Kopie von `Gutachtergruppe Nord`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Gutachtergruppe Nord
Kategorie: Verschiedene Industrien Handwerk > Immobilien
Datum & Land: 13/03/2011, DE
Wörter: 1058


AAI
Abkürzung für "Arbeitsgemeinschaft freier Architekten und Ingenieure".

Abbauland
Bezeichnung nach dem Bewertungsgesetz für Kies- und Sandgruben, Steinbrüche usw. Abbauland ist die Betriebsfläche, die überwiegend durch den Abbau für einen Betrieb nutzbar gemacht wird. Eine Verkehrswertermittlung solcher Flächen erfolgt im "Vergleichsverfahren" oder im "Ertragsverfahren".

Abbruchgebot
Wenn eine bauliche Anlage nicht den Festsetzungen des Bebauungsplans entspricht und auch nicht so zu verändern ist, dass sie diesem angepasst werden kann, ist eine Gemeinde nach § 179 BauGB berechtigt, die Beseitigung der baulichen Anlage vom Eigentümer zu verlangen.

Abbruchkosten
Evtl. Anstehende Abbruchkosten müssen bei der Bewertung eines bebauten Grundstücks berücksichtigt werden, da diese den "Verkehrswert" gegenüber einem vergleichbaren unbebauten Grundstück vermindert.

Abbruchrecht
Bezeichnung für das Recht zum Abbrechen eines Gebäudes und zum Aneignen des Materials.

Abbruchwert
Siehe "Liquidationsverfahren"

Abdingbarkeit
Bezeichnung für die Möglichkeit, die Anwendung von gesetzlichen oder anderen Rechtsnormen durch Vereinbarung der Beteiligten auszuschließen oder zu beschränken.

AbfG
Abkürzung für "Abfallgesetz".

Abgabenordnung
Die Abgabenordnung ist die Grundlage aller Besteuerungsverfahren. Sie besteht aus neuen Teilen. Die ersten davon enthalten u.a. das Steuerschuldrecht. Anschließend folgen die allgemeinen Verfahrensgrundsätze über Auskunftspflicht, Hinzuziehung von " Sachverständigen, Vorlage von Urkunden, Befugnis zum Betreten von Grundstücken usw.

Abgehängte Decke
Bezeichnung für eine unterseitige Deckenverkleidung aus optischen oder Wärmedämmenden Gründen. Überhohe Räume beispielsweise in Altbauten lassen sich hiermit korrigieren.

Abgekürzte Sternetafel
Siehe ADst 86/88

Abgeschlossenheitsbescheinigung
Die Abgeschlossenheitsbescheinigung (AB) ist nach deutschem Recht eine Bescheinigung darüber, dass eine Eigentumswohnung oder ein Teileigentum aufgrund des Wohnungseigentumsgesetzes baulich hinreichend von anderen Wohnungen und Räumen abgeschlossen ist (§ 3 Abs. 2, § 7 Abs. 4 Nr. 2 WEG). Diese Trennung erfolgt beispielsweise durch Wände und Decken, die den Schall- und Wärmeschutz gewährleisten. Es muss weiterhin ein eigener, abschließbarer Zugang zu jedem Objekt vorhanden sein.

Abgrenzungsatzung
Auch: Klarstellungssatzung, siehe hierzu "Innenbereichssatzung".

Ablehnungsgründe
Es gibt verschiedene Gründe für die Ablehnung eines Sachverständigen. Hierzu gehören beispielsweise Befangenheit oder mangelnde Fachkunde. Für die Befangenheit gibt es drei Stufen: absolute Gründe: z.B. Verwandtschaft relative Gründe: Freundschaft, Arbeitsverhältnis selbst geschaffene Gründe, wie beispielsweise Fehler im Ablauf (z.B. in gerichtlichen Verfahren die Anhörung nur einer Partei usw.).

Ablösezahlung
Ablösezahlung ist in der Regel ein vom Nachmieter oder dem Vermieter an den Vormieter als Ausgleich für das Zurücklassen von Einbauten oder Einrichtungsgegenständen geleisteter Betrag.

