Kopie von `Kleines Lexikon zu Computer-Aided Facility Management (CAFM)`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Kleines Lexikon zu Computer-Aided Facility Management (CAFM)
Kategorie: Management > Computer-Aided Facility Management
Datum & Land: 26/04/2009, DE
Wörter: 80


Adjacency Graph
Bei der Gebäudeplanung nutzbares grafisches Hilfsmittel zur Darstellung von Nachbarschaftsbeziehungen zwischen Räumen. Ein Graph besteht aus Knoten und Kanten zwischen diesen. Für die Gebäudeplanung und andere Aufgaben des Facility Management (wie z. B. Change Management, Umzugsp...

Asset Management
Der Begriff Asset aus der Finanzwelt bezeichnet die Aktiv-Seite einer Bilanz, also das von einer Firma angelegte Vermögen: 'asset' (engl.) = Vermögenswert, Aktivposten Allerdings geht der Begriff noch weiter. 'Asset Manager' ist z.B. ein hauptberuflicher Anlageberater und Vermögensverwalter. Ferner ...

Attribut
Bestandteilen rechnerinterner Modelle (insbesondere rechnerintern vorliegender Computergrafiken) zugeordnete Charakteristik.

Brutto-Grundfläche
(BGF) Summe der Grundflächen aller Grundrißebenen eines Bauwerkes Die Grenzen der BGF sind jeweils die Außenkanten. Die BGF gliedert sich in Konstruktionsgrundfläche (KGF) Netto-Grundfläche (NGF). Die KGF ist die Summe der Grundflächen der aufgehen...

Bruttogeschoßfläche
Brutto-Grundfläche (BGF)

Bubble-Diagramm
Aus Kreisen und Verbindungslinien zwischen diesen bestehende grafische Darstellung zur Verdeutlichung von Flächenbedarf für Räume in Gebäuden und von Nachbarschaftsbeziehungen zwischen diesen Räumen. Das B. D. ist eine Erweiterung des Adjacency Graphen. Die Knoten dieses Gra...

CAD
Engl. Abk. für Computer-Aided Design. Im deutschen Sprachgebrauch sind dafür auch die Termini rechnerunterstützter Entwurf bzw. rechnerunterstützte Konstruktion üblich ( CAD-System).

CAD-System
Computerbasiertes System zur Unterstützung von Entwurfsprozessen ( CAD). Einsatzgebiete von C-S. sind: der rechnerunterstützte Entwurf, die rechnerunterstützte Projektierung, die rechnerunterstützte Konstruktion, die rechnerunterstützte Dokumentation und die rechnerunterst&u...

CAFM
Engl. Abk. für Computer Aided Facility Management.

CAFM-System
Computer-Aided Facility Management.

CANFM
Engl. Abk. für Computer Aided Network Facilities Management.

CANFM-System
Computer-Aided Network Facilities Management.

Change Management
Aus dem Englischen auch in den deutschen Sprachgebrauch übernommener Oberbegriff für alle Prozesse des Facility Management, die die Planung, Durchführung und Kontrolle von wesentlichen Veränderungen in Unternehmen/Institutionen bezüglich ihrer Facilities (Objekte) betreffen....

Churn Rate
Prozentualer Anteil von genutzter Fläche (oder der Arbeitsplätze) eines Unternehmens bzw. einer Institution, der jährlich einem Wechsel durch Umzüge unterliegt. In der Literatur wird über C. R. zwischen 20 % und 50 % berichtet. Beispiele sind 30 % für...

Computer-Aided Design
CAD

Computer-Aided Facility Management
Anwendung der Computertechnik auf das Facility Management, Abk.: CAFM. In Computer-Aided Facility Management Systemen (CAFM-Systemen) werden sowohl die Orte (Standorte, Einbauorte) als auch die spezifischen Eigenschaften (z.B. technische, funktionale, organisatorische und betriebswirtschaftliche Pa...

Computer-Aided Network Facilities Management
Den Anwendungsbereich Netzwerke betreffender Spezialfall von Computer-Aided Facility Management, Abk.: CANFM. CANFM-Systeme dienen zur rechnergestützten Planung, Dokumentation und Verwaltung von Netzwerken wie Daten-, Telekommunikations- und Überwachungsnetzen oder Netzen der Gebäudel...

