Kopie von `Sociolexikon`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Sociolexikon
Kategorie: Mensch und Gesellschaft > Sozialwissenschaft
Datum & Land: 30/06/2008, DE
Wörter: 2245


Abbau von Ängsten
Viele Menschen, nicht nur solche mit einer geistigen Behinderung, begeben sich als Erwachsene mit Gefühlen der Unsicherheit und Versagensängsten in neue Lernprozesse. Für eine erfolgreiche Bildungsarbeit ist es wichtig, diese offen anzusprechen und auszuräumen, indem u.a. klargestellt wird, dass das vorrangige Ziel von Bildung i...

Abbildtheorie
die materialistische Abbildtheorie vertritt die Auffassung, daß die menschlichen Sinne die uns umgebende Wirklichkeit (Realität) im großen und ganzen zutreffend wiedergeben. Vor uns ist demnach eine unbestreitbare Wirklichkeit, die wir unmittelbar erkennen können, weil sich unsere Sinne (Auge, Ohr, Tastgefühl, Geschmack, ...

Abbreviatur
Abkürzung

Aberglaube
Glaube an Zusammenhänge, die das eigene Schicksal beeinflussen sollen, der nicht von der offiziellen Kirche gebilligt wird. Genauso wie der Glaube soll der Aberglaube dem Menschen dazu verhelfen, sich zu stabilisieren und Sicherheit zu finden, besonders bei Entscheidungen; aber Aberglaube ist ganz individuell.

Abhängigkeit
Mathematische Abhängigkeit bezeichnet eine veränderliche Größe ( Variable), die sich an einer anderen orientiert (zum Beispiel ist die Höhe der Kirchensteuer von der Höhe der Lohnsteuer abhängig). Eine funktionelle Abhängigkeit besteht zum Beispiel, wenn ein Arbeitsablauf von sachlichen, ökonomischen un...

Abitur
Abgangsprüfung als Abschluß und Nachweis der Ausbildung an Schulen, die zum Studium an den verschiedenen Hochschulen berechtigt.

Ablösung
Trennungsprozess von den Eltern oder anderen Bezugspersonen besonders zur Zeit der Adoleszenz; Schritt zur Selbstständigkeit und Autonomie. Bei Menschen mit geistiger Behinderung wird die Ablösung durch ihre besondere Betreuungssituation oft erschwert und verzögert.

Abnormalität
nicht normales, ungewöhnliches, normwidriges Erscheinungsbild und/oder Verhalten. Die Bestimmung hängt davon ab, was in einer Gesellschaft als 'normal' bezeichnet wird. Norm, Abweichendes Verhalten

Abolition
Abschaffung, Verbot

Absentee ownership
(Besitz eines Abwesenden), früher häufig von Gutsbesitzern praktizierter Lebensstil. Sie ließen ihre Güter durch Pächter oder Verwalter bewirtschaften und lebten selbst in der Großstadt.

Absentismus
Abwesenheit; als Fachbegriff gebraucht für einen Lebensstil, bei dem die Arbeit dann unterbrochen wird, wenn der Arbeitende genug verdient hat oder sonst keine Motivation (Neigung) zu gleichmäßig täglicher Arbeit empfindet, also: Abwesenheit vom Arbeitsplatz. (Problem im Frühkapitalismus; bei Vollbeschäftigung; i...

Absolutismus
Konzentration der gesamten Macht in einem Staat auf einen Alleinherrscher ('absoluter König'). Monarchie

Abstammung
Herkunft von Eltern, Großeltern, Ahnen; rassistisch mißbrauchter Begriff ('jüdische Abstammung'). Anlage

Abstieg
bezieht sich auf eine berufliche Abwärtsbewegung, die mit schlechterem Verdienst und/oder geringerem Ansehen verbunden ist. Deklassierung

abstrakt
nicht anschaulich, nur gedacht oder denkbar, nicht gegenständlich im Gegensatz zu konkret.

absurd
unmöglich/undenkbar

Abtreibung
Schwangerschaftsabbruch; die Auseinandersetzung um den §218 im Strafgesetzbuch dauert nun schon fast hundert Jahre. Die Schwangerschaftsunterbrechung bleibt deshalb nicht der betroffenen Frau (und dem sie behandelnden Arzt) frei überlassen, weil einerseits die Kirchen sich energisch einem freien Abbruch widersetzen, andrerseits der Staat...