Ablösung
von Stell- und Parkplätzen. Sind notwendige Stellplätze oder Garagen nicht auf dem Grundstück zu errichten, ist in der Regel die Verpflichtung durch Zahlung einer Ablösesumme zu erfüllen.

Abmarkung
Der Begriff Abmarkung bezeichnet in Deutschland die rechtswirksame Kennzeichnung einer Flurstücksgrenze mit Hilfe von dauerhaften Grenzzeichen in der Örtlichkeit. In Österreich, der Schweiz und in Teilen Deutschlands wird anstelle des Begriffs der Abmarkung synonym auch der Begriff der Vermarkung verwendet.

Abnahme
Festlegung und Bestätigung der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Anforderungen bei der Erstellung von Gebäuden. Mit der Abnahme nimmt der Bauherr das Bauwerk an und billigt damit die Leistungen des Unternehmers als Vertragsgemäß. Teilabnahmen sind ebenfalls möglich.

Abnutzung
Unter Abnutzung versteht man die Wertminderung oder die qualitative Minderung einer Sache, die durch ihren Gebrauch herbeigeführt wird.

Abrundungssatzung
Siehe Innenbereichssatzung.

Abschlagsverfahren
Bezeichnung für das Verfahren zur Ermittlung des "Sachwerts" bei "Beleihungswertermittlungen". Es wird der reine Bauwert unter Zugrundelegung angemessener Herstellungskosten berechnet.

Abschlussmiete
Andere Bezeichnung für Marktmiete, Bezeichnung für die bei Neuvermietungen durchschnittlich erzielbare Miete.

Abschreibung
Im Rahmen von DCF Method können Abschreibungen berücksichtigt werden.

Abschreibungsfähiger Betrag
Bezeichnung für den Teil des Kaufpreises bzw. der Anschaffungskosten einer Immobilie, der steuerlich abgeschrieben, d.h. von zu versteuerndem Einkommen in Abzug gebracht werden kann.

Abschreibungszinssatz
Nach der Wertermittlungsverordnung ist der Abschreibungszinssatz, zu dem die jährliche Abschreibung verzinst wird.

Abstandsbaulast
Die Baulast ist eine freiwillige Verpflichtung eines Grundstückseigentümers zur Erfüllung von Voraussetzungen für die rechtmäßige Durchführung eines in der Regel nachbarlichen Bauvorhabens. Bei der Abstandsbaulast beispielsweise übernimmt er auf seinem Grundstück die seinem Nachbarn fehlenden bauordnungsrechtlichen vorgeschriebenen Abstandsflächen.

Abstandsfläche
Bezeichnung für freizuhaltende Flächen. Deren Größe ist in den jeweiligen Landesbauordnungen definiert. Abstandsflächen sind: vor Außenwänden oberirdischer Gebäude sowie vor notwendigen Fenster von Aufenthaltsräumen nach Maßgabe öffentlich-rechtlicher Vorschriften von baulichen Anlagen freizuhaltende Flächen.

Abstandsflächenbaulast
Siehe Abstandsbaulast und Baulast.

Abstandzahlung
Bezeichnung für eine Geldleistung, die dafür erbracht wird, einen Vertragspartner zum Verzicht auf eine bestehende Vereinbarung zu bewegen.

Abstellplätze
Für bauliche Anlagen, bei denen ein Zu- oder Abgangsverkehr erwartet wird, sind Stellplätze oder Garagen in ausreichender Anzahl, Größe sowie in geeigneter Beschaffenheit nachzuweisen.

AbstflVO
Abkürzung für "Abstandflächenverordnung". Abstandsflächen werden in der Regel in den jeweiligen Landesbauordnungen definiert.

