Kopie von `CO2-Handel - Lexikon zum Emissionshandel`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Kategorie: Chemie und Kernindustrie > Emissionshandel
Datum & Land: 04/05/2009, DE
Wörter: 254


Abfackeln
Flüchtige EmissionenDas Verbrennen von Gas, das nicht zurückgehalten oder produktiv genutzt werden kann. In einigen Fällen, wenn auf weit von den Verbrauchern entfernten Förderfeldern das mit dem Öl verbundene Erdgas gemeinsam mit diesem freigesetzt wird, erfolgt das Abfackeln des...

Ackerlandbewirtschaftung
Auf Ackerland oder Brachland angewendete Praktiken

Activities Implemented Jointly
AIJ, Activities-Implemented-JointlyAls Activities Implemented Jointly (AIJ) werden alle Projekte bezeichnet, die im Rahmen der 1995 lancierten Testphase für die projektbasierten Kyoto-Mechanismen (JI und CDM) durchgeführt worden sind. In dieser Phase wurden Rege...

AdViews
eCommerce Fachbegriff:AdViews sind Kontakte zu einer werbeführenden Seite.Sie werden ermittelt durch die Anzahl der PageImpressions abzüglich der Nutzer, die ohne grafikfähige Browser oder ohne Anzeige von Grafiken (Option im Browser einstellbar) das Internet nutzen.Auf unseren Websites werden die Z...

Additionality
ZusätzlichkeitAdditionality ist ein zentrales Kriterium für die Gutschriftenvergabe im Rahmen der CDM-/JI-Projekte. Es sollen nur dann Gutschriften (CERs, ERUs) vergeben werden, wenn es sich um Projekte handelt, die zu zusätzlichen Emissionsminderungen führen, die ohne CDM/JI nich...

Akkreditierung
Zertifizierer, welche die Arbeit einer Operational Entity / Independent Entity aufnehmen wollen, müssen auf ihre Eignung überprüft werden (akkreditiert). Die Akkreditierung erfolgt durch die Konferenz der Vertragsstaaten des Kyoto-Protokolls (COP/MOP), wobei das Executive Board beim CDM und das Supe...

Allokation
ZuteilungZu Beginn des Emissionrechtehandels müssen die Emissionsrechte an die Verpflichteten ausgegeben bzw. zugeteilt werden. Man unterscheidet grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Ausgabe: das Grandfathering und die Auktion

Annex B
Alle Vertragsstaaten, die sich ein Quantified Emission Limitation or Reduction Commitment (QELRO; Reduktionsziel) gesetzt haben. Diese Staaten sind nahezu identisch mit denen des Annex I, also zum Beispiel die EU-Staaten, USA, Japan, Russland, Polen etc. . Das Kyoto-Protokoll bezieht sich zudem häuf...

Anthropogene Netto-Treibhausgasbindung
Die tatsächliche Netto-Treibhausgasbindung durch Senken abzüglich der Baseline-Netto-Treibhausgasbindung durch Senken, abzüglich Leakage

Anthropogene Treibhausgasemissionen
Emissionen von Treibhausgasen, die auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen sind und daher in Annex A des Kyoto-Protokolls aufgeführt sind

Anpassung
Anpassung natürlicher oder anthropogener Systeme an eine neue bzw. sich ändernde Umwelt. Unter dem Begriff Anpassung an die Klimaänderung versteht man die Anpassung natürlicher oder anthropogener Systeme in Form einer Reaktion auf tatsächliche bzw. erwartete klimatische Reize bzw. deren Auswirkungen...

Anammox
Anammox-ProzessAnammox ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen Anaerobe Ammoniak-Oxidation zusammensetzt. Die anaerobe Ammoniak-Oxidation ist ein biologischer Vorgang aus dem Bereich des Stickstoffkreislaufes. Wie der Begriff schon andeutet, ist die Anamoxidation ein Oxidati...

Anlagenbetreiber
BetreiberIm Sinne der EU-Emissionshandelrichtlinie ist der Betreiber die natürliche oder juristische Person, die eine Anlage betreibt oder besitzt oder der †“ sofern in den nationalen Rechtsvorschriften vorgesehen †“ die ausschlaggebende wirtschaftliche Verfügungsmacht über den tech...