Abwanderung
Verlassen von Gegenden, in denen der Lebensunterhalt nicht mehr gesichert ist, etwa wegen schlechter Infrastruktur oder nach großen Katastrophen; Verlassen von Berufen (Tätigkeiten), die nichts mehr abwerfen beziehungsweise nichts mehr 'versprechen'. Durch die Konzentration aller denkbaren Vorgänge auf die Stadt (besond...

Abweichendes Verhalten
ein Begriff, der nur verstanden werden kann, wenn man weiß, wovon jemand 'abweicht'. Eine Straßenbahn, die entgleist, zeigt abweichendes Verhalten im Hinblick auf die Schiene, in der sie bleiben soll. Bei Menschen spricht man von abweichendem Verhalten, wenn sie eine Norm nicht einhalten, also wenn sie sich nicht an verbindli...

Abwicklung
Begriff aus dem Einigungsvertrag (1990) zwischen der ehemaligen DDR und der alten BRD zur Bezeichnung der Überführung der DDR-Strukturen in die neuen Verhältnisse.

ad hoc
aus dem Augenblick heraus entstanden; extra für diesen speziellen Anlass gemacht

Ad-hoc-Gruppe
Gruppe, die keine Daueraufgaben wahrnimmt, sondern nur unmittelbar (ad hoc) zur Lösung eines bestimmten Problems gebildet wird. So kann sich zum Beispiel innerhalb einer Baukommission eine Adhoc- Gruppe bilden, die sich mit der Untersuchung von Bürgerprotesten zu einem bestimmten Bauvorhaben beschäftigt. Ist diese Aufgabe erfüll...

Adaption (auch Adaptation)
Anpassung; die Anpassung des Menschen an seine soziale Umwelt wird in der Soziologie mit dem Begriff Adjustment bezeichnet.

Adel
durch Vorrechte ( Privilegien) hervorgehobene Gruppe von Menschen. Weitergabe in der Regel durch Geburt (Blutsadel). In der ganzen überschaubaren Geschichte der Menschen und offenbar überall hat es eine Art von Adel gegeben, das heißt eine Herrschaftsschicht, die für sich einen Führungsanspruch, verbunden mit Vorrechten, ...

Adjustment
Orientierung an Vorbildern, die von der unmittelbaren Umwelt oder der gesellschaftlichen Öffentlichkeit vorgegeben sind.

Adoleszenz
(lat.) Jugendalter; Phase der Entwicklung in der Nachpubertät. Die Persönlichkeit festigt sich, Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gewinnt an Bedeutung. Streben nach Freiheit entwickelt sich, die Ablösung von zu Hause findet statt. Der Jugendliche orientiert sich zunehmend an seiner Altersgruppe (peer-group) ...

Adoleszenz
die Zeit zwischen der 'vollen Kindheit' und dem 'Erwachsensein', das heißt bis zur vollen biologischen und sozialen Reife, überdeckt zeitlich also die ' Pubertät' als Zwischenphase ( Geschlechtsrolle). Adoleszenz ist gekennzeichnet durch den biologischen Schub, den der Körper bekommt (Grö&szli...

Adoption
Annahme an Kindes Statt, ein rechtlich verbindlicher Vorgang, durch den Erwachsene (meist Ehepaare) ein Kind in ihrem Haushalt aufnehmen, dem somit alle Rechte eingeräumt werden wie leiblichen Kindern und dessen Adoptiveltern die gleichen Pflichten ihm gegenüber haben wie leiblichen Kindern gegenüber.

Adressat
Person, für die etwas bestimmt ist; Teilnehmer besonders im programmierten Unterricht.

Adressatenbezug
Inhalte, Informationen, Sprache und Umgangsformen im Bildungsprozess richten sich an den Teilnehmern aus, damit sie von ihnen verstanden und selbständig verarbeitet werden können. ( Teilnehmerorientierung, Zielgruppe)

Affekt
kurzzeitige Gemütserregung, die die bewußte Selbstkontrolle schwächt und beeinträchtigt.

affektiv
auf die Gefühle, Werthaltungen, Einstellungen und Interessenslage einer Person bezogen. Zu den affektiven Lernzielen zählen z.B. in der beruflichen Bildung sogenannte Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Sorgfalt, aber auch Mitgefühl und Solidarität im zwischenmenschlichen Bereich. ( kognitiv...