Abteilung I
( Abteilung I,II,III ) Die Abteilungen bezeichnen in Deutschland die diversen Abschnitte des Grundbuches und dienen seiner Untergliederung. Diese bestehen aus: Aufschrift bzw. Deckblatt enthält den Namen des Amtsgerichtes, den Grundbuchbezirk sowie die Nummer des Deckblattes. Bestandsverzeichnis Hier werden die Grundstücke mit den vom amtlichen Kataster vorgegebenen Angaben aufgezeigt, als da sind: Gemarkung, Flur, Flurstück sowie Nutzungsart, Lage und Größe. Abteilung 1 Hier sind die Eigentumsverhältnisse an dem jeweiligen Grundstück verzeichnet. Vermerkt werden: Eigentümer sowie Datum und Grund des Eigentum Übergangs. Mögliche Gründe sind Vererbung, Übereignung (die so genannte Auflassung) oder Zuschlagserteilung in der Zwangsversteigerung. Abteilung 2 Enthält alle Beschränkungen und Lasten des Grundstücks mit Ausnahme von Grundpfandrechten (siehe Abt. 3). Lasten sind u. a. Grunddienstbarkeiten, Vormerkungen, Widersprüche, Wohn- und Nutzungsrechte, Erbbau- oder Vorkaufsrechte. Zu den Beschränkungen gehören Vermerke bezüglich Insolvenz, Sanierung, Nacherbfolge, Zwangsversteigerung sowie die Regelungen bei Eigentumswohnungen. Abteilung 3 Vermerk der Grundpfandrechte: Hypotheken, Grundschulden und Rentenschulden.

Abtretung
Abtretung ist im Zivilrecht nach der Legaldefinition in § 398 des deutschen BGB, die auch auf das österreichische Recht zutrifft, die Übertragung einer Forderung von dem Gläubiger auf einen anderen Gläubiger. Sie erfolgt durch einen Vertrag zwischen diesen beiden.

Abverfügung
Bezeichnung für die Konzrolle einer Eintragung im Grundbuch durch einen Rechtspfleger.

Abwasserrecht
Bezeichnung für das Recht der Ableitung von Abwässern über ein angrenzendes Grundstück zu leiten.

Abwertung
Abwertung (Wechselkurs), in der Volkswirtschaftslehre die Abnahme des Preises einer Währung auf dem Devisenmarkt.

Abzahlungshypothek
Bezeichnung für eine Hypothek bei der die Tilgung konstant bleibt.

Abzinsung
Bezeichnung für einen Rechenoperation. Durch die Abzinsung wird aus dem Endkaptal der aktuelle Wert, das Anfangskaptal errechnet.

ACE
Abkürzung für "Architects Council of Europe", europäische Architektenvereinigung.

Ackerzahl
Als Ackerzahl, auch "Ackerwertzahl" oder "Bodenpunkte", wird ein Zahlenwert bezeichnet, der die Qualität einer Ackerfläche kennzeichnet. Sie wird ausgehend von der Bodenzahl ermittelt, wobei zusätzliche Faktoren wie beispielsweise das Klima mit in Betracht gezogen werden.

Acre
Englisches Flächenmaß: 1 Acre entspricht 0,4047 ha.

Actual cost
Englisch für tatsächliche Anschaffungskosten.

Adaptation au marché
Französisch für "Anpassung an die Marktlage".

Adaptation to market situation
Englisch für "Anpassung an die Marktlage".

ADSt 86/88
Abkürzung für "Allgemeine Sterbetafel für die Bundesrepublik Deutschland".

AfA
Abkürzung für "Absetzung für Abnutzung".

AFWoG
Gesetz über den Abbau der Fehlsubventionierung im Wohnungswesen.

Agent immobilier
Französisch für Immobilienmakler.

Aggregationsverbot
Bezeichnung für das Verbot nach verschiedenen Wertermittlungsverfahren berechnete Werte arithmetisch zu mitteln, um so zum Verkehrswert zu kommen.

Agio
In der Finanzwelt den Aufschlag auf den Nennwert.

Agrarland
Als Agrarlandschaft bezeichnet man in der Geographie einen durch die Landwirtschaft gestalteten Kulturlandschaftstyp der Erdoberfläche. Sie zeichnet sich zwar durch eine gewisse Einheitlichkeit aus, kann aber je nach agrarer Nutzung, Grundstücksteilung und Bebauung (Wohn- und Ökonomiegebäude) verschieden aussehen.

