafte Sprache, wie sie in religiösen ...

Trauma
(griech.) tiefgreifende körperliche oder seelische Verletzung; schwerer Schock, der in der Folge eine Erlebens- und Verhaltensänderung bewirken kann

Trebe(gänger)
Heranwachsende, die das Elternhaus verlassen und versuchen, sich ohne regelmäßige Arbeit allein durchzuschlagen, weil sie mit den Wertvorstellungen der Eltern nicht zurechtkommen. Aber auch Nichtseßhafte und Obdachlose sind 'auf Trebe', sind Trebegänger.

Trend
Verlauf, Bewegung auf etwas zu; wird in der Statistik für die Grundrichtung einer gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Entwicklung gebraucht. Zum Beispiel nennt man Leute, die in der Mode die Richtung angeben, Trendsetter. Schickeria

Trieb
... basiert auf physiologischen Vorgängen des Organismus bei Menschen und Tieren und dient ähnlich wie der Instinkt primär der Lebenserhaltung (Versorgungs-, Schutz-, Vermeidungstrieb). Diese psychophysische Antriebsdynamik »treibt« den Menschen an, seine lebensnotwendigen Bedürfnisse zu befriedigen.

Trieb
nach Sigmund Freud (1856 bis 1939) gibt es einen Lebens- und einen Todestrieb (Eros und Thanatos). In der Psychologie sind viele Triebe unterschieden worden. Soweit die aus der Körperhaftigkeit des Menschen kommenden 'Dränge' gemeint sind (Wärmebedürfnis, Hunger, Durst, Geschlechtsdrang), ist der Begriff vergleichswei...

Trisomie 21
Erscheinungsform einer Chromosomenveränderung, auch bekannt als Down-Syndrom

Trust
mächtiger Verbund von Unternehmen verschiedener Art, die sich meist gegenseitig zuarbeiten oder ergänzen, während ein Konzern Unternehmen derselben Art zusammenfaßt.

Typ (Typus)
Beispiel, Grundform. Hier ist ein Ordnungsbegriff gemeint, in dem verschiedene Eigenschaften zusammengefaßt werden: eine Summe von Merkmalen, deren Anhäufung als etwas Typisches gelten kann. Eine bestimmte Stadt kann eine typische Stadt sein, weil sie alle wesentlichen Merkmale aufweist, das heißt so ist, wie man sich eine Stadt...

Tyrann
Alleinherrscher, der durch gewaltsamen Umsturz der bestehenden Verfassung eines Staates die Macht übernahm (angemaßte Alleinherrschaft = Tyrannei); im übertragenen Sinne ein herrschaftssüchtiger, gewalttätiger Mensch.

Ubiquitär
allgegenwärtig, überall verbreitet

ultimaratio
letzte Möglichkeit zur Lösung eines Konfliktes; bisher war das meist der Krieg.

Ultimatum
letztes Wort, die allerletzte Aufforderung, und Androhung bestimmter Maßnahmen (Sanktionen) eines Staates, wenn bestimmte Forderungen an einen anderen Staat von diesem nicht erfüllt werden. Durch das Abkommen mit der UN ist bei uns Drohung mit Gewalt völkerrechtswidrig (außer bei Selbstverteidigung).

Umfeldarbeit
... umschreibt den Austausch mit Menschen aus dem sozialen Umfeld derjenigen, die an Bildungsangeboten teilnehmen. Sie beinhaltet verschiedene Formen des Kontakts vor, während und nach der Durchführung eines Bildungsangebots: Hausbesuche, Informationsveranstaltungen, thematische Angebote u.a. Sinnvoll ist Umfeldarbeit jedoch nur dort, wo...

Umgangssprache
die Sprache, die im täglichen Leben (bei Freunden, zu Hause etc.) gesprochen wird. Sie ist von regionalen und sozialen Einflüssen geprägt und wird zwischen Schriftsprache und Dialekt angesiedelt. In der Erwachsenenbildung findet Umgangssprache häufig Anwendung, sofern der Spracherwerb selbst nicht im Mittelpunkt steht. Durch die...

Umwelt, Umwelteinfluß
alle den Menschen beeinflussenden Eindrücke der Außenwelt. Der Mensch wird in seine Umwelt 'eingepaßt'. Besonders in der frühen Kindheit sind die Umwelteinflüsse wichtig für die Entwicklung der Persönlichkeit. So können sehr positive Umwelteinflüsse (wie intensive Zuwendung bei guter materi...

