Kopie von `GES mbH IT-Begriffe`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
GES mbH IT-Begriffe
Kategorie: Automatisierung > IT-Begriffe
Datum & Land: 25/05/2008, DE
Wörter: 9985


AAC
AAC Abkürzung für Advanced Audio Coding. siehe: Audio-Formate

AAE
AAE Abkürzung für Automatic Answering Equipment. siehe: automatische Anrufbeantwortung

Abacho
Abacho ist die Bezeichnung einer deutschen Suchmaschinen.

ABAP IV
ABAP IV Allgemeiner Berichtsauswertungsprozessor der Fa. SAP. Weiterentwickelt in einer 4 GL.

ABAP/IV
ABAP/IV Sprache der 4. Generation der Firma SAP.

Abbildung
Abbildung Verbindung (Relation) zwischen Datenelementen. Man unterscheidet zwischen: 1:1-Abbildungen, 1:N-Abbildungen und M:N-Abbildungen.

ABC-Analyse
ABC-Analyse Methode zum Erkennen von Untersuchungs-Schwerpunkten und möglichen Schwachstellen. Das Analyseobjekt wird nach seinen Auswirkungen in drei Klassen eingeteilt: A-Klasse: sehr starke Auswirkungen B-Klasse: mittlere Auswirkungen C-Klasse: sehr geringe und begrenzte Auswirkungen

Abdeckungsgrad
Abdeckungsgrad Der Abdeckungsgrad ist der Anteil des Source-Codes, der beim Test durchlaufen wurde. Es gibt verschiedene Methoden, den Abdeckungsgrad zu messen. Am bekanntesten ist die Statementabdeckung (C0-Abdeckung). Sicherer ist die C1-Abdeckung, bei der die Wege von einer Entscheidung bis zur nächsten zugrunde gelegt werden. Bei der C7-Abd...

Abdeckungsmaß (Coverage Measurement)
Abdeckungsmaß (Coverage Measurement) Das Abdeckungsmaß beschreibt die Vollständigkeit der Testaktivitäten. Auf Modulebene: C1 - Coverage = Abdeckung der Verzweigungen. Auf Datenebene: Benutzen aller Daten in Testfällen. Auf Programmebene: Benutzen aller Aufrufe aller Module = Schnittstellentest.

Abdeckungsüberprüfung
Abdeckungsüberprüfung Feststellen des Abdeckungsmaßes. Es gibt Tools, die die Abdeckung überprüfen. Diese gehören zu den Test-Tools.

Abdeckungsüberprüfung
Abdeckungsüberprüfung Feststellen, welcher Anteil des Programmcodes in Tests wenigstens 1x durchlaufen wurde.

Abend
Abend Abkürzung für Abnormal End of Task. siehe: Abnormal End of Task

Abend
Abend Abnormaler Abbruch einer Anwendung.

ABEND CODE
ABEND CODE Kürzel, das die Art des abnormalen Endes einer Verarbeitung mitteilt.

Abend Reason Code
Abend Reason Code Ein 4-Byte hexadezimaler Code zur Identifikation des Abbruch-Problems innerhalb von DB2.

Abfrage
Abfrage (bei MS-Access) Speicherung einer SQL-Anweisung (vergleichbar der View in relationalen Datenbanksystemen), deren Zweck eine Anzeige oder die Verwaltung von Daten sein kann. Die Abfrage ist ein eigenes Objekt in einer MS-Access Datenbank und kann überall dort auch verwendet werden, wo Tabellen direkt eingesetzt werden (in einem Formular oder...

Abfragenachricht (Inquiry Message)
Abfragenachricht (Inquiry Message) Nachricht, bei deren Verarbeitung nur lesend auf Datenbestände zugegriffen wird. Einige TP-Monitore (z. B. IMS/VS) können bereits am Transaktionscode einer Nachricht erkennen, daß es sich um eine Abfragenachricht handelt und damit auf Datensicherungsmaßnahmen verzichten.

