Kopie von `Vorlagen.de - Organisation-Lexikon`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Vorlagen.de - Organisation-Lexikon
Kategorie: Verwaltung und Organisation > Organisation
Datum & Land: 14/05/2009, DE
Wörter: 353


Ablage
Alle Schriftstücke, die nicht sofort nach dem Durchlesen vernichtet werden können, müssen in einer Ablage abgeheftet werden. Dabei unterscheidet man zwischen einer Vorablage und der eigentlichen Ablage. In der Vorablage werden alle Schriftstücke gesammelt, die nur vorübergehend aufgehoben werden müssen oder deren weitere Behandlung noch nicht ganz ...

Ablagesystem
In jedem Unternehmen werden verschiedene Arten von Dokumenten erstellt, bearbeitet und später gespeichert. (Diese drei Tätigkeiten werden im weiteren Sinne als Dokumentenverwaltung bzw. Dokumentenmanagement zusammengefasst.) Ein abgestimmtes Ablagesystem wird spätestens erforderlich, wenn für mehr als eine Person der Zugriff zu den Akten gewährlei...

Ablaufkarte
Die Ablaufkarte - auch unter den Bezeichnungen Arbeitsablauf- oder Laufkarte in der Praxis bekannt - ist ein traditionelles organisatorisches Hilfsmittel zur Arbeitsplanung im Fertigungs- und Montagebereich. Durch sie wird der Arbeitsablauf transparent. Den ausführenden Mitarbeitern im Fertigungsbereich werden mit ihrer Hilfe mit möglichst genauen ...

Ablauforganisation
Während die Aufbauorganisation die Arbeitsteilung im Betrieb beschreibt, legt die Ablauforganisation die Erfüllung der betrieblichen Aufgaben in Bezug auf Raum und Zeit fest. Je formalisierter die betriebliche Tätigkeit - je höher also der Organisationsgrad ist, desto eindeutiger ist die Ablauforganisation. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht d...

Ablaufplan
Der Ablaufplan ist ein organisatorisches Hilfsmittel der Arbeitsablaufplanung (Ablauforganisation), das verdeutlicht, welche Stellen bzw. Arbeitsplätze in welcher Reihenfolge an der Erfüllung einer bestimmten Aufgabe oder Tätigkeit beteiligt sind. Für Tätigkeiten im Montage- und Fertigungsbereich findet die Ablaufkarte Anwendung. Die Vorteile von A...

Absatzlogistik
Logistik ist im Absatzbereich überall dort vorhanden, wo neben dem Gebrauchsnutzen eines Erzeugnisses der Lieferservice (Lieferzeit, Regelmäßigkeit, Zuverlässigkeit) eine wichtige Rolle spielt. Bewusst eingesetzt wird Logistik mit dem Ziel, durch ein zeitkostenminimales Regime zu einem kostenoptimalen Angebot zu gelangen (Zeitkosten). Nicht notwend...

Abteilung
Als Abteilung wird die unbefristete Zusammenfassung von Stellen unter einer gemeinsamen Leitungsinstanz bezeichnet. Die Abteilung kann, aber muss nicht deckungsgleich sein mit einem Strang der funktionalen Organisation, z.B.: Arbeitsvorbereitung, Produktion, Personalwesen, Geschäftsführung usw. Möglich ist aber auch eine Abteilungsgliederung unter ...

Angebotsdokumentation
In einer Dokumentation sind eine Beschreibung des Produktes oder der Leistung und der Konditionen enthalten. Eine Angebotsdokumentation ist eine besondere Art von Dokumentation, die als Reaktion auf die Anfrage eines potenziellen Kunden erstellt wird. Das Unternehmen gibt die Erklärung ab, bestimmte Produkte oder Leistungen zu bestimmten Konditione...

Anwendungen
Anwendungen sind inhaltlich zusammengehörende Kombinationen von Software, Hardware und Netzwerken innerhalb des Teils des betrieblichen Informationssystems, der computerunterstützt arbeitet. Teilweise sind solche Anwendungen in den Unternehmen selbst für die verschiedenen Funktionsbereiche entwickelt worden (z.B. Rechnungswesen oder Logistik) oder ...

Arbeitsgruppenbildung
Die in den Unternehmen zu lösenden Aufgaben haben deutlich an Komplexität zugenommen und sind häufig quantitativ und qualitativ so umfangreich, dass sie nur von mehreren Personen gemeinsam zu bewältigen sind. Der (formale) Organisationsplan sieht deshalb immer häufiger vor, dass mehrere Personen das Ziel gemeinsam erreichen, indem sie zusammenarbei...

Arbeitsordnung
Die Arbeitsordnung ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen Firmenleitung und Betriebsrat. Sie ist verbindlich für alle Mitarbeiter des Unternehmens und stellt ein organisatorisches und zugleich rechtliches Instrument zur Sicherung und Regelung betrieblicher Rahmenbedingungen für alle Mitarbeiter unabhängig von ihrer konkreten Tätigkeit oder Posi...

Arbeitsorganisation
Der Begriff der Arbeitsorganisation findet in der arbeitswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Literatur zur Beschreibung unterschiedlicher sachlicher Inhalte Verwendung. Als Synonyme finden sich die Begriffe Organisation, Betriebsorganisation und Arbeitsstrukturierung. Diese Synonyme resultieren aus dem ihnen zu Grunde liegenden Organisa...