Umweltschutz
meint alle Maßnahmen, die helfen sollen, die Umwelt für den Menschen verträglich zu erhalten (Abwasserreinigung, Abfallbeseitigung etc.).

Umweltverschmutzung
Verschmutzung der Welt sowohl im engen Umfeld (zum Beispiel durch achtloses Wegwerfen des Abfalls) als auch in großem Maßstab, zum Beispiel durch Autoabgase, Brandrodungen, Verseuchung der Flüsse und Meere durch Chemieabfälle. Die Umweltverschmutzung und Vergiftung der Erde hat ein Ausmaß angenommen, das unterdessen nich...

UN
United Nations, Vereinte Nationen; 1945 von 51 Nationen gegründete Vereinigung zur Erhaltung des Weltfriedens und zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit, heute mit über 150 Nationen.

universal
(universell) allgemein allumfassend, überall vorkommend; zum Beispiel kommt das Inzesttabu überall, das heißt in allen Gesellschaften vor, ist also universal.

Universalien
Begriff aus der Geschichte der Philosophie. Es ging um die Frage, woher menschliche Begriffe ( Begriffsbildung) stammen. Im Universalien- oder Nominalismusstreit (im 14. Jahrhundert) ging es um die Frage, ob die Begriffe von Gott gegeben oder vom Menschen geprägt seien. Ersteres nahmen die Realisten ( Realismus), letzteres die Nominalisten ( ...

Unterforderung
Erwartung einer Leistung, die unter den vorhandenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnissen eines Teilnehmers liegen. Menschen mit geistiger Behinderung werden wegen ihres eingegrenzten Sprach- oder Sprechvermögens in der Bildungsarbeit eher unter- als überfordert. Sie verfügen über langjährige Vorkenntnisse und Erf...

Unternehmer
stehen am Anfang jeden wirtschaftlichen Aufschwungs. Etwas unternehmen heißt, Initiative und Mut zum Heraustreten zeigen. Elite.

Unterprivilegierte
als Unterprivilegierte bezeichnet man Menschen, die wegen ihrer schlechten materiellen und sozialen Situation nicht in der Lage sind, die formale Chancengleichheit, die von unserer Gesellschaft proklamiert wird, zu nutzen. Weil sie nicht informiert sind, kennen sie weder die Möglichkeiten, die sich im Rahmen der Sozialen Sicherung (Beihilf...

Unterricht
organisierte Form des Lernens.

Unterrichtsentwurf
Plan des Kursleiters, der den Aufbau und erwarteten Verlauf einer Bildungsveranstaltung aufzeigt. Dabei wird der Einsatz von Methoden, Medien und Sozialformen zur Erreichung der festgesetzten Lernziele beschrieben und die zeitliche Strukturierung der Unterrichtsphasen festgehalten.

Unterrichtsplanung
Da Bildungsveranstaltungen in der Erwachsenenbildung i.Allg. offene oder halboffene Curricula zugrunde liegen, hat ein Kursleiter (im Vergleich zu einem Lehrer) einen weiteren Spielraum bei der Planung seines Kurses. Die Planung der Bildungsveranstaltung betrifft drei Ebenen: die Ausschreibung, die Inhalte der Veranstaltung, den Ablauf einzelner Le...

Unterrichtssequenzen
Phasen in einer Bildungsveranstaltung. Der Ablauf einer Unterrichtseinheit (z.B. innerhalb eines Veranstaltungstermins) wird so strukturiert, dass verschiedene Abschnitte im Lehr-/Lernprozess erkennbar sind. Dazu gehören z.B. der Einstieg, Aktivierung, Arbeit in unterschiedlichen Sozialformen, Ausstieg usw. Eine sinnvolle, klar erkennbare ...

Unterrichtstechnologie
Erforschung des Lernverhaltens, der Lernbedingungen, Methoden und Rahmenbedingungen von Lernsituationen mit dem Ziel der Verbesserung von Lernleistungen. Unterrichtende sollen Anleitungen und Instrumente erhalten, mit denen sie optimale Lernbedingungen gestalten können. Unterrichtstechnologie versucht Lernen beobachtbar und messbar zu machen, ...