Agglomeration
(fest Angeschlossenes) Anhäufung

Aggression
jegliche Form von angreifendem Verhalten. Wissenschaftlich wird der Begriff sehr kontrovers diskutiert. Es bestehen Unterschiede in der Auffassung, ob Aggression eine angeborene Triebform des Menschen oder eine durch die Umwelt anerzogene Verhaltensform ist. Einige Auffassungen gehen davon aus, dass sie als lebenserhaltende Triebform anzusehen sei,...

Aggression
Angriffslust; bewaffneter Angriff auf ein anderes Land. Das psychologische Phänomen Aggression, das heißt gereiztes, herausforderndes Verhalten eines Menschen mit der Tendenz, den anderen zu schädigen, entsteht oft durch dauernde Enttäuschung ( Frustration oder Streß), also durch Belastungen im Alltagsleben. Im tä...

Aggressor
der, der auf den anderen zugeht; meist für 'Angreifer' gebraucht.

agil
gewandt, geschäftig, wendig

Agitation
eindringliche Werbung, anreizende politische Propaganda, die unter den breiten Volksmassen eine politische Umorientierung erreichen will.

Agrarform
Art und Weise, wie der Boden bewirtschaftet wird; aber auch Bewirtschaftung in Abhängigkeit von einer bestimmten Herrschaftsform. Asiatische Produktionsweise

Agrarreform
Bodenreform, Veränderung der Agrarform; 1. zugunsten kleiner und mittlerer Bauern; 2. als 'Flurbereinigung', das heißt durch Zusammenlegung von (durch Erbteilung) zu klein gewordenen Feldern; 3. durch gezielte staatliche Subventionierung (Bezuschussung); 4. durch Überführung von bäuerlichem Einzeleigentum in kol...

Agrikultur
Ackerbau, Landbestellung

AIDS
Tödlich wirkende Immunschwäche, durch Intimkontakt oder Blut übertragbar. Kann die Beziehungen zwischen den Geschlechtern total verändern.

Akademiker
sind Menschen, die nach einer bestimmten Studienzeit ( Studium) in einer Hochschule eine Abschlußprüfung bestanden haben.

Akkulturation
Angleichung einer Kultur an eine andere, mit dem Ergebnis, daß beide sich einander anpassen oder die eine die andere überdeckt. So fand man in Ländern, die längere Zeit von anderen Völkern besetzt waren, wie beispielsweise die BRD und die DDR nach dem Zweiten Weltkrieg, deutliche Einflüsse der USA respektive der UdS...

Akkumulation
Anhäufung; Aneinanderreihung von Erfolgen, Profiten ( Kapitalismus, Kapital), aber auch von Nachteilen.

Aktionismus
(lat.) betriebsames, unreflektiertes Handeln; Begriff für politische oder soziale Aktionen, mit denen unklar definierte gesellschaftliche Veränderungen bezweckt werden.

Aktionismus
übertriebene Aktivität; insgesamt unorganisierte Aktionen, die eine Veränderung bestehender gesellschaftlicher Verhältnisse herbeiführen wollen. So gab es linke politische Gruppen, die mit einer Flut von Resolutionen und Demonstrationen zu den verschiedensten politischen Fragen hervortraten und die praktische politische Ar...

Aktivbürger
Bürger, der Demokratie als Gesellschaftsform auffaßt, die nur durch seine ständige politische Aktivität erhalten und ausgefüllt werden kann, nicht allein durch den Gang zur Wahlurne.

Aktivierung
(lat.) eine Person zu größerer körperlicher oder geistiger Leistung veranlassen; einen Lernprozess in Gang bringen. Der Begriff ist aus dem rehabilitativen bzw. therapeutischen Bereich in die Erwachsenenbildung bei geistiger Behinderung eingegangen. Zu unterscheiden sind Eigen- und Fremdaktivierung. Zur Eigenaktivierung gehören...

aktuell
zeitgemäß, zeitnah; was hier und jetzt interessiert.

akut
(spitz, scharf), unvermittelt auftretend; was hier und jetzt stattfindet.

Akzeleration
Beschleunigung; das frühere Eintreten der körperlichen Reife bei Jugendlichen - verglichen mit Jugendlichen früherer Generationen. Bei zu großem Auseinanderklaffen ( Diskrepanz) von körperlicher Reife und geistiger Entwicklung kann es zu Verhaltensstörungen bei Jugendlichen kommen, wie krankhafter Unruhe, ...

