Geißelskorpione

Geißelskorpion Geißelskorpione, Uropygi, skorpionähnliche Spinnentiere mit rund 180 Arten. Das dünne erste Beinpaar dient zum Tasten, die vielgliedrige Schwanzgeißel als hinterer Fühler. An ihrer Basis münden Wehrdrüsen, aus denen der in Nordamerika lebende, bis 7,5 cm lange Mastigoproctus giga...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134

Geißelskorpione

oder Pedipalpen nennt mati Spinnentiere (s.d.), welche sich durch geißelartige Verlängerung und reiche Gliederung der Vorderbeine auszeichnen (s. Tafel 191/92 Abb. 18). Sie leben an dunklen Orten, in hohlen Baumstämmen usw. versteckt und gehen nachts, mit ihren Vorderbeinen tastend, auf Beute aus. I...
Gefunden auf http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/Lexikon/Standardf

Geißelskorpione

Geißelskorpione (Pedipalpi), s. Gliederspinnen.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Geißelskorpione

  1. (Pedipalpi) im weiteren Sinne Ordnung der Spinnentiere . Das 1. Laufbeinpaar ist zu langen, fadenförmigen, vielgliedrigen Tastern ausgebildet. Zu den Geißelskorpionen gehören zwei verschiedene Typen: die skorpionähnlichen Geißelskorpione im engeren Sinne, Uropygi, und die s...
  2. im engeren Sinne Unterordnung von Geißelskorpionen im w...
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.