Agreement to Convey
Englisch für "Vertrag auf Übertragung von Eigentum".

Agricualtural leases
Englisch. US-amerikanische Bezeichnung für Landwirtschaftliche Miet- und Pachtverträge.

Agricultural land
Englisch für "Agrarland".

Air-placed concrete
Englisch für "Spritzbeton".

Aire contaminée
Französisch für "Altlasten". Bezeichnung für unkontrolliert abgelagerte Sonderabfälle.

AiZ
Abkürzung für "Allgemeine Immobilienzeitung".

Akkreditierung
Akkreditierung ist die Bestätigung durch eine dritte Stelle, die formal darlegt, dass eine Konformitätsbewertungsstelle die Kompetenz besitzt, bestimmte Konformitätsbewertungsaufgaben durchzuführen.

Akkreditiv
Bezeichnung für die Bereitstellung eines Betrages bei der Bank des Auftraggebers zur Auszahlung an einen Begünstigten.

Akzessorietät
Akzessorietät ist ein Begriff aus der juristischen Fachsprache und bedeutet abhängig oder gebunden.

ALB
Abkürzung für "Automatisiertes Liegenschaftsbuch".

ALK
Abkürzung für "Automatisierte Liegenschaftskarte".

All Risc Yield
Englisch für "Liegenschaftszinssatz".

Allgemeine Wertverhältnisse
Veränderung zum Angebot- und Nachfragemarkt.

Allgemeines Wohngebiet
Ein Wohngebiet ist nach der deutschen Baunutzungsverordnung (BauNVO) ein Baugebiet, das dem Wohnen dient. Hier unterscheidet man weiterhin: Kleinsiedlungsgebiet nach § 2 BauNVO - ein Baugebiet, das vorwiegend der Unterbringung von Kleinsiedlungen einschließlich Wohngebäuden und entsprechenden Nutzgärten und landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstellen dient. Reines Wohngebiet nach § 3 BauNVO - ein Baugebiet, das nur dem Wohnen dient. Läden und nicht störende Handwerksbetriebe und kleine Betriebe des Beherbergungsgewerbes, die zur Deckung des täglichen Bedarfs der Wohnbevölkerung dienen, sowie soziale Einrichtungen sind ausnahmsweise zulassungsfähig. Allgemeines Wohngebiet nach § 4 BauNVO - ein Baugebiet, das vorwiegend dem Wohnen dient. Außer Wohngebäuden sind "der Versorgung des Gebiets dienende" Läden und Gaststätten sowie nichtstörende Handwerksbetriebe und Gemeinschaftseinrichtungen zulässig. Hotels, sonstiges nichtstörendes Gewerbe, Verwaltungsbauten, Gartenbaubetriebe und Tankstellen sind ausnahmsweise zulassungsfähig. Besonderes Wohngebiet nach § 4a BauNVO - ein Baugebiet, das vorwiegend dem Wohnen dient, in dem aber auch andere Nutzungen erhalten und fortentwickelt werden dürfen, die für das Wohngebiet typisch und mit der Wohnnutzung vereinbar sind. Zulässig sind Wohngebäude, Beherbergungs- und Gaststätten, sonstiges Gewerbe und Büros. Zentrale Verwaltungseinrichtungen, Vergnügungsstätten und Tankstellen sind ausnahmsweise zulassungsfähig. Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, dass oberhalb eines bestimmten Geschosses nur Wohnungen zulässig sind, oder dass in Gebäuden ein bestim...

Allzweckhypothek
Eine Allzweckhypothek ist eine Hypothek die nicht an ein Bauvorhaben gezwungen ist.

Altbauwohnung
Eine Altbauwohnung ist eine Wohnung, die vor 1948 erbaut wurde.

Altenteil
Bezeichnung für die vertraglich zugesicherte oder durch letztwillige Verfügung zugewandte gesicherte Nutzung oder Leistung zum Zwecke der persönlichen Versorgung des berechtigten.

