Nießbrauch

Nießbrauch (an Immobilien)Eine Form der Dienstbarkeit ist der Nießbrauch. Ein Grundstück wird beim Nießbrauch so belastet, dass derjenige, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, berechtigt ist, entsprechende Nutzung (z.B. Mietzahlungen) zu erhalten. Das juristische Eigentum wird durch den Nießbrauch vom wirtschaftlich...
Gefunden auf http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/n/niessbrauch.php

Nießbrauch

Nießbrauch, ein auf eine bestimmte Person beschränktes Recht, jeglichen Nutzen aus einem Gegenstand zu ziehen. Das Recht an diesem Gegenstand kann weder veräußert noch vererbt werden. Die Substanz der Sache darf nicht angetastet werden, es dürfen also weder der Gegenstand selbst noch Teile davon veräußert werden. Nießbrauch kann für bewegl...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40014

Nießbrauch

Mit Nießbrauch wird das Recht bezeichnet, aus der mit dem Nießbrauch belasteten Sache alle oder einzelne Nutzungen ziehen zu dürfen (§ 1030 BGB). Ein Nießbrauch kann sowohl an unbeweglichen als auch an beweglichen Sachen bestellt werden. Der Nießbrauch ist ein absolutes Recht. Er grundsätzlich nicht übertragbar (§ 1059 BGB) und unvererblic...
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/niessbrauch.php

Nießbrauch

Der Nießbrauch ist das unveräußerliche und unvererbliche absolute Recht, die Nutzungen ({§|100|bgb|juris} BGB) einer Sache oder eines Rechts zu ziehen (Nießbrauch an Sachen, {§|1030|bgb|juris} BGB; Nießbrauch an einer Erbschaft, {§|1089|bgb|juris} BGB). Der Begriff ist eine Lehnübersetzung des lat. usus fructus, „Gebrauch (und) Fruchtge...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Nießbrauch

Nießbrauch

die Befugnis, fremde Sachen und Rechte zu gebrauchen und deren Früchte zu ziehen
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Nießbrauch

(lat. [F.] ususfructus) ist die Belastung einer Sache in der Weise, dass derjenige, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, berechtigt ist, die Nutzung (z. B. Mietzinsen) der Sache zu ziehen. Der N. entwickelt sich in Rom wohl seit dem 3. Jh. v. Chr. zur Versorgung von Witwen und Töchtern. Dem entspricht auch das deutsche Recht (-> Leibgeding u.....
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Nießbrauch

Das grundsätzlich nicht übertragbare und unvererblich dingliche Recht, die Nutzungen des belasteten Gegenstands zu ziehen. Ein N. kann an Sachen (Grundstücken und beweglichen Sachen), an einem übertragbaren Recht und an einem Vermögen, auch an einem Unternehmen, bestellt werden.
Gefunden auf http://www.existenzgruender.de/gruendungswerkstatt/lexikon/index.php?l=n&a=

Nießbrauch

Nießbrauch ist das Recht, Nutzen aus einem Gegenstand zu ziehen. Über Nießbrauch können Einkünfte beispielsweise von den noch besteuerten Eltern auf die Kinder übertragen werden, um so Steuern zu sparen. Andererseits kann ein Nachteil von Nießbrauchgestaltungen darin liegen, das Abschreibungs...
Gefunden auf http://www.ihre-vorsorge.de/Lexikon-Niessbrauch.html

Nießbrauch

bedeutet, daß aus einem fremden Gegenstand (Vermögen, Recht, Sache, z.B. Grundstück) stammende Erträge (rechtlich: »Früchte«) dem Inhaber des Nießbrauch-Rechts ganz oder teilweise zustehen. Geregelt in §§ 1030 ff BGB.
Gefunden auf http://manalex.de/d/niessbrauch/niessbrauch.php

Nießbrauch

Unter Nießbrauch versteht man die Belastung einer Sache in der Weise, dass ein anderer berechtigt ist, die Nutzungen der Sache (z.B. Früchte, Miete, Zinsen) zu beanspruchen. Der Nießbrauch ist grundsätzlich weder übertragbar noch vererblich. Praxistipp: Bei Beeinträch...
Gefunden auf http://rechtslexikon-online.de/Niessbrauch.html

Nießbrauch

Nießbrauch ist ein Nutzungsrecht an einer Sache. So wird zum Beispiel durch Einräumung eines Nießbrauchs an einem Haus durch den Besitzer der Immobilie, einer anderen juristischen oder natürlichen Person das Rechts zur unentgeltlichen, teilentgeltlichen oder entgeltlichen Nutzu...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/Lokal/42083

Nießbrauch

Nießbrauch , das einer bestimmten Person (Nießbraucher) zustehende dingliche, höchstpersönliche Recht, aus einem fremden Gegenstand (bewegliche Sachen, Grundstück, Recht, Vermögen) im Rahmen einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung sämtliche Nutzungen zu ziehen (§§ 1030 folgende BGB). Der Nießbrauche...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134

Nießbrauch

Ein Recht des an dem Nießbrauch Begünstigten, z.B. aus einem Grundstück, einer Wohnung oder einem Haus Erträge zu erwirtschaften. Das Rechterlischt durch Tod oder durch Verzicht des Begünstigten. Die Eintragung in das Grundbuch ist Pflicht
Gefunden auf http://www.immopilot.de/Lexikon/lexikon.html

Nießbrauch

Belastung einer Immobilie in Abt. II des Grundbuchs zugunsten einer bestimmten Person. Diese Person ist berechtigt, aus der Immobilie einen Nutzen zu ziehen. Beispiele hierfür sind Wohnrechte oder Ansprüche auf Mieteinnahmen aus der besagten Immobilie. Ein Nießbrauch macht eine Immob...
Gefunden auf http://www.interhyp.de/lexikon-niessbrauch.html

Nießbrauch

Nießbrauch (Nutznießung, lat. Ususfructus), das dingliche Recht nicht allein auf die unmittelbare Benutzung einer fremden Sache, sondern auch auf den Bezug aller Erzeugnisse und Nutzungen derselben. Das Recht selbst ist als persönliche Dienstbarkeit zwar unzertrennlich von der Person des Nutznießers (Usufruktuar), doch kann er die Ausübung des...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Nießbrauch

  1. (Ususfructus) im bürgerlichen Recht eine Dienstbarkeit , kraft deren der Nießbraucher berechtigt ist, die Nutzungen fremder Sachen, Rechte oder Vermögen zu ziehen (§§ 1030 ff. BGB) . Der Nießbraucher ist zum Besitz der Sache berechtigt. Der Nießbrauch ist nic...
  2. Nieߦbrauch [m. -(e) s; nur Sg.] Nutzungsrecht an fremden G...
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Nießbrauch

    Dienstbarkeit, durch welche der Berechtigte die Nutzungen aus dem Belastungsgegenstand (Sache, Recht, Vermögen) ziehen darf. Als höchstpersönliches Recht ist der Nießbrauch unvererblich und unübertragbar.
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/Lokal/42343

    Nießbrauch

    [Achtung: Schreibweise von 1811] Der Nießbrauch, des -es, plur. inus. Der Gebrauch des Genießes einer Sache, d. i. ihres Ertrages oder Nutzens; Osusfructus, die Nutznießung, der Genuß, bey Oberdeutschen Schriftstellern auch der Genießbrauch, die Nießbarkeit, die Nießung, die Abnutzung, die Fruchtnießung. Den Nießbra...
    Gefunden auf https://lexika.digitale-sammlungen.de/adelung/lemma/bsb00009133_2_1_1019
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.