Arbeitsplan
Neben Zeichnungen und Stücklisten gehören Arbeitspläne zu den wichtigsten Unterlagen für die Fertigung und Montage im Unternehmen. Der Arbeitsplan ist gemeinsam mit den Konstruktionsunterlagen maßgebend für die Fertigung und Montage und bildet die Grundlage für das Erstellen der auftragsabhängigen Arbeitspapiere. In ihm werden alle Tätigkeiten darg...

Arbeitsplanung
Die Arbeitsplanung bildet ein wichtiges Bindeglied zwischen den planenden und den ausführenden Bereichen Fertigung und Montage in einem Unternehmen. Man spricht auch von der 'Brückenfunktion' der Arbeitsplanung. Um die Ergebnisse der Arbeitsplanung in die Unternehmensprozesse zu integrieren, sind daher ihre Beziehungen zur Konstruktion und zur Prod...

Arbeitsstrukturierung
Die Arbeitsstrukturierung betrifft einen bestimmten Aspekt der Arbeitsorganisation. Bezieht sich die Arbeitsorganisation auf die inneren Abläufe und Zusammenhänge innerhalb eines Arbeitssystems und deren Gestaltung, dann entspricht dies der Arbeitsstrukturierung. In diesem Sinne liegt der Arbeitsorganisation ein funktionelles Organisationsverständn...

Arbeitssynthese
Die Arbeitssynthese bildet einen notwendigen Schritt zur Schaffung einer Ablauforganisation. Ziele der Arbeitssynthese sind die Minimierung der Durchlaufzeiten und die Reduzierung der Leerzeiten, Minimierung erforderlicher Rüstzeiten, Minimierung von Zwischenlagerbeständen sowie die Vermeidung von Terminabweichungen. An die Aufgabenanalyse, die den...

Arbeitssystem
Als Arbeitssysteme werden soziotechnische Systeme bezeichnet, bei denen der Mensch zur Erfüllung einer bestimmten Arbeitsaufgabe mit Betriebsmitteln zusammenwirkt. Soziotechnische Systeme entstehen als eine Kombination technischer und sozialer Systeme, z.B. die Arbeit von Menschen an Maschinen. Ein Arbeitssystem stellt eine räumlich und/oder zeitli...

Arbeitsteilung
Arbeitsteilung bedeutet die Zerlegung einer Aufgabe in Teilaufgaben. Die vertikale Arbeitsteilung bezeichnet die Aufteilung nach unterschiedlichen Tätigkeiten, zumeist verbunden mit einer Spezialisierung. Horizontale Arbeitsteilung ist die Verteilung gleichartiger Tätigkeiten auf verschiedene Aufgabenträger. Die vertikale Arbeitsteilung ist die Gru...

Arbeitsvorgang
Die Mehrzahl der Bearbeitungsaufgaben in der Produktion lässt sich nur in mehreren Teilschritten realisieren. Diese Teilschritte werden jeweils im Zusammenwirken von Menschen mit Betriebsmitteln und dem zu bearbeitenden Gegenstand erledigt. Jeder dieser Teilschritte lässt sich auch als ein Arbeitsvorgang verstehen. Der Umfang eines Arbeitsvorganges...

Arbeitsvorgangsfolge
Mit der Arbeitsvorgangsfolge wird die Reihenfolge der Bearbeitungsschritte, durch die ein Körper oder Stoff über schrittweises Verändern der Form bzw. von Stoffeigenschaften vom Rohzustand in den Fertigungszustand überführt wird, bestimmt. Durch die Arbeitsvorgangsfolge wird festgelegt welche Bearbeitungsverfahren zu verwenden sind, wie die Bearb...

Archiv
Archive sind im weitesten Sinne Orte der Verwaltung, einschließlich der Ablage von Dokumenten. Sie zeichnen sich durch besondere Merkmale der Ablage aus: Trägt die Ablage einen Gruppen- und Langzeitcharakter, dann spricht man in der betrieblichen Praxis überwiegend vom Archiv. Folglich zeichnen sich Archive durch multipersonelle Zugriffs- und Nutzu...

Audit
Der Begriff Audit bezeichnet ein Verfahren, das aus der Wirtschaftsprüfung stammt. Damit wurden buchungstechnische Abläufe auf Richtigkeit geprüft und das Erfüllen gesetzlicher Forderungen nachgewiesen. Allgemein bezeichnet Audit ein Verfahren, um eine Tätigkeit auf Übereinstimmung mit festgelegten Verfahren oder Kriterien zu überprüfen. Audits la...

Aufbauorganisation
Während die Ablauforganisation die konkrete Gestaltung der betrieblichen Tätigkeiten betrifft, gibt die Aufbauorganisation die arbeitsteilige Gliederung des Betriebs wieder (funktionale Organisation). Jedem Mitarbeiter ist eine Stelle zugewiesen, auf der er eine Aufgabe erfüllt; die Arbeitsteilung untereinander und die Hierarchie der Entscheidungsb...

Aufgabe
Der Betriebszweck (Gesamtaufgabe) wird zum Zweck der Stellenbildung in Teilaufgaben untergliedert. Ziel der Aufgabengliederung ist ein Überblick über alle betrieblichen Teilaufgaben, die nicht mehr sinnvoll untergliedert werden können. Die Aufgabe wird definiert nach Verrichtung (Art der Tätigkeit), Objekt (Arbeitsgegenstand) und Entscheidung (B...