Abfragenachricht (Inquiry Message)
Abfragenachricht (Inquiry Message) Nachricht, bei deren Verarbeitung nur lesend (Read Only) auf Datenbanken zugegriffen wird. Hierfür kann bei IMS/VS das Logging entfallen.

Abfragesprache
Abfragesprache Eine Abfragesprache dient dem (End-)Benutzer, Informationswünsche selbst und ohne Programmierung zu befriedigen. Dazu muß die Sprache interaktiv ausgelegt sein und eine leicht verständliche, der natürlichen Sprache angepaßte Formulierung ermöglichen. Um einen einfachen und vielseitigen Zugriff zu Daten zu unterstützen, ist meist ein ...

Abfragesprache (Query Language)
Abfragesprache (Query Language) Eine Abfragesprache dient dem (End-)Benutzer, Informationswünsche selbst und ohne Programmierung zu befriedigen. Dazu muß die Sprache interaktiv ausgelegt sein und eine leicht verständliche, der natürlichen Sprache angepaßte Formulierung ermöglichen. Um einen einfachen und vielseitigen Zugriff zu Daten zu unterstütze...

Abfragesprache (Query Language)
Abfragesprache (Query Language) Eine Abfragesprache ermöglicht dem Endbenutzer, Informationswünsche selbst und ohne Programmierung zu formulieren. Dazu muß die Sprache interaktiv ausgelegt sein und eine leicht verständliche, der natürlichen Sprache angepaßte Formulierung ermöglichen. Um einen einfachen und vielseitigen Zugriff zu Daten zu unterstüt...

Abfragesprache (Query Language)
Abfragesprache (Query Language) Die Abfragesprache ist auf die Bedürfnisse der Endbenutzer ausgerichtet: Sie ist leicht erlernbar Sie erlaubt dem Benutzer den interaktiven Zugriff auf die Daten Sie gestattet beliebige Datenauswertungen Sie kann ohne Programmierkenntnisse eingesetzt werden Sie hat keine strengen Regeln Sie ist der natürliche...

Abfragesprache (Query Language)
Abfragesprache (Query Language) Eine Abfragesprache ist auf die Bedürfnisse der Endbenutzer ausgerichtet. Sie ist leicht erlernbar, erlaubt dem Benutzer den interaktiven Zugriff auf die Daten undgestattet beliebige Datenauswertungen (z. B. QMF). Abfragesprachen können ohne Programmierkenntnisse eingesetzt werden, haben keine strengen Regeln und sin...

Abgeleitetes Datenattribut
Abgeleitetes Datenattribut Ein Attribut, das aus anderen Attributen durch einen Algorithmus berechnet wird, z. B. Mehrwertsteuer.

Abhängiges Segment
Abhängiges Segment siehe: Dependent Segment Type

Abhängigkeit
Abhängigkeit siehe: funktionale Abhängigkeit, Mehrwert-Abhängigkeit

Abhängigkeitsdiagramm
Abhängigkeitsdiagramm Grafisches Darstellungsmittel zur Beschreibung des Steuerflusses. Wird in zahlreichen CASE-Tools verwendet.

Abhängigkeitserhaltung
Abhängigkeitserhaltung Nebenziel der Normalisierung. In der Ausgangsrelation gelten Abhängigkeiten zwischen Attributen, die auch bei der späteren Arbeit mit der Datenbank nicht verletzt werden sollen. Es gibt Datenbankschemata, welche die Erhaltung der Abhängigkeiten leichter gestatten als andere. Man spricht dann von einer so genannten abhängigke...

Ablaufdiagramm
Ablaufdiagramm Bildliche Darstellung einer Ablaufstruktur. Ein Ablaufdiagramm wird i. allg. in Form eines Graphen oder in der Form eines (kartesischen) Koordinatensystems dargestellt.