Computergrafik
1. Mit Hilfe von Computern und grafischen Geräten erzeugtes Bild. 2. Fachgebiet, das sich mit der Erzeugung, Beschreibung und Manipulation von Bildern mittels Rechner und grafischer Geräte beschäftigt. Die angewendeten Methoden und Hilfsmittel werden häufig ebenfalls unter dem Be...

Database Management System
Eine Menge von Programmen, die einen großen strukturierten und persistenten Datenbestand verwalten. Gleichzeitig werden einfache Zugriffs- und Abfragemöglichkeiten geboten. Abk.: DBMS Ein D.M.S. ist eine extrem komplexe Sammlung von Programmen, die die Organisation, Speicherung un...

Datenbank
Eine oder mehrere stärker strukturierte Mengen persistenter Daten, die gewöhnlich von einer Software verwaltet werden, die Veränderungen und Abfragen zuläßt. Eine Datenbank ist eine Komponente eines Database Management System (DBMS). M.B.

DBMS
Engl. Abk. für Database Management System

Digitalisierung
Erzeugung rechnerinterner (digitaler) Repräsentationen von Photos, Grafiken, Gemälden, technischen Zeichnungen, Bauplänen, Karten, ganzen Büchern u. a., die auf Papier, Folie oder Mikrofiche vorliegen, bzw. von analogen Video- oder Audio-Aufzeichnungen. Automatisierte E...

Dokumentation
rechnergestützte Dokumentation.

Dokumentationserstellung
Zusammenstellung einer Dokumentation. Eine Dokumentation besteht aus verschiedenen Objekten, z.B. aus Texten, Tabellen, Bildern, Videoaufnahmen. Für eine vollständig rechnergestützte Dokumentation müssen diese Objekte in elektronisch lesbare Form gebracht werden (z.B. durch Scann...

Dokumentationspflege
Aktualisierung und Reorganisation einer bestehenden Dokumentation.

Dokumentationsverteilung
Weiterleitung von Dokumentationen von der Erstellung und Überarbeitung an den Nutzer Dokumentationen zu Systemen, die ständig weiterentwickelt werden, unterliegen häufigen Aktualisierungen und Änderungen. Durch die D. muß sichergestellt werden, daß alle Nutzer ü...

Dokumenten-Management
Ganzheitliche (elektronische) Verwaltung von Dokumentationen. Beim rechnergestützten D.-M. werde Informationen über Inhalt, Historie und Aufbewahrung von Dokumenten elektronisch verwaltet. Im Idealfall liegen auch die Dokumente selbst in elektronischer Form vor, und es werden Dokumentation...

EIB
European Installation Bus M.S.

Einrichtungsplanung
Auswahl und Planung der Anordnung von Einrichtungsgegenständen in Räumen. Die Planung der Einrichtung von Räumen erfolgt unter funktionalen, ergonomischen, wirtschaftlichen und ästhetischen Gesichtspunkten nach bestimmten Regeln und Normen. Sie ist eine wichtig...

Erfassung
Aufnahme von Informationen Bei der elektronischen Datenerfassung werden zu verarbeitende Informationen in ein vom Computer lesbares Format überführt. S.D.

Fabrik Layout
1. Auf der Grundlage vorgegebener Ziele und unter Einhaltung vielfältiger Restriktionen vorgenommener Entwurf der räumlichen Anordnung von industriellen Objekten ( Facilities) in einer Fabrik. 2. Ergebnis dieses Entwurfs. F. L. ist ein Spezialfall des Facility Layouts. Anstelle von F. L. w...

Facility
Aus dem Engl. stammende Bezeichnung für technische Einrichtung, Objekt des Facility-Management. Wichtige F. von Unternehmen bzw. Institutionen sind u. a. Grundstücke, Gebäude, Räume in Gebäuden ( Flächenmanagement), Infrastruktursysteme mit ihren einzelnen Komponenten w...