Aufgabenanalyse
Eine Grundanforderung an die Organisationstätigkeit ist die Aufgabenanalyse (Aufgabe). Der Betriebszweck wird dabei planerisch in verschiedene Teilaufgaben zerlegt. Diese Aufgaben werden daraufhin untersucht, welche Anforderungen für ihre Erledigung gestellt werden müssen (Stellenbildung) und wie sie am effizientesten bewältigt werden können. Dazu ...

Auftrag
Unter dem Oberbegriff Auftrag werden Produktionsaufträge (bei Eigenfertigung) oder Bestellaufträge (bei Fremdbezug) zusammengefasst. Ein Produktionsauftrag (oder Fertigungsauftrag, Fertigungslos) ist die Menge gleichartiger Produkte (Endprodukte, Baugruppen, Komponenten, Einzelteile), die ohne Unterbrechung in Eigenfertigung hergestellt wird. Ein B...

Auftragsabwicklung
Die Auftragsabwicklung umfasst den Weg von der Auftragsannahme bis zur Lieferung von Produkten oder Dienstleistungen. Die Auftragsabwicklung folgt i. d. R. in folgenden Schritten. 1. Auftragserteilung Aufträge können schriftlich, per Telefon, Fax, online von Computer zu Computer oder durch die Auftragsannahme von Außendienstmitarbeitern vergeben we...

Ausschreibung
Die Ausschreibung ist eine Variante der Geschäftsanbahnung, bei der der Kunde (z.B. ein Unternehmen oder eine Kommune) zu vergebende Aufträge und gewünschte Auftragsbedingungen öffentlich bekannt gibt. Die Ausschreibung wird in Zeitungen, Fachzeitschriften oder im Bundesausschreibungsblatt veröffentlicht. Sie wird entweder allen möglichen Vertragsp...

Automatisierung
Automatisierung ersetzt die menschliche Leistung bei der Bearbeitung durch technische Hilfsmittel und richtet den Vorgang so ein, dass der Mensch nicht mehr ständig oder in einem erzwungenen Rhythmus für den Vollzug des Vorgangs tätig zu werden braucht. Mensch und Maschine werden entkoppelt. Einzelne Vorgänge oder komplette Fertigungsabläufe werden...

Autorität
Unter Autorität wird das durch Macht oder Können erworbene Ansehen einer Führungskraft verstanden. Der Begriff kann aber auch eine soziale Einflussbeziehung zwischen Personen bezeichnen, die sich als deren wechselseitiges Beziehungsverhältnis darstellt. Autorität basiert auf der personalen Autorität und / oder der formalen Autorität und / oder ...

Bahnspedition
Die rechtlichen Grundlagen sind u.a. geregelt: im Handelsgesetzbuch (§§ 453-460 HGB) in den Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) im Allgemeinen Eisenbahngesetz im Bundesbahngesetz in der Eisenbahnverkehrsordnung Darüber hinaus gelten im Einzelfall spezielle Gesetze und Verordnungen. Die wirtschaftliche Stellung der Bahnspedition ...

Baustellenfertigung
Die Baustellenfertigung ist ein Typ der Fertigungsorganisation. Innerhalb der Baustellenfertigung kann die Fertigung nicht im Unternehmen vorgenommen werden und muss auf einer Baustelle vor Ort geschieht (z.B. beim Bau einer Brücke). Diese Form der Fertigungsorganisation ist im Handwerk üblich. Maurer, Maler, Fliesenleger usw. verrichten ihre Arbei...

Bearbeitungszentrum
Eine vollautomatisierte Maschine, auf der unterschiedliche Werkstücke in beliebiger Reihenfolge bearbeitet und mehrere Verfahren vollwertig verwirklicht werden, bildet ein Bearbeitungszentrum. Bis auf den Werkstückwechsel laufen alle Funktionen, auch der Werkzeugwechsel, vollautomatisch ab. Die Werkzeuge werden in einem eigenen Werkzeugspeicher ber...

Belastungsorientierte Auftragsfreigabe
Grundproblem der Werkstattfertigung ist es, die vorhandenen Kapazitäten maximal auszulasten und zugleich die Durchlaufzeiten möglichst gering zu halten. Bei arbeitsteiliger Produktion stehen diese beiden Anforderungen in einem Widerspruch zueinander, da die Annahme einer gleichartigen Belastung aller Arbeitsplätze durch die einzelnen Aufträge unrea...

Berichtssystem
Unter dem Berichtssystem eines Unternehmens wird die Gesamtheit der Einrichtungen, Vorschriften und Handlungen, die zur Erstellung, Verarbeitung, Weiterleitung und Auswertung von Informationen eingesetzt werden, verstanden. Es überwiegt die periodisch wiederkehrende (monatlich, vierteljährlich usw.) Zusammenstellung von Daten, die der Beschreibung ...

Beschaffungsdurchführung
Die Phasen der Beschaffungsdurchführung a. Angebotseinholung: Wird das Angebot mündlich oder schriftlich eingeholt? b. Angebotsprüfung: Welche formalen und materiellen Bedingungen werden an oder durch das Angebot gestellt? c. Angebotsauswahl: Welche Verhandlungen begleiten die Annahme des Angebots? d. Bestellung/ Auftrag: Welche Einzelhe...