Ablaufelement
Ablaufelement Element zur Beschreibung von Sachverhalten (Zustände, Geschehen, Abhängigkeiten) eines Ablaufs. Ablaufelemente der Netzplantechnik sind Ereignisse, Vorgänge und Anordnungsbeziehungen (DIN 69900).

Ablaufinvariant
Ablaufinvariant siehe: Re-Entrant

Ablauforganisation
Ablauforganisation Prozessorganisation, d. h. die am Prozess beteiligten Organisationseinheiten oder Rollen.

Ablauforganisation
Ablauforganisation Festlegung der Reihenfolge von Aktivitäten und der ausführenden Stellen für die Durchführung von Entwicklungs-, Verwaltungs- und Produktionsaufgaben.

Ablaufplan (hierarchischer)
Ablaufplan (hierarchischer) ist ein prozedurales Baumdiagramm, das durch Symbole (für Auswahl- und Wiederholungsstrukturen) ergänzt wird und so die Ablaufstruktur erkennen läßt.

Ablaufplanung
Ablaufplanung Ordnungsentwurf einer logisch geregelten Reihenfolge von Vorgängen im Hinblick auf Zeit, Ort und Ausmaß.

Ablaufsteuerung
Ablaufsteuerung Steuerung des Ablaufs von Prozessen. siehe auch: Ablaufstruktur

Ablaufsteuerung (Flow Control)
Ablaufsteuerung (Flow Control) Die Ablaufsteuerung entscheidet über die Ausführung eines Programms. Die strukturierte Programmierung läßt nur eine beschränkte Ablaufsteuerung zu (Strukturtheorem, Ablaufstruktur).

Ablaufstruktur
Ablaufstruktur Die Ablaufstruktur spiegelt den dynamischen Ablauf eines Systems oder einer Funktion wider. Bei der strukturierten Programmierung wird der Ablauf auf die Verwendung bestimmter Grundstrukturen beschränkt.

Ablaufstruktur (Steuerfluß)
Ablaufstruktur (Steuerfluß) Die Ablaufstruktur eines objektorientierten Software-Systems umfaßt alle Konstrukte aus elementaren und höheren operativen Bausteinen, welche die dynamische Struktur des Software-Systems bestimmen. Dabei sind einzelne Objekte und Prozesse die wesentlichen elementaren Bausteine. Konstrukte aus elementaren Bausteinen sind ...

Ableitbare Attribute
Ableitbare Attribute Ein Attribut innerhalb eines ER-Modells kann aus anderen Schemakonstrukten (Objektart, Beziehungsarten, Attributen) hergeleitet werden. Die physische Implementierung abgeleiteter Attribute schafft Redundanz (Ableitbare Daten).

Ableitbare Daten
Ableitbare Daten Aus Basisdaten durch Funktionen herleitbare Daten. Redundanzfreiheit ist ein wichtiges Qualitätsziel bei der ER-Modellierung (Schemaqualität). Ableitbare Daten können aus anderen Schemakonstrukten hergeleitet werden. Man unterscheidet im allgemeinen ableitbare Attribute und ableitbare Beziehungsarten (Kurzschluss).

Ableitbare Daten
Ableitbare Daten Aus Basisdaten durch Funktionen herleitbare Daten.

Ableitung
Ableitung Eine Klasse von einer anderen Klasse ableiten. Eine Ableitung stellt eine besonders enge Beziehung zwischen zwei Klassen her. Auf Programmierebene stellt sie eine Anweisung an den Compiler dar, die beerbte Klasse vollständig in die abgeleitete Klasse mit aufzunehmen, ohne jedoch Code zu duplizieren. Deshalb spricht man bei Ableitung auch ...

Abnahme
Abnahme Die Abnahme eines Gegenstandes, z. B. eines Phasen-Ergebnisses durch den Auftraggeber oder eines Beauftragten verifiziert die Richtigkeit des Gegenstandes (im allgemeinen Procedere zu Phasen-Ergebnissen). Abgrenzung: Die bloße Übergabe ist noch keine Abnahme! Das Procedere zur Abnahme umfaßt Regelungen/Vereinbarungen zu: Abnahme Gegenstän...

