anreiben

Bei Fassungen aus Feingold reibt man mittels Stahlstiftes das weiche Feingold an die Steinrondiste. Besonders bei Smaragdfassungen im 19. Jh. und teilweise noch nach dem 2. Weltkrieg bei Schmuckstücken angewandt. Bei der Emailverarbeitung muss grobes Emailpulver mit Wasser mit einem Mörser 'angerieben' werden.
Gefunden auf http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_2028.html

Anreiben

verb. irreg. act S. Reiben. 1) Anfangen an etwas zu reiben. 2) Durch Reiben mittheilen. Eine die Krätze anreiben. 3) Eine Sache ein wenig an die andere reiben. Den Puls mir Balsam anreiben. 4) Den Goldschlich anreiben, in den Hüttenwerken, ihn mit Quecksilber reiben, das Anquicken zu ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138
Keine exakte Übereinkunft gefunden.