Beschaffungskontrolle
a. Kostenkontrolle: Welche Beschaffungs-, Lagerhaltungs- und Fehlmengenkosten ergeben sich innerhalb einer Beschaffungsperiode? b. Ablaufkontrolle: Sind die bestellten Mengen zum vereinbarten Termin geliefert worden? Zur Überprüfung finden Sie die Checklisten Bestellerfassung und Bestellablauf.

Beschaffungslogistik
Die Beschaffungslogistik beschäftigt sich mit den Raum-Zeit-Problemen der logistischen Kette, die der Produktion/Fertigung vorgelagert ist. Im Unterschied zur klassischen Materialwirtschaft wird Einkauf und Lagerwirtschaft nicht nur auf die Produktion/Fertigung abgestimmt, sondern nachfrageorientiert auf das Produkt. Während man im Produktionsproze...

Beschaffungsmarktanalyse
Die Aufgabe der Beschaffungsmarktanalyse ist es, Informationen über die Beschaffungsmöglichkeiten und Preise notwendiger Materialien bestimmter Qualität und bestimmten Umfangs zu sammeln und auszuwerten. Damit werden auch Entscheidungshilfen bereitgestellt in Bezug auf die Frage, ob selbst gefertigt werden soll oder besser ein Fertigungsauftrag zu ...

Beschaffungsorganisation
Beschaffung wird ein Teilbereich des Unternehmens genannt, der für das Bereithalten der Stoffe zuständig ist, die zur Produktion benötigt werden. Dazu zählen Rohstoffe, Hilfsstoffe (Stoffe, die in das zu fertigende Produkt eingehen, jedoch kein Hauptbestandteil sind) und Betriebsstoffe (Stoffe, die für die Produktion benötigt werden, aber nicht dir...

Beschaffungsplanung
Die Beschaffungsplanung umfasst die Größen: a. Beschaffungsprinzipien: Ist eine Einzelfertigung einer Vorratsfertigung Beschaffung vorzuziehen oder soll fertigungssynchron geordert werden? b. Beschaffungswege: Wird auf direktem oder indirektem Weg beschafft? (Lagerorganisation) c. Beschaffungstermine: Ist der Bedarf oder der Verbrauch ausschla...

Besprechung
Besprechungen sind ein Teil der Kommunikation in einem Unternehmen. In Besprechungen können Fragen geklärt, strittige Punkte erörtert und neue Pläne auf den Tisch gebracht werden. Besprechungen sind nur dann ein sinnvolles Instrument, wenn sie wichtige Inhalte aufweisen und zu Ergebnissen führen können. Besprechungen können für bestimmte Anlässe an...

Besprechungsführung
Die zielgerichtete Kooperation und Arbeitsteilung sowie die Führungstätigkeit im Unternehmen setzen die Kommunikation der Mitarbeiter mit dem Vorgesetzten voraus. Vorbereitete Zusammenkünfte von mehr als zwei Personen, die im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung Informationen austauschen und verarbeiten, werden als Besprechungen bezeichnet. Es handelt s...

Beteiligungsgruppe
Moderne Konzepte der Organisation der Arbeit entstehen, indem die Mitarbeiter in die Entwicklung der zukünftigen Organisationsform einbezogen werden. Zwei wesentliche Ziele werden durch die Anwendung dieser Strategie verfolgt: Einerseits werden spätere Akzeptanzprobleme bei der Einführung der neu konzipierten Organisationsform gering gehalten, inde...

Betriebliches Informationssystem
Die Schnelligkeit, mit der die Vielzahl von miteinander verflochtenen Informationen von Unternehmen verarbeitet werden und in Führungsentscheidungen umgesetzt werden muss, hat beträchtlich zugenommen. Namhafte Autoren bezeichnen Informationen und die effiziente Gestaltung des betrieblichen Informationssystems bereits als einen weiteren Produktionsf...

Betriebsmanagement
Der Betrieb ist die Einheit in einem Unternehmen, in der Waren und Dienstleistungen erstellt werden. Die Organisation des Betriebes wird als Betriebsmanagement bezeichnet und umfasst folgende Aufgaben: 1. Umfeld Anhand von Arbeitssicherheits- und Unfallverhütungsgesetzen sind Vorkehrungen zu treffen, die die Gefährdung von Mitarbeitern am Arbeitspl...

Betriebsmittelmanagement
Betriebsmittel umfassen sämtliche Anlagen, Geräte und Einrichtungen, die für die Erstellung der betrieblichen Leistung erforderlich sind. Sie reichen von der Büroausstattung über Maschinen, Werkzeuge und Vorrichtungen bis hin zu den Grundstücken und Gebäuden. Diese große Zahl an Betriebsmitteln ist zu bewirtschaften (externe Beschaffung oder Eigenf...

Betriebsorganisation
Betriebsorganisation bezeichnet einen bestimmten Aspekt der Arbeitsorganisation. Trotzdem werden beide Begriffe oft synonym verwendet. Liegt der Arbeitsorganisation ein institutionelles Organisationsverständnis zu Grunde, so wird das Arbeitssystem als ein (für bestimmte Zeit bestehendes) Gebilde betrachtet, in dem in einem betrieblichen Kontext Per...

Bewertungskriterien Arbeitsprozessorganisation
In der betrieblichen Praxis kommt es häufig vor, dass bei der Umstellung der Technik und Technologie verschiedene organisatorische Lösungen zur Auswahl stehen. Diese werden möglicherweise von den beteiligten Entscheidungsträgern kontrovers diskutiert, und es fällt schwer, eine Einigung herbeizuführen. Die Ursache ist darin zu sehen, dass die Meinun...