Abnahmeprotokoll
Abnahmeprotokoll Aus dem Abnahmeprotokoll wird ersichtlich, wer wann welchen Test mit welcher Testumgebung und mit welchem Ergebnis durchgeführt hat.

Abnahmeprozedur
Abnahmeprozedur Formale Prozedur, die ein Testgegenstand vor der Produktionsfreigabe durchlaufen muß. Teil dieser Prozedur ist ein Abnahmetest. Ergebnis ist ein Abnahmeprotokoll.

Abnahmetest
Abnahmetest Test durch den Auftraggeber oder die Endbenutzer mit dem Ziel der Abnahmeerklärung. Vorher sollten durch die Auftragnehmer systematische Tests durchgeführt worden sein (Modultest, Integrationstest, White-Box-Test, Black-Box-Test, Systemtest). siehe auch: Systemtest

Abnahmetest (Acceptance Test)
Abnahmetest (Acceptance Test) Test des Auftraggebers oder des Endbenutzers. Getestet wird das gesamte Programmsystem gegen die Anforderungsspezifikation. Dieser Test hat die Aufgabe, das Zutrauen des Abnehmers zu dem gelieferten System zu verbessern. Er bringt gegenüber einem systematisch durchgeführten Systemtest wenig neue Erkenntnisse.

Abnormal Condition Test
Abnormal Condition Test Test um festzustellen, ob die Funktionen zur Behandlung abnormaler Situationen (z. B. Hardware-Ausfall, Programmabsturz, Programm im Loop, Datei zerstört u. a.) korrekt arbeiten und ob das Operating die notwendigen Maßnahmen richtig ausführen kann.

Abnormal End
Abnormal End siehe: Verarbeitungsabbruch

Abnormal End of Task (Abend)
Abnormal End of Task (Abend) Vorzeitiges Ende eines Programms auf Grund eines Fehlers, der nicht durch interne Routinen behoben werden konnte.

Abort
Abort Rücknahme von unbestätigten Änderungen eines Programmes bis zum letzten Synchronisationspunkt.

Abort
Abort Bei DB2 Rücknahme von unbestätigten Änderungen eines Programmes bis zum letzten Commit Point.

Abrechnungsmanagement (AM)
Abrechnungsmanagement (AM) Teilbereich des Netzwerk-Managements. Dient zur Feststellung der quantitativen und qualitativen Nutzung eines Netzwerkes. Teilbereiche sind Bereitstellung der Daten über die Auslastung von Netzwerk-Elementen, Ermittlung der Kostenstruktur eines Netzes, Umlegen dieser Kosten auf die Nutzer, Erstellen und Prüfen vo...

Abrechnungszeitraum
Abrechnungszeitraum Zeitraum zwischen dem Werktag, an dem die Telekom den Stand der aufgekommenen Kosten für Verbindungen eines Anschlusses feststellt und dem nächsten Tag der Kostenfeststellung für diesen Anschluß. Der Abrechnungszeitraum beträgt in der Regel 30 Tage.

Abschluss (Closure)
Abschluss (Closure) Begriff aus der Mathematik, der auch in der relationalen Datenbanktheorie eine Rolle spielt. Der Abschluss einer Menge von Abhängigkeiten (funktionale oder mehrwertige) ist die Menge aller Abhängigkeiten, die sich nach den Armstrongschen Regeln daraus ableiten lassen.

Abstimmsumme
Abstimmsumme Summe, die aus gleichartigen Datensätzen gebildet wurde, um mögliche Datenfehler zu erkennen und zu korrigieren.

abstract
abstract In Java ein Schlüsselwort, mit dem Methoden oder Klassen als abstrakte Methoden bzw. abstrakte Klassen gekennzeichnet werden.

