Kopie von `Medialexikon Medialine`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Medialexikon Medialine
Kategorie: Management > Media
Datum & Land: 05/07/2008, DE
Wörter: 6233


Einflussreicher (einflussreiche Person, Meinungsführer, Beeinflusser)
Eine Einflusspersonen, die andere Personen aufzusuchen pflegen, wenn sie Rat oder Informationen (z.B. in Ausbildungsfragen, Fragen der Arbeitsplatzwahl usw.) benötigen. Zur Erhebung der Einflusspersonen richtete Robert K. Merton in seiner 'Rovere-Studie' die Frage an die Versuchspersonen: 'Who influences you?' Von den vielen Namen, die auf diese Fr...

Einführungswerbung
Die Gesamtheit der zur Unterstützung der Einführung neuer Produkte unternommenen Werbeanstrengungen und -aufwendungen.Ziel ist die Gewinnung und Erschließung eines neuen Markts, die Erzielung von Erstnachfrage und damit die Herstellung einer möglichst dauerhaften Verbindung des Herstellers zu den potenziellen Bedarfsträgern.'Bei Marktneuheiten häng...

eingeheftete Beilage
Beihefter

eingeplante Veralterung
Obsoleszenz

Einhefter
Beihefter

Einheitliche Grundsätze zur Gestaltung und Ausführung von Aufträgen im Bereich der Rundfunkwerbung
Hörfunkwerbung, Fernsehwerbung

Einheits-Merkmalsraum
Ein Merkmalsraum, dessen Dimensionen auf die Einheitsgröße 1 standardisiert sind.

Einkanaligkeit (einkanalige Kommunikation)
Media-Mix

Einkaufs- und Informationsverhalten (E & I)
Eine 1990 im Rahmen der laufenden Untersuchungen der Regionalpresse e.V., Frankfurt am Main, zu Entwicklungen im Konsumverhalten von der GfK Medienforschung, Nürnberg, in Zusammenarbeit mit Contest-Census, Frankfurt, durchgeführte Studie, die vom Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), Mannheim, wissenschaftlich beraten wurde.Eine vergl...

Einkaufsentscheidung
Familieneinkaufsentscheidung, Kaufentscheidung

Einkaufsfrequenz
Einkaufshäufigkeit

Einkaufshäufigkeit (Einkaufsfrequenz)
Eine Maßzahl, die vor allem im Zusammenhang mit der wachsenden Bedeutung von Großeinkäufen auch durch private Haushalte interessanter geworden ist, weil nun die Haushalte, die selten einkaufen, nicht zwangsläufig identisch mit den Haushalten sind, die wenig einkaufen. Einkaufsfrequenzanalysen werden meist als Einzelanalysen mit Hilfe von Haushaltsp...

Einkaufsradio
Instore-Radio

Einkaufstüte
Point-of-Sale-Medien

Einkaufsverhalten
Familieneinkaufsentscheidung, Kaufverhalten

Einkaufswagen
Point-of-Sale-Medien

Einkommen
Haushaltseinkommen

einmalige Befragung
Eine Befragung, die im Gegensatz zu Trenderhebungen (Wiederholungsbefragungen) oder Panelbefragungen ein einziges Mal durchgeführt wird.

Einprägungsphase (Erinnerungsphase)
In der Spiralentheorie der Werbung die letzte von drei Phasen, die der Einführungs- und der Konkurrenzphase folgt. In diesem Stadium ist das Produkt gut eingeführt und konkurrenzfähig, so dass die Werbung nun vor allem darauf zielen muss, das Produkt nachhaltig in der Erinnerung der potenziellen und tatsächlichen Konsumenten zu bewahren.

Einprägungszeit ("retention time")
Die Dauer der Zeit, während derer eine Werbebotschaft in das Gedächtnis aufgenommen werden kann. Die 'retention time' ist bei Fernsehen und Radio z.B. identisch mit der Sendezeit, bei Druckmedien hingegen im Prinzip unbegrenzt, weil sie vom Leseverhalten ihrer Benutzer bestimmt wird.