Binnenschifffahrtspedition
Die rechtlichen Grundlagen der Binnenschifffahrtspedition sind u.a. enthalten in: Handelsgesetzbuch (§§ 425 bis 451 HGB) Binnenschifffahrtsgesetz von 1895 (BSchG) Schifffahrtsakten von 1815 (Freiheit der Binnenschifffahrt) Die wirtschaftlichen Vorzüge der Binnenschifffahrt bestehen in: der Verfrachtung von Massengütern (Sand, Kies, Erden, Getr...

Business Process Reengineering
Die Methode des Business Process Reengineering (BPR) zielt auf die radikale Erneuerung und die Umorganisation von Unternehmen und ihrer strategischen Ausrichtung. Sie wurde zuerst in den USA entwickelt und praktiziert. Es handelt sich um einen Top-down-Ansatz (Top-down-Planung) der Gestaltung von Geschäftsprozessen gegenüber den japanischen bottom-...

Business Process Reengineering
(Kritische Anm.) Die kritische Auseinandersetzung mit dem Business Process Reengineering (BPR) betrifft ihre Anwendung als Methode im Reorganisationsprozess, das angestrebte Prozessergebnis sowie den Anwendungsbereich. Methodisch wird kritisch angemerkt, dass es sich um eine Top-down-Vorgehensweise (Top-down-Planung) handelt,...

CAP
(Computer Aided Planning) EDV-Systeme, die zur Unterstützung der Arbeitsplanung zum Einsatz gelangen, werden als CAP-Systeme bezeichnet. Solche Systeme reichen heute weit über einfache Editierfunktionen zur Erstellung und Modifikation von Arbeitsplänen hinaus und lassen sich unternehmensspezifisch anpassen, was zu einer Vielzahl ...

Caseworker / Caseteam
Die Reorganisation des Geschäftsprozesses ist für eine Vielzahl von Unternehmen der entscheidende Weg geworden, um ihre Kosten durch eine radikale Zeitverkürzung bei höherer Qualität und besserer Kundenorientierung zu reduzieren. Die verbesserte Qualität wirkt sich in diesem Zusammenhang zusätzlich Kosten senkend aus. Typisch für das Business Proce...

CAx-Systeme
CAx-Systeme sind Ausdruck für die verschiedenen Möglichkeiten des Einsatzes von Rechnersystemen in den Phasen und Abschnitten des Produktionsprozesses, ohne die die schnelle, rationelle und zuverlässige Verarbeitung von Datenmengen in Unternehmen heute nicht realisierbar wäre. Die betrieblichen Prozesse werden computerunterstützt realisiert (CA für...

Center-Modelle
Bei der Spartenorganisation und der Regionalorganisation werden die Sparten oder Standorte häufig als Bereiche mit eigener (wirtschaftlicher) Verantwortlichkeit geführt. Zu unterscheiden sind Cost-, Investment-, Profit- und Service-Center, deren inhaltliche Ausrichtung und damit Kompetenzbereiche unterschiedlich sind.

Change Management
Jedes Unternehmen durchläuft Phasen mit verschiedenen Anlässen und Ereignissen während seiner Existenz, in denen typische Krisensituationen auftreten. Während die Bewältigung der Krisen oftmals eine Umsatzsteigerung nach sich zieht, kann die Nicht-Bewältigung zu einer Gefahr für den Fortbestand des Unternehmens werden. Man unterscheidet folgende Ph...

Checkliste
Checklisten sind ein hilfreiches Mittel bei der Koordination und Überprüfung geplanter Abläufe. Sie haben sich insbesondere in der kurzfristigen Organisation bewährt. Dem Organisierenden können sie eine gewisse Sicherheit geben und ihn daran erinnern, welche Punkte im Einzelnen zu beachten sind. Der Umfang einer Checkliste ist abhängig von der Art ...

Chef-Informationssystem
Zur Gruppe der Management-Unterstützungs-Systeme gehören Chef-Informationssysteme (CIS ), die auf die typischen Führungsaufgaben und - entscheidungen in der Unternehmensspitze zugeschnitten sind. Es geht auf den oberen Management-Ebenen weniger um die dispositive als um die strategische Orientierung der zu lösenden Probleme und stärker um das Anreg...

CIM
CIM (Computer Integrated Manufacturing) ist ein elektronisches Informations- und Steuerungsmittel und bezeichnet den umfassenden Einsatz von Rechnern in Produktionsunternehmen. Das heutige CIM entwickelte sich aus dem Zusammenschluss von CAM (Computer Aided Manufacturing) und CAQ (Computer Aided Quality Control). Mit CIM werden Maschinen automatisc...

CNC-gesteuerte Maschine
CNC-Maschinen (= Computerized Numerical Control Maschinen) sind ein besonderer Typ automatisierter Fertigungsmaschinen, die über eine programmierbare elektronische Steuerung verfügen. Es handelt sich um Fertigungsmaschinen der flexiblen Automatisierung, deren Arbeitsablauf durch einen oder mehrere frei programmierbare Mikroprozessoren gesteuert wir...

Controllingorganisation
Die wachsende Bedeutung eines durchgängigen, prozessorientierten Controlling, das alle Aufgabenbereiche eines Unternehmens verbindet, für die Sicherung der langfristigen Existenz von Unternehmen ist unbestritten. Die Position eines ausgewiesenen Spezialisten, der ein entsprechendes Konzept entwickelt, in die Organisation einordnet und seine Anwendu...

