Kopie von `Orthopädie-Lexikon `

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Orthopädie-Lexikon
Kategorie: Medizinisch > Orthopädie
Datum & Land: 30/11/2008, DE
Wörter: 252


Abdruck
Wichtiges Mittel zur Feststellung der Belastungsflächen des belasteten Fußes

Abduktion
Bewegung, bei der die Gliedmaßen von der Körpermitte weggeführt (abduziert)werden.

Abrißfraktur
Abriß eines kleinen Knochenstückes durch den Zug daran befestigter Sehnen oder Bänder

Abzeß
Eiteransammlung im Körper in einer abgeschlossenen Höhle

Achillessehne
stärkste Sehne im menschlichen Körper, setzt am Fersenbein an

Achillessehnen Schmerzen
Auch diese Schmerzen lassen sich mit o.g. statischen Veränderungen in Verbindung bringen, sie entstehen oft auch durch übermäßig hohe oder flache! Absätze

Achillodynie
Schmerzen im Bereich der Achillessehne, hauptsächlich beim Gehen. Ursache: Senk-Knickfuß, Bursitis

Adduktion
Bewegung, bei der die Gliedmaßen der Körpermitte genähert werden.

Anamnese
Vorgeschichte einer Erkrankung, die sich durch sachgemäßes Befragen des Patienten ergibt

Aponeurose
flächenhaft ausgebreitete Sehne, z. B. unter der Fußsohle

Apophyse
Knochenauswuchs, (am Fersenbein Fersensporn)

Arteriosklerose
besonders nach dem 40. Lebensjahr auftretende degenerative Verkalkung der Arterien

Arthropathie
Gelenkerkrankung (s.a. Artrosis deformans)

Arthrosis -deformans
Chronische deformative Gelenkerkrankung, welche stark beanspruchte Gelenke befällt

Asepsis
Bestreben, in der Wundbehandlung Keime zu vermeiden

Atrophie
Gewebe- oder Muskelschwund, z. B. durch Inaktivität von Muskeln (Ruhigstellen durch Gips)

Baktericid
Bakterientötend

Band
lat. Ligamentum. In der Anatomie ein bindegewebiger, sehnenartiger Strang, der Knochen gelenkig verbindet

Bandscheiben- Prolaps
Bandscheibenvorfall. Vorfall der zwischen zwei Wirbelkörpern liegenden Bandscheibe

Beingeschwür
lat. ulcus cruris. Ein meist an der Schienbeinkante liegendes, äußerst schlecht heilendes Geschwür

Beugemuskeln
lat. Flexoren. Muskeln, welche zwei durch ein Gelenk verbundene Knochen einander nähern

Bindegewebe
umschließt Muskeln, Sehnen und Blutgefäße

Bindegewebs- Entzündung
lat. Phlegmone. Meist durch baterielle Eitererreger von kl. Hautverletzungen ausgehende Infektion des Bindegewebes

Bluterguß
Hämatom. Austritt von Blut in das Bindegewebe.

Blutgefäße
Aus Bindegewebe und Muskeln bestehende Schläuche. Man unterscheidet drei Gefäßarten: 1. Die Arterien, welche das sauerstoffreiche Blut vom Herzen weg führen. 2. Die Kapillaren, in denen das Blut ganz langsam fließt und durch eine Membrane den Sauerstoff in das Gewebe treten läßt.