Abstract Data Type
Abstract Data Type siehe: Datenabstraktion

Abstract Syntax Notation One
Abstract Syntax Notation One siehe:ASN.1

Abstract Windowing Toolkit (AWT)
Abstract Windowing Toolkit (AWT) Das Abstract Windowing Toolkit war bis zur JDK Version 1.1 die Standard-Bibliothek zur Entwicklung grafischer Oberflächen mit Java. Die mit dem AWT verfügbaren GUI-Komponenten sind abstrakt und werden auf die GUI-Komponenten eines konkreten Zielsystemes abgebildet. Die grafische Oberfläche paßt sich somit automatisc...

Abstrakte Klasse
Abstrakte Klasse In Java und C++ Klassen, von denen keine Instanzen gebildet werden können. Der Compiler verhindert, dass von einer abstrakten Klasse Instanzen gebildet werden, weil abstrakte Klassen Methoden enthalten, die nicht implementiert sind. Es ist der Zweck von abstrakten Klassen, Methoden zu deklarieren, die erst von abgeleiteten Klassen ...

Abstrakte Klasse
Abstrakte Klasse Eine Klasse, die keine Exemplare besitzt, und die nur für die Organisation einer Klassenhierarchie erstellt wird oder zur Definition von Methoden und Variablen, die in untergeordneten Klassen verwendet werden. Synonym: virtuelle Klasse

Abstrakte Maschine
Abstrakte Maschine (Nicht gleichbedeutend mit virtueller Maschine) ist eine †žgedachte†œ Maschine zur Lösung einer Aufgabe. Erprobtes Hilfsmittel zur Reduzierung der Komplexität. Wie die †žechte†œ Maschine (Hardware) bietet sie dem auf ihr ablaufenden Programm einen gewissen Befehlsvorrat (z. B. Programmaufrufe) und Betriebsmittel (z. B. Geräte).

Abstrakte Maschine
Abstrakte Maschine (Nicht gleichbedeutend mit virtueller Maschine) ist eine 'gedachte' Maschine zur Lösung einer Aufgabe. Erprobtes Hilfsmittel zur Reduzierung der Komplexität. Wie die 'echte' Maschine (die eigentliche Hardware) bietet die abstrakte Maschine dem auf ihr ablaufenden Programm einen gewissen Befehlsvorrat (z. B. Pr...

Abstrakte Methode
Abstrakte Methode Methoden, die nicht implementiert sind. Abstrakte Methoden werden in Java durch den Qualifier abstract gekennzeichnet. In C++ werden abstrakte Methoden durch pure virtual functions realisiert. Klassen, die abstrakte Methoden enthalten, werden abstrakte Klassen genannt. Abstrakte Java-Methoden und pure virtual functions in C++ werd...

Abstrakte Operation (Abstract Operation)
Abstrakte Operation (Abstract Operation) Eine Operation in einer abstrakten Klasse, die eine allgemeine Spezifikation für konkrete klassenspezifische Implementationen der Operation in Unterklassen vorgibt.

Abstrakter Datentyp
Abstrakter Datentyp Gleichbedeutend mit dem Begriff Datenkapsel. Modul, der Daten zusammen mit Zugriffsrechten zu diesen Daten verwaltet, die nur in ihm bekannt sind, so daß alle Programme, die sich auf die Daten der Datenkapsel beziehen, das nur über Zugriffsfunktionen können. Dadurch werden Änderbarkeit (z. B. der Abspeicherungsform der Daten), Z...

Abstrakter Datentyp
Abstrakter Datentyp Datentyp (z. B. geographischer Längengrad), der von einem Programm definiert wird und nicht in der Programmiersprache eingebaut ist. Sie werden normalerweise zur Erstellung von komplexen Strukturen verwendet.