Coping
Für alle Maßnahmen und Strategien, deren Ziel darin besteht, den Umgang mit und die Bewältigung von Stress zu ermöglichen, hat sich der Begriff des Coping durchgesetzt. Der Begriff des Coping ist allerdings wertfrei und sagt weder etwas über den Erfolg dieser Maßnahmen noch ihre Qualität aus. Beispielsweise stellt auch ein hoher Alkoholkonsum eine ...

Cost-Center
Ein Unternehmensteil (z.B. in Forschung und Entwicklung), der als Cost-Center nach dem Kostenstellen-Modell geführt wird, konzentriert sich im Wesentlichen auf Kosten, die ihm eindeutig zugerechnet werden können (Kostenverantwortung). Ein Cost-Center verfolgt das Ziel, allgemeine Kosten zu minimieren. Mit Hilfe eines Budgets wird ein Ausgabenrahmen...

Cyber Business
Die sprachliche Nutzung des Begriffes 'Cyber Business' ist untrennbar verbunden mit der raschen Ausweitung der Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Nutzung für Geschäftsprozesse. Die damit mögliche Vernetzung innerhalb und außerhalb von Unternehmen veränderte maßgeblich die bis dahin praktizierte Arbeitsteilung und ermöglichte ein...

Daten, Datenarten
Daten sind Nachrichten, die Wissensinhalte über Personen, Sachen oder Sachverhalte transportieren. Die Nachrichten enthalten für den Empfänger wesentliche Aussagen und versorgen ihn mit Informationen. Sie können sowohl in mündlicher als auch schriftlicher Form übermittelt werden. Im Betrieb können diese Informationen den Menschen, das Betriebsmitte...

Datenbank
Der Begriff der Datenbank gewinnt mit der Durchsetzung der modernen Informations- und Kommunikationstechnik sowohl für Produktions- als auch Verwaltungsprozesse ständig an Bedeutung. Der computergesteuerte Austausch von Informationen macht die Verarbeitung von großen Datenmengen und deren Verknüpfung möglich. Der schnelle Zugriff auf vorhandene Dat...

Datenfernübertragung
Der Datenaustausch und ihre Verarbeitung an räumlich voneinander entfernten Orten ist durch den Einsatz der Datenfernübertragung möglich geworden. Ein solches System der Datenfernübertragung besteht aus Datenstationen, die über Fernmeldewege miteinander kommunizieren. Die Verarbeitung der so übertragenen Daten nehmen EDV-Anlagen vor. Es kommen die ...

Datenorganisation
Mit der Anwendung der modernen Informations- und Kommunikationstechniken wird es möglich, die ständig anwachsenden und sich permanent ändernden Mengen von miteinander verknüpften Daten zu verarbeiten, aufzubewahren und im Bedarfsfall schnell darauf zuzugreifen. Die Gestaltung der Strukturierung, Speicherung und Wiedergewinnung von Daten fasst man u...

Debatte
Debatten sind Auseinandersetzungen zwischen Personen und Gruppen, die zur Meinungsbildung des Publikums beitragen wollen. In der Regel wird eine kontroverse Thematik unter der Leitung eines Moderators/einer Moderatorin diskutiert, wobei gesellschaftlich relevante Gruppen (aus der Wirtschaft und Wissenschaft, Vertreter der Parteien und Kirchen, aus ...

Dezentralisation
In vielen Unternehmen wird heute die Rolle der Zentrale (Zentralisation) eingeschränkt. Bei einer solchen dezentralen Organisationsstruktur werden Kompetenzen und Aufgaben auf untergeordnete Ebenen verteilt. Die Aufgabenverteilung kann hinsichtlich des Verrichtungsaspekts (Art der Tätigkeit, z.B. Beschaffung, Produktion, Absatz), Objektaspekts (P...

Diagonale Kooperation
Diagonale Kooperationen entstehen, wenn in einer branchenübergreifenden Zusammenarbeit ein Komplett-Angebot erarbeitet wird, um einer bestehenden oder potenziellen Nachfrage zu begegnen. Hierbei ergänzen sich die Kooperationspartner durch Wissens- oder Leistungskombinationen und schaffen auf diese Weise neue Produkte, Dienstleistungen und Lösungen.

Dialektik
Ursprünglich war die Dialektik eine Technik, die im Wechselgespräch zwischen These (= Argument) und Antithese (= Gegenargument) dazu diente, die Wahrheit zu finden. In diesem Sinne war sie angewandte Logik (z.B. bei Sokrates). In der heutigen Zeit ist sie ein Werkzeug, um Verhandlungen zu führen und vor allem um zu überzeugen. Man ersetzt heute den...

DIN-Normen im Qualitätsmanagement
DIN EN ISO 9000 Teil 1 Diese Norm erläutert die prinzipiellen Konzepte und bildet den Leitfaden zur Auswahl und Anwendung der Normen zum Qualitätsmanagement. DIN EN ISO 9000 Teil 2 Dieser Teil ist der allgemeine Leitfaden zur Anwendung der DIN EN ISO 9001 bis 9003 (DIN, ISO). Er soll bei der Anwendung der Modelle unterstützen. DIN EN ISO 9000 Teil ...

