Kopie von `Bayer - Radioimmuntherapie`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Bayer - Radioimmuntherapie
Kategorie: Medizinisch > Radioimmuntherapie
Datum & Land: 02/08/2010, DE
Wörter: 29


Antibiotika
Medikamente zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten.

Antigene
Für den Organismus fremde Substanzen, z. B. Bakterien, Viren oder Pilze; kommt es zu einem Befall des Körpers mit solchen Krankheitserregern, so bilden die B-Lymphozyten zur Abwehr Antikörper.

Antikörper
Große Blut-Eiweißmoleküle, die Krankheitserreger (Antigene) binden und somit für den Körper unschädlich machen können.

Anämie
Bei der Anämie, der Blutarmut, sind in den meisten Fällen zu wenige rote Blutkörperchen und damit zu wenig roter Blutfarbstoff (Hämoglobin), vorhanden. Durch den dadurch verringerten Sauerstofftransport kommt es zu Blässe und verschiedenen Beschwerden.

Blutplättchen
Die Blutplättchen sind eine der Hauptkomponenten des Blutes. Sie können verkleben, um so Verletzungen zu schließen und starken Blutungen vorzubeugen.

Erythrozyten
Rote Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport mittels Hämoglobin zuständig sind.

Immuntherapie
Eine Behandlungsform, die das körpereigene Abwehrsystem anregt.

Knochenmark
Gewebe, das das Innere des Knochens ausfüllt; Ort der Blutbildung.

Knochenmarktransplantation
Ein Verfahren, bei dem zunächst das Knochenmark des Patienten mit einer hohen Dosis von Chemo- oder Strahlentherapie zerstört wird und dann mit neuem Knochenmark eines Spenders ersetzt wird.

Leukozyten
Weiße Blutkörperchen; sie spielen die Hauptrolle im Kampf des Körpers gegen Infektionen und Erkrankungen; diese Zellen werden in drei Hauptgruppen unterteilt: Granulozyten, Lymphozyten, Monozyten.

Leukämie
Die krebsartige Erkrankung eines blutbildenden Gewebes, einschließlich des Knochenmarks.

Lymphgefäßsystem
Gesamtheit der Lymphgefäße, die die so genannte Lymphe transportieren; täglich werden etwa zwei Liter Lymphe gebildet; auf dem Weg zu den größeren Lymphgefäßen passiert die Lymphe zahlreiche Lymphknotenstationen.

Lymphknoten
Finden sich an vielen Stellen des Körpers und stellen ein Filtersystem für das Gewebewasser (Lymphe) in einer Körperregion dar. Die Lymphknoten gehören zum Abwehrsystem.

Lymphozyten
Untergruppe der weißen Blutzellen, die bei der Abwehr von Krankheiten und Fremdstoffen mitwirken. Zu den Lymphozyten zählen die B-Lymphozyten und die T-Lymphozyten; von den Lymphozyten befindet sich nur ein kleiner Teil im Blut, die übrigen Lymphozyten halten sich in den lymphatischen Organen (z. B. Lymphknoten, Thymusdrüse und Milz) auf.

Monoklonal
Einer Anzahl vollkommen gleichartiger Zellen, die einer Ursprungszelle entstammen.

Monoklonale Antikörper
Identische Kopien von Antikörpern aus einer Ursprungszelle. Alle monoklonalen Antikörper besitzen die gleichen Eigenschaften.

Monozyten
Größte weiße Blutzellen; Monozyten und Granulozyten töten Bakterien u. a. dadurch, dass sie diese auffressen; bei einem Mangel dieser Zellen ist das unspezifische Abwehrsystem des Körpers beeinträchtigt.

Myeloblasten
Knochenmarkzellen auf einer sehr frühen Entwicklungsstufe, z. B. bei der Granulozyten-Entwicklung.

Petechien
Kleine punktförmige Hautblutungen, die durch das Platzen von kleinsten Blutgefäßen entstehen.

Remission
Vorübergehendes Nachlassen chronischer Krankheitszeichen, ohne dass eine vollständige Heilung erreicht wird; von Vollremission spricht man, wenn die Krankheit mit den üblichen Methoden nicht mehr nachweisbar ist.

Sonographie
Der so genannte Ultraschall ist ein Untersuchungsverfahren, bei dem hochfrequente Schallwellen auf bestimmte Körperstellen gerichtet werden. Dadurch können auf dem Bildschirm innere Organe sichtbar gemacht werden. Eine Sonographie ist vollkommen schmerzlos.

Spezifisches Abwehrsystem
Die Immunabwehr des Körpers arbeitet auf zwei Ebenen: Die allgemeine (unspezifische) Abwehr richtet sich grundsätzlich gegen alle fremden Eindringlinge, die spezifische Abwehr wendet sich gegen einen ganz bestimmten Feind, den sie sich bereits bei einem ersten Kontakt gemerkt hat. Bei einem erneuten Einringen dieses Feindes, wird er ganz gezielt bekämpft. Träger des spezifischen Abwehrsystems sind vor allem die Lymphozyten.

Stammzellen
Zellen des Knochenmarks, aus denen sich alle Blutkörperchen entwickeln.

Stammzelltransplantation
Übertragung von Stammzellen eines Spenders an einen Empfänger (Patienten), z.B. nach einer intensiven Chemotherapie.

Strahlentherapie
Behandlung mit Röntgenstrahlen oder radioaktiven Strahlen, um Krebszellen zu vernichten.

Therapieoptimierung
Planmäßige Erprobung einer modifizierten Therapie an einer Patientengruppe, die zu einer Optimierung der bisher angewendeten Standardbehandlung führt.

Thrombozyten
Die Blutplättchen sind eine der Hauptkomponenten des Blutes. Sie können verkleben, um so Verletzungen zu schließen und starken Blutungen vorzubeugen.

Thymus
Kleines Organ hinter dem Brustbein. Diese endokrine Drüse ist in der Kindheit an der Ausbildung der allgemeinen Abwehr beteiligt. In ihr vermehren und differenzieren sich die Lymphozyten.

Zytostatika
Medikamente, die das Zellwachstum hemmen.