Kopie von `Begriffe aus der Wandersalmoniden-Thematik`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Begriffe aus der Wandersalmoniden-Thematik
Kategorie: Pflanzen und Tiere > Fischen
Datum & Land: 24/08/2008, DE
Wörter: 48


adult
erwachsen, geschlechtsreif

anadrom
Wanderung von Fischen, die in Flüssen aufwärts ziehen, um dort zu laichen

Anchortag
Marke zur Kennzeichnung von Fischen (engl. anchor = Anker, tag = Schildchen)

Aue
Talraum eines Fließgewässers, der zeitweise durch Hochwasser überschwemmt wird und den eine daran angepasste, charakteristische Flora und Fauna besiedelt

Beckenpaß
Fischaufstiegsanlage in technischer Bauweise; meist Betongerinne mit Zwischenwänden aus Holz oder Beton, die jeweils wechselseitig mit Schlupflöchern und Kronenausschnitten versehen sind (DVWK 1996)

Benthos
Lebensgemeinschaft des Gewässergrundes

Besatz
in der Fischerei das Einsetzen von in Behältern aufgezogenen Fischen in Gewässer

Biotop
Lebensraum einer - Biozönose bzw. Artengemeinschaft (vgl. Habitat)

Biozönose
Lebensgemeinschaft von Pflanzen- und Tierarten

Blocksteinrampe
= Sohlenrampe, Sohlengleite, raue Rampe, Raugerinne; Fischpass in naturnaher Bauweise mit geschütteten Natursteinen auf Sohle; für die gesamte Gewässerfauna in beiden Richtungen passierbar (DVWK 1996)

Brütling
Fry

Carlintag
nach Erfinder Carlin benannte Fischmarkierung mit Drahtstückchen

Denil-Pass
Fischaufstiegsanlage in technischer Bauweise; Holz- oder Betongerinne mit meist hölzernen U-förmig ausgeschnittenen Lamellen, die schräg gegen die Fließrichtung geneigt sind (DVWK 1996)

Einzugsgebiet
Flussgebiet bzw. Abfluss-System; die von einem Fluss entwässerte Fläche mit allen Nebenflüssen und Seitenbächen, abgegrenzt durch Wasserscheiden

Fry
= Brütling, die ersten Wochen der - Salmoniden nach Dottersackstadium

Furkationszone
im südlichen Oberrheintal spaltete sich derstrom wegen stärkerem Gefälle gabelförmig auf (in dernördlichen Mäanderzone wand er sich in weiten Schlingen)

Gewässergüte
Reinheitsgrad eines Gewässers, wird mit Hilfe von Zeigerarten bestimmt (Saprobiensystem)

Gießen
in - Furkationszone des Oberrheins, aus Grundwasser gespeiste zum Rhein strömende Fließgewässer, 'Brunnenwasser' genannt, kühle Salmonidengewässer bei genügend Wasserführung

Grilse
Lachs, der frühreif schon nach einem Jahr Meeresaufenthalt in seinen Heimatfluss zurückkehrt (für Meerforellen normal)

Gumpen
Wasserloch, tiefere Abschnitte im Bach (vgl. riffle-pool)

Habitat
charakteristischer Wohn- oder Standort einer Art (vgl. Biotop)

Hyporhithral
Untere Zone des Gebirgsbaches (- Rhithral), = Äschenregion bzw. untere Salrnonidenregion (SCHAEFER 1983, SCHWOERBEL 1993)

IKSR
Internationale Kommission zum Schutz des Rheins

Interstitial
= Interstitium, Lückensystem des Gewässer-Sediments

katadrom
Wanderung von Tieren, die zur Eiablage aus dem Süßwasser ins Meer ziehen (z.B. Aal, Wollhandkrabbe)

Kelt
Lebensstadium von Lachs und Meerforelle nach dem Laichen

Kolk
Vertiefung im Bachbett mit geringer Strömung, daher Ruhezone für Fische

Langdistanzwanderfische
Arten wie Lachs und Meerforelle, die weite Strecken - oft mehrere 1 00 km - von Weidegebieten zu Laich- gewässern ziehen; Kurzdistanz-Wanderer sind sehr viele Fischarten, z.B. die Bachforelle, die deshalb ebenfalls unter Querbauwerken leiden

Lockströmung  
soll an Eingängen von Fischpässen strömungsliebende Arten anlocken

Makrozoobenthos
Mit bloßem Auge sichtbare, wirbellose Tierarten, welche die Gewässersohle besiedeln (z.B. Schnecken, Muscheln, Krebse, Insekten); - Benthos

Marker
typische Genabschnitte, die eine Art oder Population charakterisieren

Microtag
Minimarke, vgl. Anchortag

Neozoen
gebietsfremde Tierarten, die neue Lebensräume besiedeln

Parr
Salmoniden in den ersten 2-3 Lebensjahren; Lachse sind dann seitlich gefleckt

Population
Fortpflanzungsgemeinschaft einer Art in bestimmtem Lebensraum

Ramsar- Konvention
Internationales Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für War- und Wasservögel, 1971 in Ramsar/Iran unterzeichnet

Raugerinne
bzw. rauhe Rampe - Blocksteinrampe

Rauschen
flache, stark überströmie Flussbereiche mit kiesigem oder schottrigem Untergrund (Beschleunigungsstrecken mit rauem Grund)

Rekonditionierung
künstliche Einleitung der Nahrungsaufnahme gehälterter, verlaichter Lachse, um Individuen mehrfach zur Eigewinnung nutzen zu können.

Rhithral
Gebirgsbach, nach Charaktertischen auch Salmonidenregion genannt (SCHAEFER 1983, SCHWOERBEL 1993)

riffle-pool
Wechsel zwischen turbulenten Fließstrecken, in denen die Sohlenrauigkeit den Abfluss stark verwirbelt (engl. riffle) und ruhigen Abschnitten mit tieferem Wasser und geringerer Strömung (engl. pool); - Habitate für junge - Salmoniden

Salmoniden
= Salmonidae, Familie der Lachsfische (Lachse, Forellen, Saiblinge, Huchen)

Smolt
junge Lachse und Meerforellen im 2. bis 4. Lebensjahr, die flussabwärts wandern

Smoltifikation
Umwandlung vom - Parr zum - Smolt

Sohlenrampe
Sohlengleite - Blocksteinrampe

Strukturgüte
Wertstufen für die Naturnähe von Gewässern nach ihrer Struktur, die von Talform, Sohle, Ufer, Umfeld und Ausbaugrad abhängt

Umgehungsbach
= Umgehungsgerinne, Fischaufstiegsanlage in naturnaher Bauweise; Umgehung eines Staubauwerkes mit einem naturnah gestalteten Bach im Nebenschluss (DVWK 1996)

Vertical-Slot-Pass
= Schlitzpass, Fischaufstiegsanlage in technischer Bauweise; meist Betongerinne mit Zwischenwänden aus Beton oder Holz mit senkrechten Schlitzöffnungen an der Seite (DVWK 1996)