DIN, ISO
In Bezug auf Qualität von Produkten und Dienstleistungen wird die schriftliche Niederlegung von Verfahren durch die International Standards Organization (kurz ISO ) gefordert, z.B. in ISO 9000 Norm zur Qualitätssicherung. Nach Ansicht dieser Organisation sollen Verfahrenskataloge eine hohe, k...

Diskussionstechnik
Die Diskussionstechnik stellt eine Technik zur Organisationsentwicklung dar. Sie ist eine Methode moderner, partizipativer Organisationsentwicklungsmaßnahmen und wird u.a. in der Gestaltung der Arbeitsorganisation eingesetzt, wenn die Einführung von Gruppenarbeit erreicht werden soll. Die Gruppendiskussion kann ungesteuert oder hierarchisch gesteue...

Disposition und Improvisation
Organisation oder Improvisation? Durch die Tätigkeit des Organisierens im engeren Sinne werden Regelungen und Strukturen festgelegt, die dauerhaft bestehen und dem Unternehmen auf längere Zeit innere Stabilität verleihen. Durch die formale Seite jeder Organisation lassen sich Regelfälle und Standards abbilden, die ein hohes Maß an Wiederholbarkeit...

Dispositionsstufenverfahren
Das Dispositionsstufenverfahren ist ein in der Praxis häufig angewendetes Verfahren zur deterministischen (programmorientierten, bedarfsgesteuerten) Ermittlung des Materialbedarfs. In Analogie zu einer Stückliste - als analytischer Darstellung eines Erzeugnisses - wird das Erzeugnis zuerst nach seinen Fertigungsstufen und dann nach seinen Dispositi...

Document Management System
Document Management Systeme stellen sich dem Problem, dass die Dokumente, die in Unternehmen genutzt werden, immer umfangreichere Informationen beinhalten, die sich relativ schnell ändern, auf verschiedenen Medien existieren und an mehreren Stellen im Unternehmen genutzt werden. Die Vorbereitung und das Treffen von Entscheidungen in Unternehmen hat...

Dokument
Ein Dokument ist eine übermittelbare Informationsmenge in unterschiedlichster Darstellung, die der menschlichen Wahrnehmung direkt oder indirekt zugänglich ist. Die Art der Darstellung reicht beispielsweise für einen Geschäftsbrief von der handschriftlichen oder per Schreibmaschine möglichen Erstellung bis zur Anwendung gebräuchlicher Soft- und Har...

Dokumentation
Eine Dokumentation ist eine textlich und grafisch aufbereitete Unterlage, mit der Unternehmen ihre Produkte/ Leistungen optisch wirkungsvoll darstellen. Potenziellen Kunden soll der Eindruck vermittelt werden, dass das Unternehmen in der Lage ist, die richtige Lösung zu den richtigen Bedingungen und zur richtigen Zeit zu bieten. Zwei Hauptbestandte...

Dokumentenverwaltung
Die typischen Bürotätigkeiten der Aufbewahrung von Dokumenten (= Ablage, Ablagesystem, Archiv), der Dokumentenbeschreibung und des Wiederauffindens von Dokumenten (= Dokumentenwiedergewinnung) werden unter dem Begriff Dokumentenverwaltung zusammengefasst. Werden diese Tätigkeiten dem Personalcomputer übertragen und unter Nutzung einschlägiger Soft-...

Doppelspiel
Dieser Begriff ist dem Bereich der Logistik zuzuordnen. Eine organisatorische Möglichkeit zur Rationalisierung des Lagerbetriebes ist die Vermeidung von Leerfahrten mit Regalbediengeräten durch die Verknüpfung von Ein- mit Auslagerungsaufträgen. Diese Ein- und Auslagerstrategie führt zu einer Erhöhung der Umschlagleistung, weil Leerfahrten möglichs...

Duale Organisation
Die duale Organisation orientiert sich an zwei verschiedenen Größen innerhalb und außerhalb des Unternehmens: den so genannten strategischen Geschäftseinheiten (SGE) und den strategischen Geschäftsfeldern (SGF). Auf der strategischen Planungsebene werden die Tätigkeiten des Unternehmens in Teilbereiche gegliedert. Diese Bereiche orientieren sich an...

Durchlaufterminierung
Die Durchlaufterminierung ist eine Teilaufgabe der Termin- und Kapazitätsplanung und umfasst die Festlegung von Beginn- und Endterminen durchzuführender Arbeitsgänge der Fertigungsaufträge unter Berücksichtigung der technologischen Arbeitsgangfolgen. Kapazitätsrestriktionen werden zunächst nicht beachtet. Bezugspunkte bilden die gewünschten Fertigs...

Durchlaufzeit
Die Durchlaufzeit umfasst die Dauer sämtlicher Arbeitsvorgänge, die zur Bearbeitung eines Auftrages erforderlich sind. Dabei werden die personellen und maschinellen Kapazitäten im Arbeitssystem als eine Einheit betrachtet. Sie bezeichnet die Zeitspanne zwischen dem Beginn des Ersten und dem Ende des letzten Arbeitsvorganges in der Produktion. Sie b...

EAN
(European Article Number) Es handelt sich um ein Codierungs- und Identifikationssystem für Artikelnummern im Lebensmittelbereich, das innerhalb der Europäischen Union standardisiert wurde. Es besteht aus Balken- oder Strichcodierungen, die optisch aufgenommen und weitergeleitet für die automatische Informationsverarbeitung genutz...

