Kopie von `Musicsuche - Musik Lexikon`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Musicsuche - Musik Lexikon
Kategorie: Kunst, Musik und Kultur > Musik
Datum & Land: 07/04/2009, DE
Wörter: 203


Absolute Musik
Musik ohne aussermusikalische Vorstellungen/Assoziationen, im Gegensatz zu Programm-Musik

Accelerando
Vortragsbezeichnung: schneller werden

Adagio
Tempovorschrift: langsam

Agitato
Vortragsbezeichnung: unruhig, erregt

Akzidientien
siehe Vorzeichen

Alla breve
2/2 Takt, als Taktangabe meist als durchgestrichenes C notiert

Allegretto
Tempovorschrift: mässig schnell

Allegro
Tempovorschrift: munter, lustig, schnell

Allemande
gemäßigt schneller Tanz im geraden Takt. In der Regel der erste Satz einer Suite

Alt
tiefste Frauenstimme, im Bereich von etwa f bis e2

Alteration
Chromatische Veränderung eines Tons.siehe Vorzeichen

Andante
Tempovorschrift: gehend

Animato
Tempovorschrift: lebhaft

Appassionato
Vortragsbezeichnung: leidenschaftlich

Arpeggio
gebrochener Akkord, d.h. die Akkordtöne werden nicht gleichzeitig, sondern nacheinander gespielt

Atonalität
Musik, deren Töne nicht auf ein tonales Zentrum bezogen sind

Bach
, Johann Sebastian: 21.3.1685 (Eisenach) - 28.7.1750 (Leipzig), dt. Komponist des Spät- Barock, umfangreiches Gesamtwerk

Ballade
1. vertontes dramatisches Gedicht. 2. Ein an einem dramatischen Gedicht orientiertes Klavierstück ohne Gesang (u.a. Balladen von Chopin, Brahms, Grieg etc.)

Barock
Generalbasszeitalter, Musik-Epoche von ca. 1600-1750. Entstehung von Oper und Oratorium, Blütezeit der Suite

Bartók, Béla
: 25.3.1881 (Nagyszentmiklós) - 26.9.1945 (New York), ung. Komponist

Bass-Schlüssel
: (F-Schlüssel) Notenschlüssel, der im Fünflinien-Notensystem die vierte Linie von unten als Lage des kleinen f definiert

Basso Continuo
siehe Generalbass

Beethoven
, Ludwig van: 17.12.1770 (Bonn) - 26.3.1827 (Wien), dt. Komponist, gilt als Vollender der Sinfonie, einer der Hauptvertreter der Wiener Klassik. Hauptwerke: 9 Sinfonien, 32 Klaviersonaten, 5 Klavierkonzerte, 1 Oper ('Fidelio'), Streichquartette

Berceuse
Wiegenlied; Liedgattung, im 19.Jh. Übernahme in die Instrumentalmusik, meist 6/8-Takt

Berlioz, Hector
: 11.12.1803 (La Côte-St.-André) - 8.3.1869 (Paris), franz. Komponist

Bourree
alter französischer Tanz in schnellem Tempo

BPM
Abk. für Beats Per Minute. Musikalische Tempoangabe in Schlägen pro Minute

Brahms
, Johannes: 7.5.1833 (Altona/Hamburg) - 3.4.1897 (Wien), dt. Komponist

Britten
, Benjamin: 22.11.1913 (Lowestoft) - 4.12.1976 (Aldeburgh), brit. Komponist

Bruckner
, Anton: 4.9.1824 (Ansfelden) - 11.10.1896 (Wien), österr. Komponist

BWV
Bach-Werke-Verzeichnis, Verzeichnis der Werke von Johann Sebastian Bach

Cage, John
: 5.9.1912 (Los Angeles) - 12.8.1992 (New York),amerik. Komponist

Calando
Vortragsbezeichnung: langsamer und leiser werdend, beruhigend

Cantabile
Vortragsbezeichnung: gesanghaft

Canzona (Kanzona)
(von lat. cantio=Gesang) in der ital. Lyrik des 13. Jh. ein mehrstrophiges Gedicht, seit dem 15. Jh. Bezeichnung für verschiedene Formen weltlicher Vokalmusik, im 16. und 17. Jh. Bezeichnung für polyphone (meist 4-stimmige) Instrumentalstücke