Alternative use value
Englisch für "alternativer Nutzungswert".

Alternativer Nutzungswert
Grundstückswert, der sich ergibt, wenn man eine von der derzeitigen Nutzung abweichende oder nachhaltig gesicherte Nutzung unterstellt.

Altersabschreibung
Bezeichnung für den Zustand des Gebäudes bei der Wertermittlung.

Alterswertminderung
Hier gilt je älter das Gebäude desto weniger ist es in der Regel wert. Ausnahmen gibt es bei Komplettsanierungen die bei der Wertermittlung berücksichtigt werden müssen.

Alterung
Bauteile eines Gebäudes Altern unterschiedlich Z.b. Metall ist hauptsächlich von Korrosion betroffen, Holz von Fäulnis und andere Materialien Z.b. durch Frost. durch Instandhaltung wird die Alterung Verzögert bzw. beseitigt.

Altlast
"Altlasten im Sinne dieses Gesetzes sind stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind (Altablagerungen), und Grundstücke stillgelegter Anlagen und sonstige Grundstücke, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stilllegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf (Altstandorte), durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den einzelnen oder die Allgemeinheit hervorgerufen werden." Nicht jede Altablagerung oder jeder Altstandort ist auch eine Altlast. Eine Einstufung als Altlast setzt voraus, dass durch Boden- und/oder Grundwasseruntersuchungen eine Kontamination durch Schadstoffe eindeutig nachgewiesen wurde. Gibt es nur Hinweise auf eine Kontamination, z. B. aufgrund der Nutzung durch einen umweltrelevanten Betrieb oder die Verfüllung einer Kiesgrube mit undokumentiertem Material, wird die Fläche als Altlastenverdachtsfläche bezeichnet.

Altlastenkataster
Altlasten: "... sind 1. stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind (Altablagerungen) und 2. Grundstücke stillgelegter Anlagen und sonstige Grundstücke, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stilllegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf (Altstandorte), durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den einzelnen oder die Allgemeinheit hervorgerufen werden". Altlastverdächtige Flächen: "... sind Altablagerungen und Altstandorte, bei denen der Verdacht schädlicher Bodenveränderungen oder sonstiger Gefahren für den einzelnen oder die Allgemeinheit besteht." schädliche Bodenveränderungen: "... sind Beeinträchtigungen der Bodenfunktionen, die geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für den einzelnen oder die Allgemeinheit herbeizuführen.").

Altstandorte
Als Altstandorte definiert: Grundstücke stillgelegter Anlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen mit umweltgefährlichen Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stilllegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf.

Aménagements extéieurs
Französisch für Außenanlagen.

Amortisation
Der Begriff Amortisation bezeichnet den Prozess, in dem anfängliche Aufwendungen für ein Objekt durch dadurch entstehende Erträge gedeckt werden. Die Dauer dieses Prozesses wird Amortisationszeit genannt. Amortisation wird sowohl in wirtschaftswissenschaftlichen als auch in energietechnischem Kontext gebraucht.

Amortissement
Französisch für Abschreibung.

Amortization
Englisch für Abschreibung.

AmtsBl.
Abkürzung für "Amtsblatt".

Amtslöschung
Löschung einer Grundbucheintragung von Amts wegen.

Amtswiederspruch
Für die Eintragung eines Amtswiderspruchs ist die Rechtslage zur Zeit der Eintragung maßgeblich. Eine widersprüchliche oder unklare Grundbucheintragung ist wegen inhaltlicher Unzulässigkeit erst dann von Amts wegen zu löschen, wenn auch keine Auslegung im Sinn einer Eintragung mit dem gesetzlich erlaubten Inhalt möglich ist. Link zum vollständigen Leitsatz und zur Entscheidung.

AMVO(B)
Abkürzung für "Altbaumieten-Verordnung, Berlin".

Anbau
Allgemeine Bezeichnung für die nachträgliche Erweiterung eines Gebäudes.