Einsammelinterview
Filter, Screening

Einsammelphase
Leser pro Nummer

Einsatzphase (Einsatzperiode)
Der Zeitraum, während dessen Werbung bzw. Verkaufsförderung getrieben wird.

Einsatzplanung
Die Umsetzung der Werbestrategie in konkrete zeitliche Planungsabläufe, Werbeaktionen und Werbekampagnen einschließlich der Entscheidungen über die Belegung von Werbeträgern und den zeitlichen Einsatz der Werbemittel, d.h. die Festlegung der Zeiten, während derer geworben wird (Werbeperioden) und der Zeiten, während der nicht geworben wird (Werbepa...

Einsatzwoche
Feldeinsatzmodell

Einschaltbestätigung
Der Beleg, den ein Werbeträger zur Bestätigung der ordnungsgemäßen Durchführung eines Werbeauftrags an den Auftraggeber zu geben verpflichtet ist.

Einschaltdauer
Sehdauer

Einschaltfrequenz
Schaltfrequenz, Werbehäufigkeit

Einschaltkontrolle
Eine Maßnahme der Werbekontrolle, durch die geprüft wird, ob die geschalteten Werbemittel überhaupt in der vereinbarten Weise erschienen sind.

Einschaltkosten
Die Nettokosten eines Mediaplans abzüglich der Rabatte, Malrabatte, für Mehrfacheinschaltungen.

Einschaltplan (Streuplan)
Mediaplan

Einschaltquote (Rating)
In der Media-, Hörer- und Zuschauerschaftsforschung der Anteil (Prozentsatz) der zu einem bestimmten Zeitpunkt oder auch Zeitraum insgesamt oder auf einen bestimmten Sender bzw. eine bestimmte Sendung eingeschalteten Radio- bzw. Fernsehempfänger an der Gesamtzahl der bestehenden Radio- bzw. Fernsehgeräte bzw. der Gesamtzahl der in einem Land, einem...

Einschaltstrategien
Mediaplan

Einschaltverhalten
Sehverhalten

einseitige Argumentation
Werbeargument

einseitiger Test (Ein-Segment-Test)
Ein statistischer Hypothesentest, bei dem der Zurückweisungsbereich für die Nullhypothese am linken oder rechten Ende der Stichprobenverteilung liegt. Einseitige Tests werden durchgeführt, wenn die Nullhypothese eine Aussage über die Richtung des Unterschieds zwischen Variablen (größer, höher usw.) enthält.Dabei unterscheidet man zwischen einseitig...

Einstellung (Attitüde)
In der Sozialpsychologie und Soziologie bezeichnet Einstellung nach der Formulierung von David Krech und Richard S. Crutchfield eine 'dauerhafte Organisation von motivationalen, emotionalen, perzeptiven und kognitiven Prozessen in Bezug auf bestimmte Aspekte der individuellen Welt'. Etwas enger definiert Gordon W. Allport 'ein aus Erfahrung entstan...

Einstellung der Westberliner Bevölkerung zu Werbung in Fernsehen, Hörfunk und Tageszeitungen
Ullstein-Medienstudie

Einstellung zur Werbung (Werbeaufgeschlossenheit, Werbeaffinität)
In der Werbeforschung wird Werbewirkung vielfach ausschließlich oder vorwiegend auf die in einer Kampagne eingesetzten Werbemittel selbst zurückgeführt. Doch spielt daneben auch die allgemeine Einstellung von Personen gegenüber der Werbung eine Rolle.Generell wird in der Mediaforschung angenommen, dass die Wirksamkeit eines Werbemittels bei Persone...

Einstellungsdimensionen
Die Differenzierung zwischen Dimensionen der Handhabung auf der einen und der Einstellung bzw. des Interesses auf der anderen Seite in der Leserschaftsforschung geht auf den amerikanischen Mediaforscher Alfred Politz zurück.In Anknüpfung an Überlegungen von Politz und des Hometesting Institute (USA) ergaben sich in der 1972 durchgeführten Studie '...