Akzeptanz(verlust)
etwas wird (immer weniger) bejaht und 'angenommen'.

akzeptieren
annehmen i. S. von bejahen

aleatorisch
vom Zufall abhängig; alea ist im Lateinischen der Würfel.

Allianz
Staatenbündnis, Vertragsgemeinschaft

allopoietisch
etwas anderes machend; Begriff der Systemtheorie; meint produktions-orientierte Systeme wie zum Beispiel Maschinen - auch: von außen gemacht, das heißt weder von sich selbst produziert noch sich selbst frei beeinflussend. Im Gegensatz zu autopoietischen Systemen.

Alltagsleben (everyday life)
Bezeichnung der phänomenologischen Soziologie ( Phänomenologie = Lehre von den Wesenserscheinungen) für das Handeln und Erleben von Menschen in bekannter, vertrauter Umwelt auf Grund von (für sie) selbstverständlichen Erwartungen. Erwartung

Alphabetisierung
Maßnahmen zur Vermittlung grundlegender Kompetenzen im Lesen und Schreiben, um gleichberechtigt an den Aktivitäten teilnehmen zu können, für die schriftsprachliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Handlungsbereitschaft notwendige Voraussetzungen sind. Alphabetisierung mit geistig behinderten Menschen muss verstärkt die individ...

Altenherrschaft
inzwischen ungebräuchlicher Begriff für eine gesellschaftliche Verfassung, in der ein 'Rat der Alten' entscheidet. Wohl durch die Länge des Aufstiegsweges in der modernen Industriegesellschaft sind aber heute auch dort die Vertreter der Macht meist überdurchschnittlich alt.

Alter
vierte Phase des Lebensalters neben dem Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter. Häufig wird der Eintritt ins Rentenalter mit dem beginnenden Alter gleichgesetzt. ( Seniorenbildung)

Alter
der Mensch wird nicht nur natürlich (biologisch) alt, sondern auch 'alt gemacht'. Es gibt ein 'soziales Alter', das uns von den anderen Menschen, von der Gesellschaft zugesprochen wird. Wie alt eine Gesellschaft Menschen macht, hängt von der Einschätzung ab, die das Alter in dieser Gesellschaft genießt. D...

Altern
lebensumspannender Prozess, der individuell durchlaufen und empfunden und durch die Summe lebenslanger Einflüsse bestimmt wird. Altern ist abhängig von körperlichen, seelischen und gesellschaftlichen Faktoren.

Alternativbewegung
zusammenfassende Bezeichnung für verschiedene Gruppierungen, deren Gemeinsamkeit darin besteht, daß sie in ihren jeweiligen Interessen und Tätigkeitsbereichen neue Lebens- und Arbeitsformen erproben/verwirklichen, die eine Alternative zur herkömmlichen Praxis darstellen (Ökologiebewegung, Landkommunenbewegung, Selbsthilfe...

Alternative
eigentlich eine von zwei Auswahlmöglichkeiten (alter = der andere). Man spricht heute aber auch von mehreren Alternativen.

Altersversorgung
früher neben der Krankheitsversorgung ein Hauptproblem des arbeitenden Menschen. Daher bildeten Kinder ein Kapital. Man hoffte, von ihnen versorgt zu werden. Der Anspruch war in Agrikulturen durch Sitte und Recht gesichert. Heute versucht man die Altersversorgung durch betriebliche, mehr aber durch staatliche Maßnahmen ständig zu...

Altruismus
Tendenz, nicht nur für sich selbst etwas zu tun ( Egoismus), sondern vor allem für andere. Vermutlich steckt in jeder altruistischen Handlung auch ein Stück Egoismus, zum Beispiel im Helfen Werbung um Dank und Anerkennung und im Zeigen von Überlegenheit, Macht.

Ambiente
das, was einen Menschen umgibt, sein Wesen kennzeichnet, worin sich seine Persönlichkeit spiegelt.

ambivalent
zwischen zwei Meinungen hin und her gerissen sein.

Amnestie
behördlich verordnete Aufhebung von Strafen. Früher wurden bei Jubiläen, kirchlichen Feiertagen (Weihnachten), Geburtstagen von Fürsten, bei Wechsel in der Staatsführung und ähnlichen Gelegenheiten bestimmten Gruppen von Straftätern ihre Strafen erlassen.

Amoklaufen
der Begriff kommt aus dem Malaiischen und meint die Sucht zu töten; aus blinder Wut töten.