Anlage
Im Sinne der Richtlinie über den Handel mit Treibhausgasemissionsberechtigungen ist eine Anlage eine ortsfeste technische Einheit, in der Tätigkeiten durchgeführt werden und die Auswirkungen auf die Emissionen und die Umweltverschmutzung haben

Annex I
Mit diesem Ausdruck werden alle Industrie- und Transformationsländer (ehemalige Planwirtschaften) bezeichnet, die sich unter anderem zur Förderung von nationalen Politiken und Maßnahmen zur Emissionsminderung in der Klimarahmenkonvention verpflichtet haben. Allerdings werden die Begriffe Annex I und...

Annex II
Industrieländer, die sich innerhalb der Klimarahmenkonvention zu bestimmten Leistungen verpflichtet haben, zum Beispiel zu finanzieller Hilfe für Entwicklungsländer. Diese Länder entsprechen weitestgehend den Annex-I-Staaten ohne Transformationsländer wie Russland oder Polen

Annex A
Annex A des Kyoto-Protokolls enthält die Treibhausgase sowie Sektoren/Gruppen von Emissionsquellen, die durch das Kyoto-Protokoll geregelt werden

Approval
CDM-/ JI-/ AIJ-Projekte benötigen die gegenseitige Zustimmung (Approval) von Gastgeber- und Investorland. Im Allgemeinen sind die entsprechenden Kontaktstellen (Designated National Authority) der betroffenen Länder für die Zustimmung verantwortlich. Die Zustimmung ist für die Registrierung eines CDM...

Arbeitsgruppe Emissionshandel
AGEDie AGE wurde am 28.01.2001 unter der Federführung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gegründet. Seither finden im Abstand von 4-6 Wochen Sitzungen statt. Die Mitglieder stammen aus der Bundesregierung, der Industrie sowie aus Umweltverbä...

Assigned Amount
Die rechtlich verbindliche Menge an Emissionsrechten, die den verpflichteten Staaten für eine Verpflichtungsperiode (beispielsweise die erste Verpflichtungsperiode 2008 bis 2012) zugewiesen wird. Sie entspricht der Emissionshöhe von 1990, abzüglich der Minderungsverpflichtung, multipliziert mit fünf...

Assigned-Amount-Unit
AAUDer Assigned Amount wird in einzelne Tonnen CO2-Äquivalente heruntergebrochen, die als Assigned Amount Unit bezeichnet werden

Atmosphäre
Troposphäre, Stratosphäre, Mesosphäre, ThermosphäreDie Gashülle, welche die Erde umgibt und durch die Erdanziehungskraft an diese gebunden ist. Die Atmosphäre unterteilt sich in Schichten: die Troposphäre (von Bodennähe bis ...

Aufforstung
AfforestationDie direkt vom Menschen induzierte Veränderung von seit mindestens 50 Jahren unbewaldeten Flächen zu Wald durch Bepflanzung, Aussäen und / oder die anthropogene Förderung natürlicher Saatgutquellen

Auktion
Eine mögliche Zuteilungsform von Emissionsrechten an verpflichtete Akteure stellt die Auk­tion dar. Hierbei werden die Emissionsrechte meistbietend versteigert. Marktteilnehmer mit hoher Effizienz können dabei weniger Emissionsrechte erwerben als große Emittenten. Ein Vorteil der Auktion gegenüber d...

A/R-CDM-Projektaktivität
Aufforstungsprojekt, Senkenprojekt, Auf- und WiederaufforstungsprojektAufforstungs- oder Wiederaufforstungsmaßnahme, -operation oder -aktivität, die auf die anthropogene Treibhausgasbindung durch Senken abzielt. Das Kyoto-Protokoll und die CDM...

Banking
Unter Banking versteht man das Ansparen nicht benötigter Emissionszertifikate für die Nutzung in zukünftigen Verpflichtungsperioden. Dies ist insbesondere dann lohnend, wenn mit steigenden Zertifikatspreisen gerechnet wird oder eine Unabhängigkeit von künftigen Zertifikatspreisen angestrebt wird. Si...

Baseline
ReferenzszenarioBaselines werden zur Ermittlung der Emissionsreduktionen durch CDM- und JI-Projekte verwendet. Eine Baseline stellt den Verlauf der Treibhausgasemissionen des Referenzszenarios dar, d. h. die Situation, die sich ohne das Projekt ergeben hätte. Grundlage ist hierbei...