Capriccioso
Vortragsbezeichnung: scherzhaft, launig, kapriziös

Chopin, Frederic
: 1.3.1819 (Zelazowa-Wola bei Warschau) - 17.10.1849 (Paris), poln. Komponist, fast ausschliesslich Klavierkompositionen

Chromatik
Musik, die in Halbtonschritten fortschreitet

Chromatische Tonleiter
Tonleiter, die alle Halbtonschritte enthält

Commodo
Tempovorschrift: bequem

Con brio
Vortragsbezeichnung: mit Schwung

Con forza
Vortragsbezeichnung: mit Kraft

Con fuoco
Vortragsbezeichnung: mit Feuer

Con moto
Vortragsbezeichnung: mit Bewegung

Con sordino
mit Dämpfer zu spielen

Continuo
Basso Continuo; siehe Generalbass

Courante
lebendiger Tanz im Dreiertakt. Teil der Suite

Crescendo
Vortragsbezeichnung: lauter werden

Da Capo
von vorn, Anweisung zur Wiederholung; Da Capo al fine: Wiederholung bis zur Bezeichnung fine

Davis, Miles
: 25.5.1945 - 28.9.1991, amerik. Jazzmusiker (Trompete, Flügelhorn)

Debussy
, Claude: 22.8.1862 (Saint-Germain-en-Laye) - 25.3.1918 (Paris), franz. Komponist

Decrescendo
Vortragsbezeichnung: leiser weden

Diminuendo
Vortragsbezeichnung: abnehmend, leiser werden

Dodekaphonie
siehe Zwölftonmusik

Dolce
Vortragsbezeichnung: süß, zart, sanft

Dominante
Die 5. Stufe einer Dur- oder Moll-Tonleiter und der auf ihr errichtete Dreiklang

Dominantseptakkord
Vierklang aus dem Durdreiklang auf der Dominate mit hinzugefügter kleiner Septime

Doppelschlag
Verzierung, bei der die Hauptnote von der oberen und unteren Nebennote umspielt wird

Dreiklang
Einfachste Form eines Akkords, Zusammenklang von Grundton, Terz und Quinte

Dur
Tongeschlecht neben Moll. Der Dur-Dreiklang besteht aus Grundton, grosser Terz und reiner Quinte (siehe Intervalle). Die Dur-Tonleiter besteht aus sieben Tönen mit Halbtonschritten zwischen dem 3. und 4. Ton sowie zwischen dem 7. und 8. Ton. (C-Dur-Tonleiter: c-d-e-f-g-a-h-c)

Eccossaise
schottischer Rundtanz

Etüde
Übungsstück

Exposition
1. Der erste Teil der Sonatenhauptsatzform mit der Aufstellung von zwei i.d.R. gegensätzlichen Themen (Hauptsatz und Seitensatz), wobei das 1. Thema auf der Tonika und das zweite Thema auf der Dominate oder - bei Mollsätzen - auf der Tonikaparallelen steht. Die Verbindung der Themen geschieht durch eine Überleitung, am Ende steht meist eine kurze .

Fandango
spanischer Tanz im 3/4 oder 6/8 Takt

Fauré
, Gabriel: 12.5.1845 (Pamiers) - 4.11.1924 (Paris), franz. Komponist

Feroce
Vortragsbezeichnung: wild, ungestüm, heftig

Fine
Ende

forte
= laut

Frequenz
Anzahl der Schwingungen pro Sekunde, Maßeinheit Hertz (Hz), Maß für die Tonhöhe

Fuge
Flucht. kontrapunktische Komposition für zwei oder mehrere Stimmen, aus einem Thema gebildet. Die Stimmeneinsätze gehorchen dabei genau festgelegten Regeln. Formal ist die Fuge allerdings eine sehr freie Form. Die bedeutendsten Fugensammlungen sind wohl 'Das wohltemperierte Klavier Bd. 1+2' sowie 'Die Kunst der Fuge' von Johann Sebastian Bach