Amt(sautorität)
mit Amts- oder Positionsautorität wird die Einflußmöglichkeit ( Autorität) bezeichnet, die dem Inhaber eines Amtes aus diesem zugesprochen wird. Ein Richter zum Beispiel verfügt über Amtsautorität in der Rechtsprechung, obwohl er sich in der Urteilsfindung der Fachautorität eines Gutachters (zum Beispiel e...

analog
ähnlich, gleichartig; in Form oder Darstellung etwas Bestehendem angeglichen (die Zifferblätter herkömmlicher Uhren z.B. passen sich dem Lauf der Sonne mit ihrem höchsten Stand am Mittag an; digitale Uhren zeigen nur noch über abstrakte Zahlen einen momentanen zeitlichen Stand an). Analogien verweisen auf Ähnlichkeite...

Analogie
Folgerung ('Schluß') von Ähnlichem auf ähnlich Erscheinendes ( Homologie = Folgerung von Gleichem auf Gleiches). So wird zum Beispiel die Gesellschaft oft mit einem (lebenden) 'Organismus' oder 'Körper' verglichen, was zu der falschen Vorstellung einer naturgesetzlichen Entwicklung der Gesellscha...

analogische Sprache
sinnbildliche, konkrete Sprache; eine analoge Uhr zeigt zum Beispiel in Zahlen den halben Tag und mit den Zeigern den Fortgang der Zeit. Früher wurden für Menschen, die nicht lesen konnten, die Bibelgeschichten in Bildern, das heißt analog, dargestellt. digital

Analphabeten
Menschen, die nicht lesen und schreiben können. Immer mehr zeigt sich, daß auch in den Industrieländern viele Menschen Analphabeten sind, es aber möglichst lange trickreich verbergen. 'Funktioneller' (oder sekundärer) Analphabetismus ergibt sich, wenn Menschen das gelernte Lesen und Schreiben vergessen, weil sie ...

Analphabetismus
Unfähigkeit einzelner Menschen oder ganzer Bevölkerungsgruppen, sich der Schriftsprache als Kommunikationsmittel zu bedienen. Nach UNESCO-Statistiken gibt es ungefähr 950 Millionen Männer und Frauen, die nicht lesen und schreiben können. Weltweit sind zwei Drittel der analphabetischen Bevölkerung Frauen. Es wird unters...

Analyse
Auflösung; in der Gesellschaftswissenschaft wird damit die Untersuchung der an einem Tatbestand beteiligten Faktoren bezeichnet (etwa Analyse kindlichen Verhaltens auf Grund des Einflusses der Eltern, Einfluß des Fernsehens, der Schule).

analysieren
etwas zerlegen und in Bezug auf einzelne Merkmale untersuchen, um dadurch Struktur und Funktionsweise zu verstehen.

Anarchie
Zustand der Herrschaftslosigkeit und Gesetzlosigkeit. Ein Anarchist glaubt, daß alles Übel aus dem Vorhandensein von Herrschaft überhaupt kommt. Aktionismus, Organisation, Radikalismus

Andragoge
Erwachsenenbildner. In Deutschland ist die Bezeichnung »Andragoge« wenig gebräuchlich.

Andragogik
(etymologisch vom griechischen Wort Männerführung abgeleitet) ist ein Begriff, der in der Wissenschaft von der Erwachsenenbildung für deren Theorienbildung benutzt wird. Historisch taucht der Begriff erstmals 1833 auf; dabei wird mit diesem Begriff die Kindererziehung von der Erwachsenenbildung abgegrenzt. Diese Abgrenzung findet abe...

Aneignung
Begriff aus der Kulturhistorischen Schule, der den Weg beschreibt, über den die Dinge von außen nach »innen«, von der Umwelt des Menschen in sein Verständnis kommen.

Anerkennung
positive Beurteilung, Respektierung, Achtung einer Person, ihrer Leistungen und Fähigkeiten durch andere. Anerkennung stärkt Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen. Das Streben nach sozialer Anerkennung ist für den Menschen eine wichtige Leistungsmotivation. Menschen mit geistiger Behinderung erfahren eher wenig Anerkennung in uns...