Einstellungsforschung
Einstellung, Einstellungsänderung, Einstellungsmessung

Einstellungsmessung
Als latente Variablen oder hypothetische Konstrukte sind Einstellungen selbst nicht direkt beobachtbar. Sie werden daher meist, ausgehend von einer relativ großen Zahl von korrelierten Einzelreaktionen oder auch Verhaltensweisen, in einem mehr oder minder vielgliedrigen Abstraktionsprozess erschlossen.Besonders in der praktischen Markt- und Konsumf...

Einstellungsmodell
Ein Partialmodell der Werbewirkung, in dem vor allem die Konstrukte Einstellung und Image als entscheidende Faktoren angesehen werden, die das Kaufentscheidungsverhalten bestimmen. So unterscheidet J. Mazanec (1978) zwischen Einstellung und Image: †¢ Einstellung drückt die Markenbewertung auf Grund von Produktwissen, also auf Grund sachhaltige...

Einstellungssegmentierung
Eine Variante der psychografischen Marktsegmentierung, die auf die Zusammenfassung von Individuen zu Marktsegmenten auf Grund von Einstellungen zielt. Bei der Entwicklung eines differenzierten Leistungsprogramms für mehrere homogene Teilmärkte (Marktsegmente) knüpft ein Anbieter also an beobachtbare psychologische Merkmale der Abnehmer an, um darau...

Einstellungsskala
Einstellungsmessung

Einstellungsuniversum
Die Gesamtheit aller möglichen Manifestationen und Ausprägungen einer Einstellung.

Einstellungswandel
Einstellungsänderung

Einstellungsänderungen
In zweifacher Hinsicht richtet sich das Interesse von Markt- und Mediaforschung und Marketing auf die Änderung von Einstellungen. Die regelmäßige Untersuchung konsumrelevanter Einstellungen und ihres Wandels mit Hilfe der Instrumente und Methoden der empirischen Sozialforschung ermöglicht kurz- bis mittelfristige Analysen und Prognosen des Konsumve...

einstimmende Werbung (stimmungserzeugende Werbung)
In der Werbung 'das Schaffen von Atmosphäre und jener allgemeinen Gefühlsdisposition, die eine Bereitschaft des Umworbenen (für ihn unbewusst) anbahnt, ihn aufschließt, ihn zugänglich macht.' (Paul Michligk). Werbung, die darauf abzielt, die Umworbenen so einzustimmen, dass sie geneigt sind, einer direkt auf Verkäufe gerichteten Werbung zu folgen. ...

Einthemenbefragung (Spezialbefragung)
In der Umfrageforschung und der demoskopischen Marktforschung im Gegensatz zu einer Mehrthemenbefragung (Omnibusbefragung) eine Umfrage, deren Interview durchgängig Themen zu einem einzigen Untersuchungsgegenstand enthält. Während früher Einthemenbefragungen nahezu ausschließlich verwendet wurden, besteht heute allgemeine Übereinstimmung darüber, d...

Eintragungsmodell (E-Modell)
Abfragemodell

Eintragungsschemata
Fragebogen

Einwohner-Adressbuch
Adressbuch

Einzelabonnement
Seit der grundlegenden Reform der Richtlinien für die Auflagenkontrolle der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW), die im Januar 1990 in Kraft trat, gelten als Einzelabonnements nur noch Exemplare von Printmedien, die 'zum regulären Abonnementspreis verkauft und an feste Bezieher geliefert werden'. Al...

Einzelbuchung
In der Außenwerbung erfolgt die Buchung von Plakaten entweder direkt beim Plakatunternehmen oder über die Spezialmittler. Plakatwerbeträger können einzeln (Einzelbuchung) oder in Netzen (Netzbuchung) gebucht werden.

Einzelfallmethode
Fallmethode

Einzelfusion
Fusion

Einzelhandels-Struktur-Analyse (Ehastra)
Eine Totalerhebung aller stationären Angebotsstellen des Presse-Einzelhandels, die der Presse-Großhandel in Zusammenarbeit mit den Verlagen seit 1970 im Abstand von drei bis vier Jahren bei den heute laut Ehastra 2002 fast 112 000 Verkaufsstellen für den Zeitschriftenverkauf durchführt. Nicht erfasst werden der ambulante Sonder- und Zustellhandel s...