Abstrakter Datentyp (Abstract Data Type, ADT)
Abstrakter Datentyp (Abstract Data Type, ADT) Beschreibung einer Sammlung von ähnlichen Daten, die durch einen Satz von Operationen verkapselt wurden. Im Gegensatz zum Abstrakten Datentyp (ADT) ist eine Klasse eine konkrete Implementation eines ADT. Ein ADT verbindet Datentypen mit den Operationen, die auf die aus den Datentypen ableitbaren Datenob...

Abstraktion
Abstraktion Die Vernachlässigung von Details und Unwesentlichem. Die Konzentration auf das, was in einem gegebenen Modell oder Modellaspekt als das Wesentliche erachtet wird. Abstraktion wird manchmal auch als selektive Ignoranz bezeichnet. Sie ist der Schlüssel zur Modellierung und zur Bewältigung von Komplexität. Ein gutes Modell ist dadurch ausg...

Abstraktion
Abstraktion Dies ist eines der wichtigsten Prinzipien des Software-Engineering. Der konkrete Einzelfall wird verallgemeinert und generelle Strukturmerkmale werden betont. Abstrahieren ist eine äußerst anspruchsvolle Tätigkeit, da es sehr schwierig ist, aus vielen Details das Wesentliche herauszuheben.

Abstraktion
Abstraktion siehe: Konstruktionsoperatoren

Abstraktionsstufe (Level of Abstraction)
Abstraktionsstufe (Level of Abstraction) Ebene beim funktionsorientierten Systementwurf/Programmentwurf, die unabhängig von darunter liegenden Abstraktionsstufen entworfen und ausgetestet werden kann.

Abtasttheorem
Abtasttheorem Besagt nach Shannon, daß die Abtastfrequenz eines analogen Signals mindestens doppelt so groß sein muß wie die höchste im analogen Signal enthaltene Frequenz, um ohne Informationsverlust aus den Abtastwerten das analoge Signal wiedergewinnen zu können. siehe auch: Pulsamplitudenmodulation, Pulscode-Modulation

Abteilung
Abteilung Organisationseinheit mit einer abgegrenzten Aufgabenstellung. Sie wird geführt von einem Leiter mit den auf die Aufgabenstellung bezogenen Entscheidungskompetenzen und der daraus resultierenden Konsequenzen.

Abweichungsanalyse
Abweichungsanalyse ermittelt die Ursache der Abweichung zwischen einem Ist-Wert und einem Soll-Wert. Sie gibt Aufschluß über die Möglichkeiten zur Behebung der über eine gegebene zulässige Toleranz hinausgehenden Störungen.

Abwicklungsmanagement
Abwicklungsmanagement siehe: Operatives Projektmanagement

AC/DC-Converter
AC/DC-Converter Gerät, um eine Wandlung zwischen Wechselstrom (Alternate Current) und Gleichstrom (Direct Current) durchzuführen. siehe auch: Current Loop, Schnittstellen-Anpassung

ACB
ACB Abkürzung für Application Control Block siehe: Application Control Block

ACB
ACB Abkürzung für Application Control Block. siehe: Application Control Block

Accelerated Graphics Port (AGP)
Accelerated Graphics Port (AGP) Accelerated Graphics Port ist ein erweiterter PCI-Bus-Standard, der die Grafikfähigkeiten durch eine Bandbreite von 500 MByte/s zwischen Grafikchip und Systemspeicher verbessern soll; ein schneller Slot für Grafikkarten. Es gibt drei Geschwindigkeitsstufen: 1X = 264 MByte/s, 2X = 528 MByte/s (Standard) und 4X = 1056 ...

Accelerated Graphics Port (AGP)
Accelerated Graphics Port (AGP) AGP ist ein erweiterter PCI-Bus-Standard, der die Grafikfähigkeiten durch eine Bandbreite von 500 MByte/s zwischen Grafikchip und Systemspeicher verbessern soll; ein schneller Slot für Grafikkarten. Es gibt drei Geschwindigkeitsstufen: 1X = 264 MByte/s, 2X = 528 MByte/s (Standard) und 4X = 1056 MByte/s.