Bursitis
Schleimbeutelentzündung

Calcaneus
Fersenbein, größter Knochen am Fuß

Calcaneusapophyse
Knochenabsplitterung am Fersenbein

Calcaneussporn
spitzer oder stumpfer Knochenauswuchs, entsteht oft durch statische Fehlbelastung, z.B. Senkfuß

Clavus
Hühnerauge

Dermatomykose
Hautpilzerkrankung

Desinfektion
Entkeimung, Sterilisation

Detorsion
Gegendrehung im Verhältnis Ferse zum Ballenauftritt

Distal
Vom Mittelpunkt eines Körpers entfernt gelegen

Dorsal
Den Rücken betreffend. Der Rücken des Fußes ist der Spann

Dorsalflexion
Bewegung zum Rücken hin. Am Fuß Hebung nach oben hin

Dysfunktion
Abnorme, krankhafte Funktion eines Organs

Dystonie
gestörte Tonuslage (Spannungszustand eines Körpers)

Dystrophie
Schlechter Ernährungszustand eines Organs

Elephantiasis
Krankhafte, unförmige Verdickung der Haut

Epiphyse
Das Gelenkende eines langen Röhrenknochens, Wachstumspalte

Exostose
Knochenauswuchs, z.B. Fersensporn

Fersenbein
lat. Calcaneus, stärkster Knochen am Fuß

Fersenschmerzen
Durch die Senkung des vorderen Teils des Fersenbeines verschiebt sich der Auftrittspunkt nach vorne. Da sich das Fersenbein aber auch seitlich umlegt, verschiebt sich der Auftrittspunkt auch seitlich. Dadurch wird der lotrechte Aufbau der Statik verändert, was zu Schmerzen führt. Abhilfe durch passgenaue Einlagen

Flexoren
Beugemuskeln, Zug zur Körpermitte

Fraktur
Knochenbruch durch Gewalteinwirkung

Furunkel
Durch das Eindringen von Eiterkokken in einen Haarbalg verursachte eitrige Entzündung

Fußstützen
anderer Ausdruck für Einlagen, allgemein aber Serienprodukt

Gangrän
abgestorbene Gliedmaßen bei Diabetikern

Gelenk
durch Bänder miteinander verbundene Knochenenden

Gelenkrheuma
akut durch eine Herdinfektion, beginnt mit Schwellung und starken Schmerzen

Gicht
Erkrankung, bei der eine Anomalie im Harnstoffwechsel des Körpers vorliegt

Haargefäße
Kapillaren

Hackenfuß
Fußdeformität, bei der der Calcaneus (Fersenbein) extrem steil steht

Haglund-Ferse
Anomalität, bei der das Fersenbein scharfkantig und ohne Fettgewebe ist

Hallux-valgus
Schiefgroßzehe, Spreizung der Mittelfußknochen, meist auch Einsinken des Quergewölbes

Hammerzehen
Steilstellung der Grundphalangen, oft mit Clavi (Hühneraugen)auf den Zwischengelenken oder plantar an den Endphalangen

Hautpilz
s. Dermatomycose

Hexenschuß
Lumbago. Plötzlich und heftig eintretender Kreuz- und Lendenschmerz

Hohlfuss
Fußform, bei welcher das Längsgewölbe und damit auch dder Rist besonders stark aufgebogen sind >Vorfußbeschwerden<

Hyperkeratose
übermäßige Verhornung, oft an den Füßen durch Fehlstellungen. Gefährlich bei Diabetikern, führt oft zu Rhagaden und Ulcera. Amputationsgefahr! Behandlung durch besonders geschulte Fußpflegeinstitute

Hyperämie
künstlich erzeugte Blutüberfüllung einer Körperregion zum Zwecke der Heilung oder Schmerzlinderung

Ideopathisch
Organische Krankheit mit unbekannter Ursache

Immobilisierung
Aufheben der Beweglichkeit, z.B. bei Sprunggelenkarthrose

Immunisierung
Erzeugung von Unempfänglichkeit gegen Krankheiten>Schutzimpfung<

Inaktivitätsatrophie
Muskelschwund infolge ungenügenden Gebrauchs>Ruhigstellung durch Gips<

Indikation
Umstände, die in einem bestimmten Krankheitsfall bestimmte ärztliche Maßnahmen erfordern