Einzelhandelsanzeige
Einzelhandelswerbung

Einzelhandelskatalog
Katalog

Einzelhandelspanel
Handelspanel

Einzelhandelswerbung
Die Gesamtheit der für den Einzelhandel typischen Formen und Maßnahmen der Werbung, die vor allem dadurch charakterisiert sind, dass sie als eine auf das Einzugsgebiet des jeweiligen Einzelhandelsunternehmens gerichtete Werbung anders als die regionale und die überregionale Werbung eine vorwiegend oder ausschließlich örtliche Werbung ist, die im Ge...

Einzelheftpreis
Im Medienvertrieb der bei Kauf eines einzelnen Hefts einer periodisch erscheinenden Publikation berechnete Preis. Er liegt meist höher als der Abonnementspreis.

Einzelpersonenpanel (Individualpanel)
Personenpanel;vgl. Haushaltspanel

Einzelpersonenstichprobe
Personenstichprobe

Einzelpräsentation
Eine Form der Agenturpräsentation, bei der eine Werbeagentur einem prospektiven Klienten allein auf der Basis ihrer in der Vergangenheit konzipierten und organisierten Werbekampagnen sowie ihrer allgemeinen Leistungsfähigkeit eine Werbekonzeption vorstellt, mit deren Hilfe sie seinen Etat zu gewinnen versucht.vgl. Wettbewerbspräsentation

Einzelreichweite
Die Reichweite eines einzelnen Werbeträgers im Gegensatz zur Reichweite mehrerer Werbeträger.vgl. Nettoreichweite

Einzelspot (Solospot)
Über Einzelspots heißt es im Rundfunkstaatsvertrag vom 1. April 2000 unter § 14 Abs. 2 (Einzelspots): 'Einzelspots sind möglich, müssen aber die Ausnahme bleiben, Werbung in Blöcken bleibt die Regel. Durch Einzelspots darf die Zahl der Unterbrecher nicht zunehmen.'

Einzelstellenbewertung (Stellenbewertung)
Die Medien-Kontakt-Einheit (MKE) der Außenwerbung ist die einzelne Plakatanschlagstelle. Es liegt folglich nahe, in der Plakatforschung zunächst einmal die kommunikative Leistungsfähigkeit von Plakatstellen zu untersuchen. Dies leisten die verschiedenen Verfahren der Einzelstellenbewertung. Im Idealfall liefern sie einen Leistungswert für die Planu...

Einzelstreuung
Eine Form der Auswahlstreuung, bei der die zu einer Zielgruppe zählenden Personen individuell durch ein Werbemittel direkt und persönlich angesprochen werden (z.B. durch den Direktversand eines Prospekts, Katalogs oder ähnlichen Werbemittels).vgl. Gruppenstreuung, Allgemeinstreuung

Einzelverkauf (Apartverkauf)
Im Medienvertrieb die Lieferung einer Zeitung oder Zeitschrift an nicht ständige Abnehmer gegen Bezahlung oder Lieferung mit Remissionsrecht an Großhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhändler, an Buchhandlungen oder an sonstige Wiederverkäufer gegen Rechnung unter Abzug der nicht verkauften Exemplare (Remittenden). Einzelverkaufsauflage;vgl. Abonne...

Einzelverkaufsauflage
Im Medienvertrieb die Gesamtzahl der im Einzelverkauf vertriebenen Exemplare einer Zeitung oder Zeitschrift. Durch die Reform der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW), die am 1. Januar 1990 in Kraft trat, wurde vor allem die verkaufte Auflage restriktiver als früher definiert. Gestrichen wurde der Al...