Anerkennung
zustimmende, freundliche Bewertung eines Menschen durch seine Umgebung (Gegensatz: Ablehnung). Anerkennung ist für uns sehr wichtig, da wir uns dadurch erst in einer Gruppe wohl fühlen können. Identität

Anführer
jemand, der sich spontan aus einer Gruppe löst, vorneweg geht und für sie spricht. Heraustreten, Elite, Revolte

Angestellter
Arbeitnehmer, der überwiegend im Dienstleistungssektor ( Verwaltung, Banken...) oder technisch-wissenschaftlichen Bereich (Ingenieure, technische Assistenten...) tätig ist und keine schwere körperliche Arbeit verrichtet (englisch: white-collar-worker). Lohnabhängiger

Animation
Belebung, Anregung; jemanden animieren heißt, ihn zu etwas ermuntern, ihn zu etwas anregen. Freizeit

Anlage
man geht davon aus, daß die Entwicklung des Menschen von ererbten, wenig festlegenden Anlagen und erlernten einflußreichen Umwelt-Faktoren bestimmt wird. Vertreter einer reinen Anlage- oder Umwelt-( Milieu) Theorie gibt es nicht mehr; man ist sich international darüber einig, daß ein Teil des menschlichen Verhaltens ererbt ...

Anlage-Umwelt-Diskussion
Sie besteht in der Frage, wie weit die Eigenschaften und Lernmöglichkeiten einer Person durch Vererbung bestimmter Merkmale endogen bereits festgelegt sind oder inwieweit sie durch die Einwirkung von Umwelteinflüssen, also exogen, bestimmt werden. In jüngster Zeit scheint sich die Ansicht durchzusetzen, dass sich die Persönlic...

Annexion
widerrechtliche Aneignung eines Gebietes.

Anomalie
Abweichung von Regeln, gewohnten Formen oder Bewegungen. Statt anomal wird in der Umgangssprache auch abnorm/Abnormität gesagt. Das Fremde

Anonymität
Zustand des Unbekanntseins (anonym = ohne Namen), der nur innerhalb der bürgerlichen Gesellschaft des Kapitalismus möglich wird. Anonymität hat den Vorteil, daß man weitgehend tun und lassen kann, was man will, aber auch den Nachteil, daß man in Not geraten kann, ohne daß es einem anderen auffällt oder dieser...

Anpassung
biologische Anpassung (bei Menschen, Tieren und Pflanzen) bedeutet Angleichung an die Umwelt; sie ist logisch nur möglich im Rahmen vorgegebener Konstitution (Bau des Körpers, Leistungsfähigkeit). Psychologische Anpassung meint die Aufnahme von Eindrücken und ihre Verarbeitung, wodurch eine richtige Reaktion auf die Umwelt m&...

Anpassungsqualifikation
... bezeichnet das Gesamt der notwendigen beruflichen Eigenschaften (Kenntnisse, Fertigkeiten, Haltungen) die ein Arbeitnehmer braucht, um mit den laufenden Veränderungen im Betriebsalltag fertig zu werden. ( Aufstiegsqualifikation)

Anrede
Sprachliche Form, in der man sich an andere Personen wendet. In der Erwachsenenbildung werden die Teilnehmer üblicherweise mit »Sie« und ihrem Familiennamen angesprochen. Falls die »Du«-Form zur Anwendung kommt, sollte dieser Anrede eine gemeinsam getroffene Übereinkunft vorausgehen.

Anreiz(system)
Ansporn, materielle oder ideelle Belohnung, die einen Menschen oder ein Tier zu einer bestimmten Handlungsweise veranlaßt. Bei Tierversuchen oder Dressuren erhält das Tier nach Ausführung der vom Menschen erwünschten Handlung Futter oder eine andere materielle Prämie. Beim Menschen kann die Belohnung sowohl materiell (Leis...

Anspruchsniveau
in verschiedenen Kulturen und im Verlauf der geschichtlichen Entwicklung existieren oder entstehen unterschiedliche Bedürfnislagen. Bei geringem Anspruchsniveau ist Zufriedenheit leicht möglich. Das Anspruchsniveau steigt bei steigender Produktivität und Demokratisierung einer Gesellschaft. Gebrauchswert

Antagonismus
gegeneinanderlaufende Strömungen; Widerspruch, der nicht ohne weiteres aufhebbar ist. Grundwiderspruch

Anthropologie
(griech.) Wissenschaft, die sich mit der Entwicklung des Menschen beschäftigt, besonders unter dem Aspekt der Wechselbeziehung zwischen Persönlichkeit, Gesellschaft und Kultur. ( ontogenetisch, phylogenetisch)