Infarkt
Anhäufung von Stoffen in Hohlräumen eines Organs, welche fremdartig sind

Infektiös
Ansteckend

Infusion
Auffüllung des Organismus mit größeren Flüssigkeitsmengen

Injektion
Einspritzung von Flüssigkeiten in den Körper

Inkubationszeit
Zeitraum zwischen einer Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit

Intermittierendes Hinken
Unterbrechendes Gehen, bedingt durch Schmerzen in den unteren Extremitäten durch mangelnde Durchblutung>Raucherbein, Schaufensterkrankheit

Intramuskulär
Innerhalb eines Muskels

Irritation
Reizzustand

Ischias
Schmerzen im Gebiet des Nervus ischiadicus. Tritt ein, wenn Knochenwucherungen, Geschwülste oder eitrige Entzündungen auf das Hüftgeflecht einwirken

Kahnbein,Schiffbein
Einer der sieben Fußwurzelknochen

Kapillaren
Haargefäße. Feinste Verästelungen der Arterien und Venen

Kapsel
Bindegewebe, umschließt die Gelenkknochen

Keilbein
Im Fußwurzelskelett befinden sich drei Keilbeine

Kinderlähmung
Polliomyelitis. Viruserkrankung, bei der die Ganglienzellen (Nervenzellen) im Rückenmark geschädigt bzw. zerstört werden

Klumpfuß
Meist angeborene oder durch Lähmung entstandene Fußmißbildung, bei der im Extremfall der Fußrücken zur Lauffläche geworden ist

Knick-Senkfuß
Abdrehung des Fersenbeines nach lateral (außen) bei gleichzeitiger Senkung des Längsgewölbes. Entsteht oft durch Bänderschwäche und nicht fußgerechtes Schuhwerk

Knickfuß
Fußdeformität, bei der das Fersenbein nach außen dreht. In der Folge kann daraus ein Senkfuß entstehen. Vorbeugung: Gute Lederschuhe mit stabiler Fersenkappe tragen

Kniegelenkentzündung
Gonarthritis. Es gibt eine Reihe verschiedener Formen und Ursachen der Kniegelenkentzündung. Behandlung durch einen Facharzt und orthop. Maßnahmen am Schuh oder durch Einlagen

Kniekontraktur
Knieversteifung. Abrollhilfen durch Maßnahmen (Rollsohlen) am Serienschuh oder orthop. Maßschuh

Kniescheibe
Patella. Größtes Sesambein des Körpers

Knochen (lat. OS)
Bildet das Gerüst des menschlichen und der meisten tierischen Körper. Die Knochen werden durch Sehnen, Bänder und Kapseln miteinander verbunden

Knochenatrophie
Verminderung der Knochensubstanz, z. B. durch das altern und den Nichtgebrauch versteifter oder gelähmter Glieder

Knochenauswuchs
Exostose, z.B. Fersensporn

Knochenbruch
Fraktur. Vollständige Durchtrennung des Knochens

Knochenbälkchen
Das innere Gefüge der schwammartigen Knochensubstanz, geben dem Knochen durch spezielle Wuchsausrichtung die besondere Druckfestigkeit

Knochenentzündung
Ostitis. Entsteht durch Erreger, welche durch die Blutbahn oder Verletzung in den Knochen gelangen

Knochenerweichung
Osteomalizie. Eine der Rachitis verwandten Knochensystemerkrankung

Knochenhypertrophie
Übermäßiges Knochenwachstum

Knochenmark-entzündung
Osteomyelitis. Eitrige Erkrankung des Knochens als Folge der Verschleppung von Eitereregern

Knochentuberkulose
Knochenerkrankung durch Aussaat von Tuberkelbazillen

Knorpel
Stützsubstanzgewebe, das in vielen Körperpartien vorhanden ist

Knöchelbruch
Entsteht durch plötzlichen Umknicken des Fußes nach einer Seite

Knöchelschmerzen
entstehen durch statische Veränderungen, wenn dadurch die Gelenkflächen nicht mehr kongruent zueinander stehen