Acceptance Test
Acceptance Test siehe: Abnahmetest

Access
Access Datenbankentwicklungswerkzeug sowohl für Endbenutzer als auch für professionelle Programmierer von MS-Windows. Mit ihm lassen sich mittels Access-VBA auch anspruchsvolle Datenbank-Anwendungen entwickeln. Als Datenbank-Komponente wird Jet verwendet. Datenbankzugriffe werden über SQL durchgeführt. Jet erlaubt den transparenten Zugriff auf ODBC...

Access (Zugriff)
Access (Zugriff) Physikalischer Zugang zu Speicherplätzen zum Lesen oder Schreiben von Daten. Zugriff auf einen Block, Satz oder ein Datenbank-Segment, die auf einem maschinell-lesbaren Datenträger gespeichert sind.

Access Control Entry (ACE)
Access Control Entry (ACE) Terminologie innerhalb des Betriebssystems Windows 2000. Die Basiseinheit für die NT- und Windows 2000 - Sicherheit. ACEs steuern den Zugriff auf NTFS- und Active Directory-Objekte, Drucker und Registrierungsschlüssel. ACEs bestehen aus einer SID (Sicherheits-ID), die ein Sicherheitshauptelement wie einen Benutzer oder e...

Access Control List (ACL, Zugriffs-Kontroll-Liste)
Access Control List (ACL, Zugriffs-Kontroll-Liste) Über die ACLverwalten Betriebssysteme wie VMS oder Windows NT den Zugriff auf Ressourcen wie Drucker und Dateien. Bei Windows NT besteht eine ACL aus einer Reihe von Security Identifiern mit den jeweils zugeordneten Berechtigungen.

Access Control List (ACL)
Access Control List (ACL) Zugangskontrollliste - eine Liste mit der kontrolliert wird, welche Server zu welchen Diensten Zugang haben.

Access control list (ACL)
Access control list (ACL) Terminologie innerhalb des Betriebssystems Windows 2000. (= Zugriffssteuerungsliste). Eine Sammlung von ACEs, die die Zugriffsberechtigungen für ein NT- oder Windows 2000-Objekt definieren.

Access Intent
Access Intent Verarbeitungsberechtigung eines IMS-Systems (Batch oder DB/DC), die für Data Base Level Sharing benötigt wird. Der Access Intent je Datenbank wird im Batch-Betrieb aus der einschränkendsten Processing Option (Procopt) des Programmes erkannt. Im DC-Betrieb muß er bei der Systemgenerierung bereits festgelegt werden. Es gibt vier Stufe...

Access Key
Access Key siehe: Schlüssel

Access Key (Zugriffsschlüssel)
Access Key (Zugriffsschlüssel) siehe: Schlüssel

Access Method
Access Method siehe: Zugriffsmethode

Access Method Service (AMS)
Access Method Service (AMS) AMS ist eine Sammlung von Utilities zur Einrichtung, Verwaltung und Koordination von VSAM-Dateien.

Access Method Services (AMS)
Access Method Services (AMS) Ein Werkzeug zur Definition und Wartung von VSAM-Dateien.

Access Path
Access Path siehe: Zugriffspfad

Access Time
Access Time siehe: Zugriffszeit

Account
Account Zugangsberechtigung für einen Computer, ein Netzwerk oder einen Online-Dienst, bei dem man sich durch Benutzername und Paßwort identifiziert.

Accounting
Accounting Accounting ist das 'Zählen, Aufrechnen, Abrechnen' zum Zweck der betriebswirtschaftliche Leistungs-Erfassung und -Abrechnung und bildet die Grundlage für das Controlling sowie die Kontrolle und Steuerung des betrieblichen Mitteleinsatzes. Im DV-Projektmanagement ist nur das RZ-Accounting von Interesse. Dieses enthält die benut...