Kopie von `Lynx Consulting`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Lynx Consulting
Kategorie: Automatisierung > IT und Management
Datum & Land: 03/02/2011, DE
Wörter: 102336


ABAP
Advanced Business Application Programming: die SAP-Entwicklungssprache. Quelle: SAP AG®

ABAP Objects
Eine Erweiterung der aktuellen ABAP Workbench durch die Objekt-Technologie, die über eine neue erweiterte, virtuelle Maschine verfügt, auf der sowohl neue Anwendungen ausgeführt werden können, die ABAP-Objekte verwenden, als auch alle vorhandenen ABAP-Applikationen.Quelle: SAP AG®

ABAP/4
Advanced Business Application Programming: die SAP-Entwicklungssprache der 4. Generation. Quelle: SAP AG®

Absatzplanung
Die Absatzplanung (Forecasting) stellt das voraussichtliche Absatzpotential eines Produktes dar. D.h., sie drückt aus, wie viel von dem jeweiligen Erzeugnis bzw. der jeweiligen Produktgruppe verkauft werden kann. Quelle: SAP AG®

Accelerated Service Provider
Im Schnellimplementierungskonzept AcceleratedSAP (ASAP) integrierte, umfassende, kostengünstige Unternehmenslösung für den Dienstleistungssektor, die alle Geschäftsprozesse der Branche abdeckt. Quelle: SAP AG®

AcceleratedSAP
Standardisierte Einführungsmethode, in der die neuesten Erkenntnisse für die Implementierung von SAP R/3 (heute: SAP ERP) integriert sind. Mit ASAP lassen sich der Zeitbedarf einer SAP-R/3-Einführung um bis zu 50 Prozent minimieren, die Qualität verbessern und mit der effizienten Nutzung von Ressourcen die Kosten auf ein Minimum reduzieren.Quelle: ...

Accessibility
(Zugänglichkeit:) SAP ERP wird unterstützt von SAP NetWeaver und erweitert die ERP-Umgebung zu einer unternehmensübergreifenden Umgebung, die sowohl für das Unternehmen als auch für Kunden, Partner und Lieferanten zugänglich ist.Quelle: SAP AG®

ActiveX
Bei ActiveX handelt es sich um ein Paket objektorientierter Programmtechnologien und Werkzeuge, quasi Microsoft's Æžquivalent zu Java.

Adapter
Baustein, der die Verknüpfung bestehender Anwendungen mit anderen Anwendungen oder einer anderen Infrastruktur vereinfacht.Quelle: SAP AG®

Adaptive Supply Chain Networks
Integrierte Transportlösung, die Logistikprozesse mit dem Finanz- und Informationsmanagement verbindet. Alle relevanten Geschäftsprozesse innerhalb der eigenen Organisation und im erweiterten Logistiknetz können integriert werden. Individuelle Lieferanforderungen von Kunden lassen sich termingerecht und kosteneffizient erfüllen. Problem- und Ausnah...

Add-on
Ein Add-on ist ein Programm, das nach dem Client-Server-Prinzip an ein PPS-System angebunden ist und zur Optimierung schwacher bzw. zum Aufbau fehlender PPS-Funktionen eingesetzt wird.

Add-on Patch
Heute: Add-On Support Package. Zusammenfassung von Korrekturen für Add-On-Komponenten und, falls erforderlich, von Conflict Resolution Transports. Diese Pakete können im SAPNet-R/3 Frontend (heute: SAP ERP) oder im SAPNet-Web Frontend heruntergeladen werden. Quelle: SAP AG®

Add-on Support Package
Früher: Add-on Patch. Zusammenfassung von Korrekturen für Add-On-Komponenten und, falls erforderlich, von Conflict Resolution Transports. Diese Pakete können im SAPNet-R/3 Frontend (heute: SAP ERP) oder im SAPNet-Web Frontend heruntergeladen werden. Quelle: SAP AG®

Add-On-Komponente
Programmkomponente, die zusätzlich zum SAP-R/3-Standard (heute: SAP ERP) zur Verfügung steht. Quelle: SAP AG®

ADK
(Archive Development Kit) Entwicklungsumgebung für Programme in der Archivierung. Zur Laufzeit übernimmt das ADK die Steuerung des Datentransfers zwischen Programm und Archivdatei. Quelle: SAP AG®

ADSL
ADSL steht für "Asymmetric Digital Subscriber Line", d.h. Ê“bertragung digitaler Daten via Kupferkabel mit maximal 9 Mbit/s bei einer Reichweite bis zu 5 km.

Advanced Planner & Optimizer
SAP Advanced Planner and Optimizer (SAP APO, heute SAP Advanced Planning & Optimization) ist eine Software-Lösung für ein dynamisches Supply Chain Management. Sie enthält Anwendungen für die Feinplanung, Optimierung und Terminierung, die eine präzise und globale Ê“berwachung und Steuerung der Logistikkette über die Grenzen des eigenen Unternehmens ...