Gavotte
schneller alter Tanz im 4/4 - Takt

Generalbass
instrumentale Bass-Stimme mit Bezifferung ( Intervallstruktur der Akkordtöne bezogen auf den Basston). Die konkrete Ausgestaltung bleibt dem Spieler überlassen. Typisch für Barock-Musik (Generalbass-Zeitalter)

Generalpause
gleichzeitiges Pausieren aller Stimmen

Gershwin
, George: 26.9.1898 (Brooklyn/New York) - 11.7.1937 (Beverly Hills), amerik. Komponist

Gigue
schneller Tanz, meist im 6/8 oder 12/8 Takt. In der Regel der letzte Satz einer Suite

Grave
Tempobezeichnung: schwer, sehr langsam

Grazioso
Vortragsbezeichnung: anmutig, graziös

Grieg
, Edvard: 15. 06. 1843 (Bergen) - 04. 09. 1907 (Bergen), norweg. Komponist

Hauptsatzform
siehe Sonatenhauptsatzform

Haydn, Joseph
: 31.3.1732 (Rohrau) - 31.5.1809 (Wien), österr. Komponist, einer der Hauptvertreter der Wiener Klassik

Henze, Hans Werner
: *1.7.1926 (Gütersloh), dt. Komponist

Hindemith
, Paul: 16.11.1895 (Hanau) - 28.12.1963 (Frankfurt am Main), dt. Komponist

Hob
Hoboken: Verzeichnis der Werke von Joseph Haydn

Impetuoso
Vortragsbezeichnung: stürmisch, ungestüm

Interludium
Zwischenspiel

Intervall
Tonhöhenabstand zweier Töne. Die Bezeichnung erfolt numerisch, bezogen auf die siebenstufige (Dur-)Tonleiter: Prime (1= gleicher Ton), Sekunde (2), Terz (3), Quarte (4), Quinte (5), Sexte (6), Septime (7), Oktave (8). Über die Oktave hinaus gibt es weitere Bezeichnungen für: None (9), Dezime (10), Undezime (11) und Duodezime (12). Prime, Quarte, Qu.

Jagdhorn
Waldhorn, ventilloses Horn

Jarrett
, Keith: * 8.5. 1945, amerik. Jazzmusiker (Piano, Orgel, Vibraphon, Sopransaxophon)

Kadenz
1. Die Abfolge der harmonischen Hauptfunktionen Tonika (T), Subdominante (S) und Dominate (D); einfache Kadenz : T - S - D - T. 2. Die improvisierte oder komponierte Kadenz an Satzschlüssen von Instrumentalkonzerten oder Bravourarien

Krebs, Krebsgang
notengetreu rückläufiger Ablauf einer Stimme, eines Themas oder eines kompletten Satzgefüges

Kreuz
Vorzeichen (#), erhöht die entsprechende Note um einen halben Ton

KV
Köchel-Verzeichnis: Verzeichnis der Werke von W.A. Mozart

Larghetto
Tempovorschrift: etwas breit, etwas langsam

Largo
Tempovorschrift: breit, langsam

Legato
Vortragsbezeichnung: gebunden

Leitton
Die 7. Stufe jeder Dur-Tonleiter und jeder harmonischen oder melodischen Moll-Tonleiter, die mit einem Halbtonschritt zur Auflösung in den Grundton strebt

Lento
Tempovorschrift: langsam

Libretto
Textvorlage für Opern, Oratorien u.ä

Lied ohne Worte
Bezeichnung für eine Gattung kurzer, meist dreiteiliger liedhafter Klavierstücke. Wahrscheinlich auf Felix Mendelssohn-Bartholdy zurückgehend

Liszt
, Franz: 22.10.1811 (Raiding/Burgenland) - 1.7.1886 (Bayreuth), ung. Komponist und Pianist östr. Abstammung