Baseline-Ansatz
Der Baseline-Ansatz ist Grundlage für die Baseline-Methode. Die Projektteilnehmer sollen bei der Auswahl der Baseline-Methode denjenigen der drei möglichen Ansätze auswählen, der am besten für die Projektaktivität geeignet ist. Bei der Wahl und Begründung des am besten passenden Ansatzes sollen die ...

Baseline and Credit Ansatz
Der Handel von Emissionsreduktionsgutschriften wird auch als Baseline and Credit Ansatz bezeichnet, da die Vergabe von Gutschriften (Credits) nur erfolgt, wenn Emissionen eines Referenzfalls (Baseline) unterschritten werden. Siehe auch Credit Trading

Baseline-Methode
Eine Methode ist die Anwendung eines Ansatzes zur Umsetzung einer individuellen Projektaktivität, die auch Aspekte wie den Sektor oder die Region widerspiegelt. Keine Methode wird a priori ausgeschlossen, so dass die Projektteilnehmer die Möglichkeit haben eine Methode vorzuschlagen

Baseline-Netto-Treibhausgasbindung durch Senken
Die Summe der Veränderungen in den Kohlenstoffbeständen der Kohlenstoffspeicher (Carbon Pools) innerhalb der Projektgrenze, die ohne die Durchführung des Auf- oder Wiederaufforstungsprojektes aufgetreten wäre

Basisjahr
Die Festsetzung von Reduktionszielen erfolgt durch die Festlegung eines Basisjahrs, dessen Emissionswerte als Referenzwerte eingesetzt werden und zur Berechnung der prozentualen Minderungsleistung der einzelnen Staaten dient. Im Kyoto-Protokoll wurde für die Annex-I-Staaten und die meisten Treibhaus...

Betriebliche Einrichtungen
Artikel 12 des Kyoto-Protokolls fordert die Bildung betrieblicher Einrichtungen zur Validierung vorgeschlagener CDM-Projekte und zur Verifizierung und Zertifizierung der erzielten Emissionsreduktionen bzw. des erzielten Abbaus von Emissionen. Diese Einrichtungen unterstehen dem Exekutivrat und letzt...

Begrünung
Anthropogene Aktivitäten zur Vermehrung von Kohlen­stoffspeichern auf Flächen von mindesten 0,05 ha. Die Aktivität darf nicht unter die Definitionen Aufforstung oder Wiederaufforstung fallen

Benchmark
Ein Benchmark ist ein für eine Anlagenkategorie spezifischer Emissionswert, welcher in Form von Emissionen pro Output angegeben wird und sich entweder an einem Durchschnitt oder am Stand der Technik der jeweiligen Kategorie orientiert. Die Verwendung von Bench­marks wird als Grundlage für die Alloka...

Berichterstattung
ReportingBis zum 31.März jeden Jahres muss jedes am Emissionshandel teilnehmende Unternehmen folgende Daten für jede bzw. Anteile an Betriebsstätten an die zuständige Behörde berichten: Elektrizitäts- und Wärmeproduktion, Brennstoffverbrauch und CO2-Emissionen sowie umgesetzte ode...

Biobrennstoffe
Ein aus organischer Trockenmasse oder brennbaren Pflanzenölen hergestellter Brennstoff. Zu den Biobrennstoffen zählen u.a. Alkohole (aus fermentiertem Zucker)Schwarzflotte aus der Papierindustrie Holz Sojaöl

Biomasse
Organische TrockenmasseDie gesamte organische Trockenmasse bzw. die gesamte gespeicherte Energie lebender Organismen. Biomasse kann entweder direkt durch Verbrennen (z.B. Holz) oder indirekt durch Fermentation zu Alkohol (z.B. Zucker) bzw. die Gewinnung brennbarer Öle (z.B. Sojabo...

Biogas
Sammelbegriff für i.a. energetisch verwertbare Gase, die aus Biomasse hergestellt werden. Bei der anaeroben Vergährung - also Zersetzung ohne Sauerstoffzufuhr - wird etwa 2/3 Methan (CH4) und etwa 1/3 Kohlendioxid (CO2) freigesetzt. Dabei ist das Methangas der energetisch nutzbare Anteil des Biogase...

Borrowing
Hierbei handelt es sich um die vorzeitige Nutzung von Emissionsrechten, d. h. Rechte zukünftiger Verpflichtungsperioden werden bereits in der Gegenwart verwendet. Borrowing stellt somit den Gegensatz zum Banking dar. Borrowing zwischen den Verpflichtungsperioden ist im Kyoto-Protokoll nicht erlaubt ...