Einzelverkaufsleser (E-Leser)
A + E-Leser, AMF-Karte 2, Ziffer 17 (Auflagenanalyse);vgl. Abonnementsauflage (Auflagenanalyse)

Einzelverkaufslieferung
Einzelverkaufsauflage

Einzelwerbeplan
Nach einer Formulierung von Jochen Dohmen stellen die Einzelwerbepläne im Rahmen der Werbeplanung 'gewissermassen die Anlagen zum Generalwerbeplan' dar, an denen sich die Werbedurchführung in der Phase der technischen Ausführung des Werbeplans wie an einer Richtschnur orientiert: Zu den Teilplänen des Einzelwerbeplans gehört der Gesamtkos...

Einzelwerbung (Alleinwerbung)
Im Gegensatz zu Gruppenwerbung (Kollektivwerbung) die Gesamtheit der Werbemaßnahmen, mit denen ein Unternehmen für sich selbst bzw. seine eigenen Produkte und Dienstleistungen wirbt. Dabei ist nach K. Christian Behrens zwischen anonymer Einzelwerbung (wie z.B. ein Zeichen mit dem Buchstaben 'T' auf Autobahnen als Hinweis auf die nächste Tankstelle)...

Eisenbahnwerbung (Eisenbahnreklame)
Auf dem Gelände oder an bzw. in den Fahrzeugen der Deutschen Bundesbahn (heute: Deutsche Bahn AG) kann nur durch die Vermittlung der Deutschen Eisenbahn-Reklame GmbH (ERG) Werbung getrieben werden. Dabei bestehen die folgenden Möglichkeiten:1. Bahnhofswerbung,2. Verkehrsmittelwerbung in und an den Fahrzeugen der Deutschen Bahn AG,3. Anschlagwerbung...

eklektische Methode (der Etatfestsetzung)
Die eklektische Festsetzung eines Marketing- oder Werbeetats nach einer Vielzahl von verschiedenen Methoden.

ELA
Abk. Experimente zum Lernen von Anzeigen

Elaboration Likelihood Modell (ELM)
Ein von den amerikanischen Kommunikations- und Werbeforschern Richard E. Petty und John T. Cacioppo 1983 entwickeltes Modell der Beeinflussung, das die Wirkungsfaktoren und die Konsequenzen beeinflussender (persuasiver) Kommunikation beim Empfänger erklärt. Dabei gilt: Aus extern und intern erhaltenen bzw. abgerufenen Reizen folgt die letztendlich ...

Electronic Billboard
Skyscraper

Electronic Surround Poster (ESP)
Ein neuer Typ des Werbeturms in der Außenwerbung, der erstmals Mitte 2001 an ausgewählten Standorten in Deutschland angebracht wurde. Es handelt sich um ein Litfasssäulen ähnliches, dreieckiges Gebilde, auf dem digitale Plakate angebracht sind, die sich in nur wenigen Minuten aktualisieren lassen. Das Electronic Surround Poster besteht aus Bildern ...

elektronische Medien
Oberbegriff für Radio, Fernsehen und Neue Medien.

Elektronische Medienanalyse (E.M.A)
1. Eine 1983/84 durchgeführte vorbereitende Strukturerhebung mit rund 15 000 persönlichen Interviews, die in der Bundesrepublik dem Aufbau des GfK-Panels vorausging. Zielgruppe der Erhebung war die deutsche, in privaten Haushalten lebende Wohnbevölkerung ab 14 Jahren (= 48,22 Millionen Personen). Die Strukturerhebung erfolgte nach einer dreistufige...

elektronische Medienwand
Video-Board

elektronische Textkommunikation
Bildschirmzeitung, Videotext, Bildschirmtext, Kabeltext

Elektronische Tranche (ET)
Die Stichprobe der Media-Analyse (MA), in der die Nutzung der Hörfunksender ermittelt wird. Zusätzlich werden Indikatoren für die Fernseh-Nutzung und die Nutzung der Tageszeitungen erfasst. Die Elektronische Tranche dient als erste Rezipienten-Stichprobe für die Daten aus dem GfK-Panel. Ihrerseits ist die Elektronische Tranche dann Donor für die Pr...

elektronische Zeitung
Bildschirmzeitung, Audiotext

Elementenpsychologie
Diejenige Orientierung in der Psychologie, die im Gegensatz zur Ganzheits- und Gestaltpsychologie davon ausgeht (bzw. ausging), dass alle psychischen Vorgänge und Inhalte wie z.B. Wahrnehmung, Gedächtnis, Bewusstsein durch die Annahme kleiner Einheiten (= Elemente) interpretierbar sind, die als unabhängige und unteilbare Bausteine die Inhalte und V...