ALE
Application Link Enabling erlaubt die nachrichtenbasierte Integration von verteilten Anwendungen. Mit ALE ist ein loser und plattformunabhängiger Anwendungsverbund möglich, in dem sowohl SAP R/2 und SAP R/3 (heute: SAP ERP) als auch andere Lösungen kooperieren - auch zwischen Unternehmen. Quelle: SAP AG®

Algorithmus
Ein Verfahren, bei dem aufgrund eines Systems von Regeln gegebene Größen (Eingabeinformation, Aufgaben) in andere Größen (Ausgabeinformationen, Lösungen) umgewandelt werden können. Durch Algorithmen können komplizierte Prozesse von Rechen-Automaten nachgebildet werden; der Algorithmus ist so ein zentraler Begriff der Kybernetik geworden. Quelle: SA...

Allgemeine Verfügbarkeit
Bezeichnung für den Status einer Version. Eine Version mit allgemeiner Verfügbarkeit wird als GA-Version (General Availability) bezeichnet. Die GA-Version kann uneingeschränkt produktiv genutzt werden. Quelle: SAP AG®

Anlagen(bestands)konto
Hauptbuchkonto der Finanzbuchhaltung, auf dem Anlagebewegungen (Zu- und Abgänge, Wertminderungen und Werterhöhungen) fortgeschrieben werden. Quelle: SAP AG®

Annotationen
Aufzeichnung, Vermerk. Quelle: SAP AG®

Anycast
Anycast ist eine Adressierungsart in Computernetzen, bei der man über eine Adresse einen einzelnen Rechner aus einer ganzen Gruppe von Rechnern ansprechen kann. Es antwortet derjenige, der über die kürzeste Route erreichbar ist. Der gewünschte Dienst kann somit auch bei Ausfall eines oder mehrerer Server erbracht werden. Anycast wird beispielsweise...

APO
APO ist die Abkürzung für "Advanced Planning and Optimizing". Als Bestandteil eines ERP-Systems, dient dieses Tool der Planung und Optimierung der Kundenauftragsbearbeitung in Echtzeit über die gesamte Lieferkette. Zu diesem Zweck sind u.a. folgende Funktionen integriert: Simulation, Früherkennung und Engpasserkennung.

Application Hosting
Unternehmen lagern ihre Hard- und Software aus und bezahlen nur noch für die jeweils benötigten Anwendungen. Ziel ist es, Kosten sowohl für Hard- und Software als auch für EDV-Mitarbeiter zu senken. Quelle: SAP AG®

Application Integration
Dabei handelt es sich um die Konvertierung von Daten und Befehlen aus dem Format einer Anwendung in das einer anderen, um den Datenaustausch zwischen inkompatiblen Anwendungen zu ermöglichen. Quelle: SAP AG®

Application Link Enabling
ALE erlaubt die nachrichtenbasierte Integration von verteilten Anwendungen. Mit ALE ist ein loser und plattformunabhängiger Anwendungsverbund möglich, in dem sowohl SAP R/2 und SAP R/3 (heute: SAP ERP) als auch andere Lösungen kooperieren - auch zwischen Unternehmen. Quelle: SAP AG®

Application Management
Entlastung von Tätigkeiten rund um Administration und Ê“berwachung von Anwendungen im Rahmen klarer und transparenter Support-Strukturen. Auf diese Weise fließen aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse zeitnah in die Optimierung des Produktivbetriebs der Kundensysteme ein. Quelle: SAP AG®

APS
APS ist die Abkürzung für "Advanced Planning & Scheduling" und umschreibt Funktionen zur Produktionsplanung unter Berücksichtigung aller Restriktionen.

Archive Development Kit
Entwicklungsumgebung für Programme in der Archivierung. Zur Laufzeit übernimmt das ADK die Steuerung des Datentransfers zwischen Programm und Archivdatei. Quelle: SAP AG®

ASAP
AcceleratedSAP ist eine standardisierte Methode zur Einführung von SAP R/3 (heute: SAP ERP) und weiteren Upgrades. Mit ASAP benötigt die Einführung von SAP R/3 bis zu 50 Prozent weniger Zeit. Quelle: SAP AG®

ASAP für Upgrades
Eine ASAP-Methode speziell entwickelt für Upgrades, die auf den Erfahrungen vieler Upgrade-Projekte beruht. Die entsprechenden Informationen stehen den Anwendern in Form von Projektplänen zur Verfügung. Quelle: SAP AG®

ASCII
ASCII ist die Abkürzung für "American Standard Code for Information Interchange". Eine von zwei klassischen Codierungen von Zeichen (Buchstaben, Zahlen, Satzzeichen) in einem Code, der die ersten sieben Bit eines Bytes benutzt, wobei keine Umlaute vorgesehen sind. In Amerika (Internet, Mailbox) ist es üblich, Texte im ASCII-Code darzustellen. Basie...