Brennstoffwechsel
Die Bereitstellung der Energieversorgung unter Verwendung verschiedener Brennstoffe. Der Begriff Brennstoffwechsel steht häufig für Maßnahmen, welche die CO2-Emissionen von Stromversorgungsbetrieben durch eine Umstellung von Kohle auf Erdgas reduzieren

Brennstoffzelle
Eine elektrochemische Vorrichtung, ähnlich einer Batterie, die Wasserstoff und Sauerstoff kombiniert, um Elektrizität, Wärme und Wasser zu produzieren. Der benötigte Wasserstoff kann entweder aus reinem Wasserstoff oder einer Reihe anderer Brennstoffe (wie z.B. Methanol oder sonstiger Kohlenwasserst...

Brennwertkessel
HeizkesselBrennwertkessel ist ein Heizkessel, der für die Kondensation eines Großteils des in den Abgasen enthaltenen Wasserdampfes konstruiert ist

Braunkohle
KohleBraunkohle ist im Vergleich zu Steinkohle durch einen hohen Wassergehalt und - für fossile Brennstoffe - vergleichsweise geringen Energiegehalt gekennzeichnet. Der Energiegehalt von Braunkohle liegt bei der sogenannten Weichbraunkohle im Bereich zwischen 7.500-12.500kJ/kg (2,...

Bubble
Zusammenschluss verpflichteter Staaten, ErfüllungsgemeinschaftZusammenschluss verpflichteter Staaten, die gemeinsam nach Artikel 4 des Kyoto-Protokolls ihre Minderungsziele erfüllen wollen. Das Burden Sharing der EU stellt einen Bubble dar

Burden Sharing
, LastenteilungDie Europäische Union hat sich im Kyoto-Protokoll zu dem einheitlichen Ziel verpflichtet, ihre Emissionen um 8 Prozent zu vermindern. Innerhalb der Europäischen Union wurde dieses Ziel auf die EU-Mitgliedsstaaten im so genannten Burden Sharing Abkommen verteilt. Bei...

Business as Usual
BAUAktivitäten, die auch ohne den Anreiz der Zertifikatvergabe im Rahmen von CDM oder JI durchgeführt worden wären, bezeichnet man als Business as Usual (BAU). Auch solche Aktivitäten können zu Emissionsminderungen führen, beispielsweise bei der Umsetzung gesetzlich vorgegebener s...

BVT
Beste Verfügbare TechnikenDie Forderung nach Anwendung der 'Besten Verfügbaren Techniken' (BVT) bei allen neuen Anlagen, spätestens ab 2007 auch bei allen bestehenden Anlagen ist wesentliches Element der IVU-Richtlinie.Dabei definiert die Richtlinie in Artikel 2 (11) die Besten Ve...

Cap and Trade
Beim Cap and Trade Ansatz wird für das gesamte Handelsystem eine bestimmte Höchstmenge (Cap) an erlaubten Gesamtemissionen festgelegt, welche in einzelne Emissionsrechte heruntergebrochen und auf die einzelnen Verpflichteten alloziiert werden. Die verpflichteten Unternehmen können über ihr Cap hinau...

Certified Emission Reductions
CERCERs sind Emissionsreduktionsgutschriften, die Annex-I-Staaten nach Artikel 12 des Kyoto-Protokolls mit CDM-Emissionsminderungsprojekten in Non-Annex-I-Staaten, d. h. Entwicklungsländern, erwirtschaften. Sie können auch durch unilaterale CDM-Projekte, also ohne die Einbindung e...

CH4
MethanDie folgenden Treibhausgase werden durch das Kyoto-Protokoll geregelt: Kohlendioxid (CO2) Methan (CH4), Distickstoffoxid (NO2), Teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFKW), Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFKW), Schwefelhexafluorid (SF6). Neben diesen Treibhausgasen si...

Clean Development Mechanism
CDMDer Clean Development Mechanism ist im Kyoto-Protokoll in Artikel 12 verankert: Beim CDM beteiligt sich ein Annex-I-Land (Industrie- oder Transformationsland) bzw. ein Unternehmen aus einem Annex-I-Land an einem emissionssparenden Projekt in einem Non-Annex-I-Land (Entwicklungs...