Ein-Punkt-Abfrage
Die Ein-Punkt-Abfrage setzt ebenfalls eine Pinwand, leere Karten, Stifte und zusätzlich Klebepunkte voraus. Das Vorgehen ähnelt stark der Kartenabfrage, wobei bei der Beantwortung der aufgeworfenen Fragen oder Probleme eine Auswahl aus Alternativen herbeigeführt wird. Damit geht diese Moderationstechnik schon einen Schritt weiter als die Kartenabfr...

Eindimensionale Organisationsstruktur
Die eindimensionale Organisationsstruktur ist ein klassisches Organisationsmodell, bei dem die Kompetenzen auf der (obersten) Hierarchie-Ebene nur nach einem bestimmten Kriterium abgegrenzt werden, z.B. nach Sparten (ein bestimmtes Produkt, eine bestimmte Kundengruppe), Funktionen (Produktion, Vertrieb usw.) oder Regionen. Zur eindimensionale Organ...

Eindruckssteuerung
Eindrucksteuerung ist ein Prozess, mit dem das Denken anderer über die eigene Person beeinflusst werden soll und gleichzeitig bestimmt werden soll, wie die Person selbst gesehen werden will. Dieser Aussage liegt die Annahme in der sozialen Wahrnehmung zu Grunde, dass eine zur Beurteilung stehende Person einen eigenständigen Beitrag zu ihrer Bewertu...

Einliniensystem
Ein Einliniensystem ist eine betriebliche Entscheidungsstruktur, bei der eine Organisationseinheit Weisungen ausschließlich von einer übergeordneten Instanz erhält. Die Weisungs- und Kontrollbefugnisse einer Hierarchiestufe in Bezug auf die nächste werden als Linienbeziehungen (Weisungslinien) bezeichnet. Von der Auftragserteilung bis zur Abwicklun...

Einschreibung
Dieses Verfahren zur Anbahnung von Geschäftsbeziehungen (auch: Submission) ist der Ausschreibung ähnlich, geht aber den umgekehrten Weg: Nicht der Käufer, sondern der Anbieter macht seine Konditionen bekannt; Interessenten können sich einschreiben.

Electronic-Commerce
Electronic Commerce (umgangssprachlich auch: E-Commerce) bezeichnet den Kauf und Verkauf von Produkten und Dienstleistungen über elektronische Kommunikationsnetzwerke, wie z.B. das Internet. Man spricht auch vom elektronischen Handel. Da diese Bezeichnung jedoch zu einer Verwechslung mit dem Handel von elektronischen Geräten führ...

Engpass
Engpass ist ein Begriff aus der Produktionsplanung und -steuerung und der darin enthaltenen Kapazitätsterminierung. Als Engpass gelten Maschinen, Anlagen oder ganze Produktionsbereiche, deren verfügbare Kapazität kleiner als der für die herzustellenden Erzeugnisse berechnete Kapazitätsbedarf ist. Liegt die Auslastung eines Arbeitssystems bei mindes...

Entrepreneurship
Der Begriff Entrepreneurship ist der englischen Sprache entnommen und kann im engeren Sinne mit Unternehmertum übersetzt werden. Entrepreneurship beschreibt im weiteren Sinne die Fähigkeiten, Verhaltens- und charakterlichen Merkmale, über die eine Person verfügen sollte, die ein Unternehmen gründet bzw. selbstständig führt. Man spricht auch in dies...

Entscheidung
Im unternehmerischen Ablauf müssen täglich eine Reihe von Entscheidungen getroffen werden. So ist z.B. darüber zu befinden, ob das Lager aufgefüllt werden muss, ob ein neues Produkt so oder in veränderter Form auf den Markt kommt oder welche Werbestrategie angebracht ist. Eine Entscheidung zu fällen heißt, zwischen verschiedenen sich bietenden Alte...

Entscheidungs-Unterstützungs-System
Zur Gruppe der Management-Unterstützungs-Systeme gehören u.a. Entscheidungs-Unterstützungs-Systeme (EUS) bzw. Decision-Support-Systeme (DSS). Sie wurden entsprechend den zu lösenden Führungsaufgaben und den zu treffenden Führungsentscheidungen für die zweite Managementebene entwickelt. Anhand sich permanent verändernder Daten, die aus verschiedenen...

Entscheidungsfindung
Von der Literatur wird der Begriff Entscheidungsverfahren nicht einheitlich verwendet. Sowohl die Instrumente der Bewertung aufgefundener Handlungsalternativen in der zweiten Phase des Entscheidungsprozesses als auch die für die letzte Phase des Entscheidungsprozesses zur Verfügung stehenden Verfahren der Willensbildung werden häufig als Entscheidu...

Entscheidungsmatrix
Der Begriff der Entscheidungsmatrix wird in der Literatur nicht ganz einheitlich verwendet. Er wird teilweise mit dem Begriff der Entscheidungstabelle gleichgesetzt oder bezeichnet eine spezielle Form von Entscheidungstabellen, mit denen eine Gewichtung von Entscheidungsalternativen vorgenommen werden muss. Diese Gewichtung muss immer dann erfolgen...

Entscheidungstabelle
Für die computergestützte Arbeitsplanung ist es erforderlich, dem System Planungslogiken vorzugeben, damit es Berechnungen (z.B. Zeitkalkulation) durchführen und auf Basis verschiedener Regeln, Entscheidungen z.B. zur Auswahl der Bearbeitungsmaschine oder eines bestimmten Arbeitsvorganges treffen kann. Diese Auswahlentscheidungen können dem System ...