Unterschicht
soziologischer Begriff, der keine Abwertung enthält, für den einfachsten Rang in einer gesellschaftlichen Hierarchie. Zur Unterschicht gehören demnach Menschen, die bei uns wegen geringer Bildung und Ausbildung einfachere Tätigkeiten ausüben, meist schwere körperliche oder schmutzige Arbeit (obere Unterschicht). Vo...

unterstützte Beschäftigung
deutsche Übersetzung des amerikanischen Begriffs »supported employment«. Damit werden alle Aktivitäten zur beruflichen Integration zusammengefasst, die zu tarifvertraglichen Arbeitsverhältnissen führen. Insbesondere Elternvereine, Mitarbeiter von Integrationsfachdiensten beziehen sich auf unterstützte Beschä...

unterstützte Kommunikation
(engl. Alternative and Augmentative Communication - AAC »alternative und verbesserte Kommunikation«) Verständigungsmethoden, die die Lautsprache ersetzen oder ergänzen. Dazu können Körpersprache, Gestik, Symbole und andere nicht lautsprachliche Verständigungsmittel eingesetzt werden. ( Kommunikationssysteme bei sc...

Untertanenfabrik
kritisches Schlagwort, gegen die 'preußisch-deutsche' Erziehung (Drill) des Menschen zu 'Gehorsam ohne Nachdenken' (Kadavergehorsam) in einem Obrigkeitsstaat.

Urbanisierung
Verstädterung; heute besonders bezüglich der Entwicklung von 'Mega-Metropolen', das heißt besonders großen Städten mit über zehn Millionen Einwohnern, die offenbar nicht mehr richtig regierbar, das heißt nicht organisierbar, sind.

Urbanität
kommt von dem lateinischen Wort urbs ( Stadt), das ursprünglich Rom als Weltzentrale bezeichnete. Urbanität meint eine Lebensweise, wie sie in einer Groß- oder Weltstadt entstehen kann: das kritisch-kühle, wendige Verhalten des informierten Großstädters im Gegensatz zum provinziellen Verhalten.

Urkommunismus
kommunistische und sozialistische Vorstellung über den Aufbau der ersten menschlichen Gemeinschaften, in denen es keine Ausbeutung gab. Alle Arbeiten, die zur Befriedigung der Bedürfnisse notwendig waren, wurden danach ohne Rangunterschiede gemeinsam durchgeführt.

Ursachen geistiger Behinderung
Unter biologischem oder neuropädiatrischem Blick (Krankheiten des Gehirns bei Säuglingen oder Kleinkindern) sollte nur dann von einer geistigen Behinderung gesprochen werden, wenn eine gründliche Reflexion über die mögliche Ätiopathogenese (Entstehungsgeschichte der Ursache einer Krankheit) vorausgegangen ist. Als h&au...

Utilitarismus
(lat.) philosophische Richtung, die das Kriterium der Nützlichkeit zur Grundlage sittlichen Verhaltens erklärt und ihr Wertsystem am Nutzen ausrichtet, den menschliches Handeln für den Einzelnen und die Gemeinschaft hat. Utilitaristisches Denken liefert u.a. die ethische Begründung für einseitig ökonomisch ausgerichte...

Utopie
(griech.) unerfüllbare Vorstellung, wirklichkeitsfremder Plan. Der aus der Aufklärung stammende Begriff steht für die Vorstellung von einem moralisch-politisch vollkommenen Staatswesen und der dafür notwendigen Umgestaltung gesellschaftlicher Verhältnisse, die nur durch Erziehung der Staatsbürger zur Verantwortlichkei...

Utopie
(U-topos = Nichtort) Nirgendland; Utopie wurde nach dem Titel einer gesellschaftskritischen Arbeit (1516) von Thomas Morus (1478-1535) zum Begriff, einmal für etwas nicht Verwirklichbares, zum anderen für nicht bestehende, aber verwirklichbare gesellschaftliche Zustände. Die letztere Definition vertritt man, wenn man sagt, daß...

Vandalismus
die Vandalen plünderten 455 Rom und zerstörten dabei Häuser und Kunstwerke. Davon abgeleitet, ist dieser Begriff ein Ausdruck für zerstörerisches Verhalten.

Variable
hier die veränderliche Einflußgröße in einer Gesellschaft, zum Beispiel eine sich ändernde Wählermeinung bei gleicher Parteisituation oder die schwankende Produktivität einer Gesellschaft bei gleichbleibender Ausstattung mit Fabriken. Im Gegensatz dazu bezeichnet Konstante unveränderliche Größ...

Vehemenz
Heftigkeit; außerordentlicher Nachdruck, mit dem etwas vertreten wird.