Facility Layout
1. Entwurf der räumlichen Anordnung von Facilities (Objekten) auf der Grundlage vorgegebener Ziele und unter Einhaltung von Restriktionen. 2. Ergebnis dieses Layout-Entwurfs. F. L. gehört zu den Bereichen des Facility Management, die die Planung des Einsatzes betrieblicher Ressourcen betre...

Facility Management
Unternehmerischer Prozeß, der durch die Integration von Planung, Kontrolle und Bewirtschaftung bei Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen ( Facilities) und unter Berücksichtigung von Arbeitsplatz und Arbeitsumfeld eine verbesserte Nutzungsflexibilität, Arbeitsproduktivität und...

Facility-Management-System
Computer-Aided Facility Management.

Flächenmanagement
Planung und Verwaltung von Flächen in Geländen und Gebäuden. Neben der Raumzonenverwaltung gehören zum Flächenmanagement z.B. die Vergabe und Abrechnung von Mietverträgen, Ermittlung von Betriebskosten sowie Planung und Abrechnung von Bau- und Rekonstruktionsarbeiten. D...

Gebäudeautomatisierung
Rechnergestützte Steuerung aller für Betrieb und Nutzung eines Gebäudes benötigter Funktionen.

Geoinformationssystem
System zur Erfassung, Pflege und Verwaltung von raumbezogenen (geografischen) Informationen.

GIS
Geoinformationssystem

Havarie-Management
Management zur Schadensbegrenzung im Havariefall. Immer komplexer werdende technische Systeme erhöhen das Gefährdungspotential für diese Systeme selbst und deren Umgebungen durch Havarien. Dem H.-M. kommt deshalb wachsende Bedeutung zu. Computer-Aided Facility Management (CAFM) kann h...

ISO/OSI-Schichtenmodell
Durch die ISO (International Standardization Organization) standartisiertes, aus sieben Schichten bestehendes Modell der Kommunikation in Open System Interconnections (OSI). Das Bild zeigt den Aufbau des Modells. Die Schichten werden von unten nach oben mit 1 bis 7 durchnummerie...

Kabeldokumentationssystem
Kabelmanagementsystem

Kabelmanagementsystem
Anderer, ebenfalls gebräuchlicher Begriff für CANFM-System. Der Begriff schränkt allerdings die umfangreiche Funktionalität von CANFM-Systemen ( Computer-Aided Newtwork Facilities Management) auf die Verwaltung von Kabeln ein. CANFM-Systeme dagegen dienen abe...

Kommunikationsnetzwerk
Netzwerk, das zur Übertragung von Nachrichten (Daten, Sprache, Bildern, Videos) oder Signalen der Steuerungs- und Regelungstechnik dient. Zu K. gehören Daten-, Telekommunikations- und Überwachungsnetze sowie Netze der Gebäudeleittechnik. K. bestehen aus Knote...

Layout-Entwurf
Prozeß des Entwurfs eines Layouts, d. h. einer Anordnung von Objekten. Ein Layout kann ausschließlich vom Menschen, in interaktiver Arbeitsweise rechnerunterstützt oder vollautomatisch durch einen Computer entworfen werden. Beispiele sind Entwürfe der Anordung von Machinen, Anl...

Layout-Optimierung
Layout-Entwurf

Location Problem
Problem der Optimierung von Standorten für Ver- oder Entsorgungseinrichtungen. Das L. P. spielt in sehr unterschiedlichen Bereichen eine große Rolle. Die Ver- und Entsorgungseinrichtungen, deren Standorte zu optimieren sind, können z. B. Supermärkte, Schulen und Kindertagesst&au...

LON
Local Operating Network M.S.

Meßtechnik
Bereich der Technik, der sich mit dem Messen, d.h. der Erfassung von Zustandsgrößen in technischen oder natürlichen Systemen, mit dem Auswerten und Verarbeiten von Meßwerten sowie den dazu notwendigen technischen Hilfsmitteln befaßt. Messungen werden für die Kontroll...

Meßweg
Im Bereich der Kommunikationsnetzwerke die zu messende Übertragungsstrecke, die sich ggf. als Kette von n hintereinandergeschalteten Einzel-Verbindungen über n-1 passive Knotenkomponenten (z.B. Datendose, Patch- bzw. Rangierfeld) ergibt. In CANFM-Systemen ( Computer-Aided Network Facilitie...