Anbaufreiheit
Bezeichnung für das Freihalten einer Straße von baulichen Anlagen.

Ancien dépôt d´ordures
Französisch für Altlasten.

Ancienne de´charge
Ebenfalls Französisch für Altlasten.

Anderkonto
Ein Anderkonto, auch Treuhandkonto oder Treuhandanderkonto, ist grundsätzlich ein in eigenem Namen, aber für fremde Rechnung unterhaltenes Konto. Der Inhaber des Anderkontos verwaltet dieses für den Dritten treuhänderisch.

Aneignung
Aneignung ist nach Sachenrecht der Erwerb des Eigentums an einer herrenlosen Sache als originärem Eigentumserwerb.

Anfangswert
Der Anfangswert ist der Bodenwert, der sich für ein Grundstück ergeben würde, wenn eine Sanierung weder beabsichtigt, vorbereitet noch durchgeführt worden wäre.

Angemessenes Angebot
Ein Kaufpreisangebot zu angemessenen Bedingungen.

Ankaufpreis
( Ankaufpreis, unregelmäßiger ) Der Kaufpreis beträgt die Hälfte des Bodenwerts, soweit nicht im Folgenden etwas anderes bestimmt ist. Macht der Nutzer dem Grundstückseigentümer im ersten Jahr nach dem 1. Oktober 1994 ein Angebot für einen Grundstückskaufvertrag oder beantragt er innerhalb dieser Zeit das notarielle Vermittlungsverfahren zum Abschluß eines solchen Vertrages, so kann er eine Ermäßigung des nach Absatz 1 ermittelten Kaufpreises um fünf vom Hundert für den Fall verlangen, dass der ermäßigte Kaufpreis innerhalb eines Monats gezahlt wird, nachdem der Notar dem Käufer mitgeteilt hat, dass alle zur Umschreibung erforderlichen Voraussetzungen vorliegen. Wird das Angebot im zweiten Jahr nach dem 1. Oktober 1994 gemacht oder innerhalb dieser Zeit das notarielle Vermittlungsverfahren beantragt, so beträgt die Ermäßigung zweieinhalb vom Hundert. Die Ermäßigung ist ausgeschlossen, wenn zuvor ein Erbbauzins an den Grundstückseigentümer zu zahlen war. Die Ermäßigung fällt weg, wenn der Käufer den Vertragsschluss wider Treu und Glauben erheblich verzögert.

Ankaufsrecht
Mit Ankaufsrecht wird das Recht bezeichnet, eine bestimmte Sache bis zu einem bestimmten Zeitpunkt kaufen zu können. Von der Konstruktion her, ist das Ankaufsrecht entweder ein bindendes Angebot des Verkäufers, dass der Ankaufsberechtigte bis zu einem bestimmten Datum annehmen kann, ein Vorvertrag oder ein unter einer aufschiebenden Bedingung geschlossener Kaufvertrag. Bei Grundstücken kann das Ankaufsrecht durch eine Vormerkung gesichert werden.

Anleihe
Von einer Anleihe spricht man, wenn jemand sich bei privaten Gläubigern Geld leiht. Eine Anleihe wird regelmäßig durch die Ausgabe von festverzinslichen Schuldverschreibungen aufgenommen. Anleihen können vom Gläubiger nicht und vom Schuldner nur nach Ablauf einer Sperrfrist gekündigt werden.

Anlieger
Üblicherweise wird der Begriff bei für Durchgangsverkehr gesperrten Straßen gebraucht, die nur von eben jenen Anliegern befahren werden dürfen (z. B. Zeichen "Anlieger frei").

Anliegergewässer
Bezeichnung für ein Gewässer oder ein Bach der keine eigenen Grenzen aufweist.

Anliegerkosten
Es handelt sich um kosten, die für die erstmalige Erstellung von Erschließungsanlagen in Form von Erschließungsbeiträgen erhoben werden können.

Annuité
Französisch für Annuität.

Annuität
Bezeichnung für eine gleich bleibende regelmäßige Zahlung.