Geißelung

Im Altertum und Mittelalter übliche Körperstrafe.
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/geisselung.php

Geißelung

Geißelung (mhd. geiseln, geiselville, villate [zu villen = das Fell - vel - abziehen, blutig schlagen]). Eingedenk der Geißelung Christi war im christl. MA. das Geschlagenwerden oder das Sich-selbst-Schlagen mit biegsamen Werkzeugen wie Peitschen, Ruten, Riemen, Stricken, in die häufig spitze Stücke...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Geißelung

Geißelung , bei den Alten sehr gewöhnliche, äußerst schmerzhafte Leibesstrafe, welche mit einer Riemen- oder Strickpeitsche oder mit Ruten vollzogen wurde. Die spätere jüdische Gerichtspraxis bediente sich dabei geflochtener Riemen (Geißeln) und ließ dem Verbrecher durch den Gerichtsdiener die Streiche, und zwar als Maximum 39, aufzählen, ...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Geißelung

  1. asketische Bußübung, die die Selbstüberwindung stärken soll; besonders entartet bei den Flagellanten .
  2. Gei¦ße¦lung [f. 10 ] das Geißeln, das Sichgeißeln
  3. im Altertum und Mittelalter häufige Strafe für Vergehen: der Verurteilte wurde mit Stricken, Ruten und Lederriemen geschlagen.

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Geißelung

Auspeitschen , Flagellation , Tauwerk
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Geißelung
Keine exakte Übereinkunft gefunden.