Nachbarschftsgraph
Adjacency Graph

Netto-Grundfläche
(NGF) Summe der nutzbaren, zwischen den aufgehenden Bauteilen befindlichen Grundflächen eines Bauwerkes. Die NGF gliedert sich in Nutzfläche (NF) Funktionsfläche (FF) und Verkehrsfläche (VF). Die NF ist der Teil der NGF, der der Nutzung des Bauwerkes aufgrund ...

Nettogeschoßfläche
Netto-Grundfläche (NGF)

Netzwerk
1.Darstellungs- oder Modellierungsform für verschiedene Problemstellungen (wie Transport-, Ver- und Entsorgungsprobleme) und komplizierte Prozeßabläufe (Prozesse und ihre Abhängigkeiten, sequentielle Abläufe) mit den Methoden der Graphentheorie. 2.Bezeichnung für Infra...

Netzwerk Management System
Softwaresystem zur Verwaltung, Parametrisierung und kontinuierlichen Überwachung von Kommunikationsnetzwerken, abgekürzt NMS. Im Unterschied zu CANFM-Systemen ( Computer-Aided Network Facilities Management) erfolgt das Management vermöge der logischen Sicht auf das Netz ( ISO/OSI-Sch...

Netzwerk-Layout
Räumliche Auslegung eines Netzwerkes in einem Gebiet, Gelände bzw. Bauwerk. Beim N. L. ist i.allg. eine Vielzahl von Randbedingungen zu beachten. Dazu gehören fest vorgegebene Anschlußstellen für das auszulegende Netzwerk (z. B. Einspeisungen von Elektroenergie seitens &uum...

Netzwerkdokumentationssystem
Anderer, ebenfalls gebräuchlicher Begriff für CANFM-Systeme ( Computer-Aided Network Facilities Management). Der Begriff schränkt allerdings die umfangreiche Funktionalität von CANFM-Systemen auf den Aspekt der Dokumentation ein (Rechnerunterstützte Dokumentation). S.N.
NMS
Abk. für Netzwerk Management System

Objekt
Facility

ODBC
Open Database Connectivity

Open Database Connectivity
Ein Standard für den Zugriff auf verschiedene Datenbanken. Abk. ODBC Eine Anwendung kann Anfragen an einen O.D.C.-Treiber stellen. Dabei wird ein spezieller SQL-Dialekt benutzt. Der O.D.C.-Treiber übersetzt die Anfrage dann in einen Dialekt, den die jeweilige Datenbank...

Photorealistische Computergrafik
Im Rahmen der Computergrafik gebräuchlicher Begriff, der die rechnerunterstützte Synthese von Darstellungen betrifft, die (fast) so realitätsnah wie Photos wirken. P.C. spielt im Rahmen des Facility Management (s. auch Computer-Aided Facility Management) eine wichtige Rolle, wenn es ...

Plant Layout
Engl. für Fabrik Layout.

Raumbuch
Beschreibung eines Raumes mit seiner Grundausstattung im Kontext eines Gebäudes. Zum R. gehören neben einer Identifikationsmöglichkeit (Raumnummer) bestimmte Angaben zur Lokalisierung des Raumes (Zugehörigkeit zu Gebäude, Geschoßnummer), zur vorgesehenen Nutzung, (vorg...

Raumzonenverwaltung
Verwaltung der räumlichen Ausprägung und Gliederung von Flächen und Räumen in Gelände und Gebäude sowie der in ihnen lokalisierten Objekte. Die Raumzonenverwaltung ist ein wichtiger Bestandteil von Facility Management Lösungen. Raumzonen können als Fläche...

Rechnerunterstützte Dokumentation
Dokumentationsprozeß, der durch Computer maßgeblich unterstützt wurde. Dokumentationen sind Sammlung von Unterlagen und Informationen über ein komplexes System. Sie werden z.B. für technische Konsumgüter, Softwarepakete und ganze Fabrikanlagen benötigt. Man unter...