ASM
Der Automatic Session Manager veranlasst automatisch, dass Daten mittels eines Jobs, der im Hintergrund läuft, gesammelt und der Service-Session zur Verfügung gestellt werden. Quelle: SAP AG®

ASP
Application Service Provider: ein Unternehmen, das Software-Anwendungen für Unternehmen über das Internet zur Verfügung stellt. Quelle: SAP AG®

Asset Backed Securities
Bei Asset-Backed-Transaktionen handelt es sich um den Verkauf einer Vielzahl möglichst gleichartiger Forderungen (Forderungspool) zur Liquiditätsbeschaffung. Verkäufer können Unternehmen oder Kreditinstitute sein. Käufer sind in der Regel Zweckgesellschaften mit Sitz im Ausland. Die Zweckgesellschaften refinanzieren den Kaufpreis über die Begebung ...

Asynchronous Transfer Mode
(ATM) Paketorientiertes Datenübermittlungsverfahren für Hochgeschwindigkeitsnetze wie Kabel, Glasfaser und Breitband-ISDN, das die Ê“bertragung großer Datenmengen in Echtzeit ermöglicht. In der Regel beträgt die Bandbreite zwischen 1,5 und 622 Megabit pro Sekunde. Quelle: SAP AG®

ATM
Asynchronous Transfer Mode: Paketorientiertes Datenübermittlungsverfahren für Hochgeschwindigkeitsnetze wie Kabel, Glasfaser und Breitband-ISDN, das die Ê“bertragung großer Datenmengen in Echtzeit ermöglicht, in der Regel beträgt die Bandbreite zwischen 1,5 und 622 Megabit pro Sekunde. Quelle: SAP AG®

ATP
Darunter ist der Abgleich von Bestand und Bedarf mit Global Available-to-Promise (ATP) zu verstehen. Die SAP-Komponente "Globale Verfügbarkeitsprüfung" (Global ATP) verwendet eine regelbasierte Strategie, um sicherzugehen, dass Kunden die zugesicherte Leistung erhalten. Quelle: SAP AG®

ATP-Server
Available-To-Promise-Server: Technologie für die Bereitstellung unternehmensweiter Verfügbarkeitsinformationen, die vor allem in Unternehmen mit hohem Durchsatz in Vertrieb und Fertigung eine integrierte, zeitnahe Verfügbarkeitsprüfung entlang der Logistikkette gewährleistet. Bei entstehender Nachfrage kann das System Liefererwartungen definieren u...

Auf den Marktwert zuschreiben
Ein finanzieller Vermögenswert hat einen Buchwert, der Wert, mit dem er zum letzten Bilanzstichtag veröffentlicht wurde. Liegt an dem darauf folgenden Bilanzstichtag der Marktwert über diesem Buchwert, so wird der Buchwert um die Differenz zwischen Marktwert und Buchwert angepasst. Dieser Prozess wird als †Š¾auf den Marktwert zuschreiben†Š“ bezeich...

Automatic Session Manager
(ASM) Diese Funktionalität veranlasst automatisch, dass Daten mittels eines Jobs, der im Hintergrund läuft, gesammelt und der Service-Session zur Verfügung gestellt werden. Quelle: SAP AG®

Availability to Promise
Mit der globalen Verfügbarkeit (Global Available-to-Promise) lassen sich Angebot und Nachfrage weltweit aufeinander abstimmen. Diese Anwendung überprüft die Verfügbarkeit von Materialien und Komponenten in den Distributionszentren, Produktionsbetrieben sowie an den Lagerstandorten - systemübergreifend, simultan und auf unterschiedlichsten Ebenen. Q...

B2B
B2B steht für "Business-to-Business" und bezeichnet den elektronischen Handel zwischen Unternehmen via Internet.

B2B Procurement
Mitarbeiter eines Unternehmens erwerben Produkte und Dienstleistungen von anderen Unternehmen direkt über das Internet. Damit gestalten Unternehmen ihre Beschaffungsabläufe effizienter, Transaktionszyklen werden schneller, Transaktionskosten billiger. Quelle: SAP AG®

B2C
B2C steht für "Business-to-Costumer" und bezeichnet den elektronischen Handel zwischen Unternehmen und Kunden via Internet.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Back-Office
Interne Weiterverarbeitung von Unternehmensprozessen, wie z.B. Bestellungen und Reklamationen. Das Back-Office ist die Schnittstelle zu Front-Office-Systemen und ERP-Systemen.

Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG
Balanced Scorecard
Management-Ansatz, der neben den rein betriebswirtschaftlichen Fakten auch noch andere Schlüsselindikatoren in die Bewertung der Leistungskraft eines Unternehmen einbezieht. Dazu zählen beispielsweise die internen Geschäftsprozesse, die Lernfähigkeit der Organisation, Innovationsfähigkeit und die Wahrnehmung aus Kundensicht. Quelle: SAP AG