ELM
Abk. Elaboration Likelihood Model

Eltern-Kaufintensitäten
Eine 1975 veröffentlichte, monothematische, auf Befunde über Kauf, Besitz, Anschaffungsjahr, Preis, Marke, Verwendung, Konsumhäufigkeit, Anschaffungspläne ausgerichtete Einzeluntersuchung der Zeitschrift 'Eltern' aus dem Verlag Gruner + Jahr, Hamburg.Literatur:Eltern (Hrsg.): Kaufintensitäten. Hamburg 1975

Eltern-Shopping Magazin
Eine 1969 durchgeführte, grundlegende Untersuchung der Zeitschrift 'Eltern' aus dem Verlag Gruner + Jahr, Hamburg, zum Thema Anzeigenumfeld und Anzeigenbeachtung. Die Studie kam zu dem Resultat, dass thematisch eingepasste Anzeigen höhere Beachtung erzielen als thematisch nicht eingepasste Anzeigen und dass die in einem zusammenhängenden Block, näm...

Emailleschild
Ein vor allem im 19. und frühen 20. Jahrhundert verbreitetes Werbemittel der Dauerwerbung, das aus einem emaillierten Metallschild mit visueller und textlicher Werbung bestand.

Emanzipationswerbung
Unter den auf eine Kostenersparnis gerichteten Werbezielen und den entsprechenden Werbemaßnahmen, die auf eine werbliche Lenkung der Nachfrage im Zeitablauf zielen, unterscheidet K. Christian Behrens zwischen Kontinuitätswerbung, Synchronisationswerbung und Emanzipationswerbung. Letztere bezeichnet alle Werbeanstrengungen, deren Ziel es ist, die Na...

EMMIs
Abk. Engagierte Multi-Media-InnovatorenEine vom Hamburger Gruner + Jahr-Verlag so bezeichnete Zielgruppe. Sie umfasst mit 3,9 Millionen Menschen rund 8 % der deutschen Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 64 Jahre. Diese sind hauptsächlich 'Online-Besitzer' (2,72 Millionen), d.h. sie verfügen privat über einen Internet-Anschluss. Weitere 1,6 Milli...

Emnid adeffect
adeffect

Emnid Faktorielle Anzeigenanalyse (EFA)
Ein im Jahr 1960 von Otto W. Haseloff und Hans-Joachim Hoffmann für das Emnid-Institut in Bielefeld konzipiertes faktorenanalytisches Anzeigenmodell, das als Pretest dazu dienen sollte, Erinnerungswerte zu prognostizieren. Dabei wurden 25 formale und inhaltliche Merkmale von Anzeigen zunächst codiert.Im Einzelnen handelte es sich um die Merkmale Gr...

Emotion
In der Psychologie ein nach der Qualität seiner Zuständlichkeit charakterisiertes subjektives Erlebnis, das als der Gegenpol zur Kognition durch vier Dimensionen beschrieben werden kann: (1) Richtung (angenehm oder unangenehm),(2) Qualität (Erlebnisinhalt bzw. Aufmerksamkeit oder Ablehnung),(3) Ausmaß der Aktivierung und(4) Bewusstsein. Die Stärke ...

emotional Arousal
Arousal, Transfereffekte

Emotional Quotient (EQ)
Ein Maß, das nach den Worten seines Schöpfers, des amerikanischen Psychologen Daniel Goleman, die menschliche Fähigkeit bestimmen soll, 'unsere eigenen Gefühle und die unserer Mitmenschen zu erkennen, uns zu motivieren und unsere Emotionen nach innen und nach aussen zu managen' (Goleman). Den EQ (Emotional Quotient) brachte Goleman als Pendant zum ...