Rechnerunterstützte Konstruktion
Konstruktionsprozeß, der durch Computer und grafische Geräte unterstützt oder sogar weitgehend automatisch durchgeführt wird. Typische Prozesse der r. K. (häufig auch CAD genannt) sind u. a.: die interaktive Erzeugung rechnerinterner Modelle von Einzelteilen, Baugruppen bzw...

Rechnerunterstützter Entwurf
Entwurfsprozeß, der durch rechentechnische Mittel, insbesondere Computer und grafische Geräte, unterstützt oder sogar weitgehend automatisch durchgeführt wird. Der Begriff r. E. entspricht weitgehend dem angelsächsischen Begriff Computer-Aided Design, von dem das auch im de...

Scannen
Abtasten Mit Hilfe eines Scanners werden Objekte punktweise abgetastet und können dann als elektronisches Rasterbild abgespeichert werden.

Schnittstelle
Verbindungsstelle, über die die einzelnen Komponenten eines rechnerunterstützten Systems zusammenwirken (Engl. interface). S. lassen sich in Hardware- und Software-S. unterteilen. Die Spezifikation von S. beinhaltet u. a. Festlegungen zu Funktionalität, Datenflüssen, Zustandsbesc...

Sencke-Diagramm
Grafische Darstellung der Stärke von Verkehrsflüssen bzw. Transportströmen z. B. zwischen verschiedenen Räumen eines Gebäudes oder zwischen Maschinen in einer Werkshalle. In einem S.-D. werden die Stärken von Verkehrsflüssen bzw. Transportströmen durch die Bre...

SQL
Abk. für Structured Query Language.

Structured Query Language
Eine Sprache, die eine Schnittstelle zu einem DBMS liefert. Abk. SQL S.Q.L. ist der de-facto-Standard für Schnittstellen zu Datenbanksystemen. Gleichzeitig existieren jeweils eine ISO- und ein ANSI-Standard. S.Q.L. wird oft in andere Sprachen integriert. M.B.
Strukturierte Verkabelung
Dienste- und protokollunabhängige Verkabelungsstrategie, die im Gegensatz zur bedarfsorientierten Verkabelung ein einheitliches Netzwerk-Layout vorschreibt, unabhängig von der aktuellen Arbeitsplatzverteilung und weitestgehend unabhängig von individuellen Abstufungen bezüglich de...

Switch
Aktive Komponente von Kommunikationsnetzwerken, die Nachrichten gemäß ihrer Software-Einstellungen weiterverteilt. Die Verteilung erfolgt bei den meisten S. auf Ebene 2 des ISO/OSI-Schichtenmodells, es gibt aber auch Layer-3-Switches. Zwischen Eingangs-und Ausgangsports (bei Layer-2-Swit...

Trouble Ticketing System
System zur weitestgehend automatisierten Steuerung der Bearbeitung von Stör- und Fehlersituationen (special events). Trouble Ticketing umfaßt die Klassifizierung von special events, das Anstoßen eines Benachrichtigungssystems, das durch ein individuell zu erstellendes, event-abh&aum...

Umzugsplanung
Planung des Ortswechsels von Objekten ( Facilities) sowie von Mitarbeitern. Die U. ist ein wichtiger Teil des Change Management. Für die Planung eines Umzugs muß zunächst ermittelt werden, welche Mitarbeiter und Objekte umziehen sollen. Die Auswahl kann sich z. B. auf einzelne Facili...

Vektorisierung
Erzeugung von elektronischen Bildern in einem Vektorformat. Die rechnergestützte Vektorisierung erfolgt manuell durch das Nachzeichnen von Konturen mit Hilfe einer Fadenkreuz-Maus auf der Papiervorlage oder als On-Screen-Digitalisierung direkt am Display auf einer Rasterbildvorlage, die durch S...

Virtual Local Area Network
Frei definierbare Teilnetze von Kommunikationsnetzwerken, abgekürzt VLAN. VLAN werden mit Hilfe von Switches realisiert. Jeder Port der Switch unterstützt die maximal mögliche Bandbreite. Die Zuordnung der Ports (und damit der physischen Segmente) zu den Virtuellen Teilnetzen erfolg...

VLAN
Engl. Abk. für Virtual Local Area Network.