Climate Change Agreement
Bei der in Großbritannien eingeführten Climate Change Levy haben energieintensive Unternehmen die Möglichkeit, durch die Abgabe einer Selbstverpflichtung und der Teilnahme am Emissionshandel eine Reduzierung der Steuersätze um 80 Prozent zu erreichen

Climate Change Levy
Die Energiesteuer Climate Change Levy wurde am 1. April 2001 in Großbritannien eingeführt. Es sollen Anreize zur Effizienzsteigerung in der Energienutzung geschaffen werden. Energieintensive Unternehmen haben die Möglichkeit durch ein Climate Change Agreement eine Verringerung des Steuersatzes um 80...

CO
KohlenmonoxidDie folgenden Treibhausgase werden durch das Kyoto-Protokoll geregelt: Kohlendioxid (CO2) Methan (CH4), Distickstoffoxid (NO2), Teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFKW), Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFKW), Schwefelhexafluorid (SF6),. Neben diesen Treibhaus...

CO2-Sequestrierung
CCS, CO2-Abscheidung, SequestrierungCO2-Sequestierung oder CCS (Carbon Dioxide Capture and Storage) steht für die Abtrennung und Einlagerung von CO2, welches bei der Verbrennung fossiler Energieträ...

Community Independent Transaction Log
CITLEin Mechanismus im Rahmen des EU-Emissionshandels, der die nationalen Register aller Mitgliedstaaten der EU miteinander verknüpft und als Zentralregister Vorgänge, wie z. B. Transaktionen oder Kontoeröffnungen, überwacht und protokolliert. Erst wenn das CITL eine Transaktion b...

CO2
KohlendioxidKohlendioxid (CO2) übersteigt in seiner Quantität die anderen fünf anthropogenen Treibhausgase bei weitem. In Deutschland machte sein Anteil an den sechs Kyoto-Gasen im Jahr 2000 ca. 90 % aus. Das unsichtbare und geruchlose Kohlendioxid entsteht vor allem bei der Verbr...

CO2-Äquivalente
Äquivalente, Äquivalenzfaktor, Global-Warming-Factor, GWPUm die weiteren Treibhausgase: CH4, N2O, HFC, PFC, SF6, bei der Kyoto-Ziel-Erfüllung ebenfalls berücksichtigen zu können, ist es notwendig, eine entsprechende einheitl...

Commitment Period Reserve
Um den Anreiz des †œAusverkaufs†œ der Assigned Amount Units zu mindern, darf jedes verpflichtete Land nur einen bestimmten Teil seiner anfangs zugeteilten Emissionsrechtemenge (Assigned Amount) verkaufen. D. h., die Annex-I-Länder müssen eine Mindestreserve von 90 % ihrer zugeteilten Emissionsrechte h...

Credit Trading
Der Handel von Emissionsreduktionsgutschriften (Credit Trading) soll in zwei verschiedenen Formen realisiert werden: Clean Development Mechanism und Joint Implementation. Der wesentliche Unterschied zwischen dem Credit Trading und dem Allowance Trading besteht darin, dass Emissionsrechte ausgegeben ...

Dauerhaftigkeit
Die Problematik der eingeschränkten Dauerhaftigkeit (im Englischen Permanence) ergibt sich im Zusammenhang mit Senkenprojekten, da in Pflanzen gebundener Kohlenstoff bei deren Zersetzung wieder frei wird. Dieser Tatsache wird beim CDM bei Senkenprojekten durch die Vergabe nur zeitlich befristet gült...

Desertifikation
Die fortschreitende Zerstörung bzw. Schwächung der Pflanzendecke, insbesondere in den an bestehende Wüsten angrenzenden Trocken- und Halbtrockengebieten. Die Überbeweidung von Weideland, das umfangreiche Abholzen von Wäldern und Waldgebieten, Dürreperioden, großflächige Brandrodung und der Klimawand...

Denitrifikation
Anammox-Prozess, AnammoxUnter Denitrifikation versteht man die Umwandlung des im Nitrat (NO3−) gebundenen Stickstoffs zu molekularem Stickstoff (N2) durch Bakterien, die danach als Denitrifizierer bezeichnet werden. Dies ist ein an Membranen der Bakterien ...

Debundling
Da für Kleinprojekte vereinfachte Regelungen und Verfahren für die Anerkennung als CDM-Projekte ausreichen, besteht die Gefahr der Teilung von Großprojekten in mehrere Kleinprojekte (Debundling)

Default value
Vorgegebene Emissionsfaktoren (default values) werden eingesetzt, um z. B. die CO2-Emissionen zu quantifizieren, auch wenn der genaue CO2-Faktor des eingesetzten Brennstoffes nicht bekannt ist. Dabei werden beispielsweise vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vorgegebenen Emissionsfak...

Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt
DEHStIn Deutschland zuständige nationale Behörde im Sinne des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes

Demand-side-Management-Projekte
Demand-side-Management-Projekte sind Projekte, die auf Emissionsminderungen durch Einsparungen auf Verbraucherseite abzielen, d. h. beispielsweise bezüglich des Strom- oder Heizungswärmeverbrauchs. Dies kann entweder durch Verhaltensänderungen erfolgen, z. B. durch Vermeidung unnötigen Verbrauchs (L...

Designated Focal Point
Ist eine Kontaktstelle, die entsprechend den Designated National Authorities bei Durchführung von JI-Projekten eingerichtet werden muss. Sie ist für die Einwilligung (Approval) eines Projektes zuständig. Siehe auch Designated National Authority

Designated National Authority
DNA, DNA für CDMDie Teilnahme am CDM durch ein Non-Annex-I-Land ist freiwillig, daher ist eine Einwilligung des jeweiligen Gastgeberlands und je nach nationaler Regelung auch des Investorlandes bei CDM-Projekten erforderlich. Diese Einwilligung erfolgt über eine...

Distickstoffoxid
N2OEines der sechs Treibhausgase, die mit Hilfe des Kyoto-Protokolls gesteuert und kontrolliert werden sollen. Distickstoffoxid entsteht bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe und in der Düngerherstellung. Distickstoffoxid hat, bezogen auf einen Zeitraum von 100 Jahren, ein Trei...

Direkte Emissionen
TreibhausgasquellenDirekte Emissionen bzw. Treibhausgasemissionen werden von den Projektteilnehmern direkt verursacht und können von diesen direkt gesteuert werden. Sie sind damit von ihnen prognostizierbar und quantifizierbar. Relevant ist die Unterscheidung von direkten und indi...

Downstream-Ansatz
Nach dem Downstream-Ansatz muss immer derjenige Akteur Zertifikate halten, der am Ende der Wertschöpfungskette (Schadschöpfungskette) steht. Dies sind im Gegensatz zum Upstream-Ansatz, bei dem die Produzenten fossiler Brennstoffe verpflichtet werden (z. B. Kohlemienen), hier die Endverbraucher fossi...

Early Crediting
Artikel 12 zum Thema Clean Development Mechanism, gibt zu verstehen, dass im Rahmen des Early Crediting Emissionsgutschriften für CDM-Projekte vergeben werden können, die in der Zeit zwischen 2000 und 2008 durchgeführt werden. Diese Kredite können als Beitrag zur Erfüllung der Verpflichtungen in dem...

Early Action
Durch die Anerkennung von Early Action sollen frühzeitige Emissionsminderungen beim Emissionsrechtehandel honoriert werden und Unternehmen, die bereits Minderungsmaßnahmen durchgeführt haben, Unternehmen die noch nicht gemindert haben, gleichgestellt werden

Eco-Management and Audit Scheme
EMASDie Teilnahme am EMAS ist freiwillig. Das EMAS wurde 1995 eingeführt und im Jahr 2001 überarbeitet. Im Gegensatz zur Norm ISO 14001 ist die Anwendung des EMAS auf die Mitgliedsstaaten der EU beschränkt. Die ISO 14001 stellt das privatwirtschaftliche Pendant zur EMAS (umweltpol...

EFET
European Federation of Energy TradersZiele sind* Entwicklung eines paneuropäischen Binnenmarktes für Energie und verwandte Produkte; dadurch Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft * Erleichterung des Handels durch europaweite Harmonisierung der Marktregeln * Objektivität, Tran...

Einhaltung
Artikel 18 des Kyoto-Protokolls befasst sich mit den Sanktionen bei Nichteinhaltung der Bestimmungen. Die Diskussionen bezüglich dieses Artikels befassen sich mit der Struktur eines Ausschusses zur Überprüfung der Einhaltung, Geld- oder anderen Strafen bei Nichteinhaltung und der Frage, ob Nichteinh...

Emissions Cap
EmissionsbegrenzungEine vorgeschriebene Beschränkung innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens, welche die maximalen anthropogene Treibhausgasemissionen, die insgesamt in die Atmosphäre ausgestoßen werden, begrenzt. Das Kyoto-Protokoll schreibt Begrenzungen bezüglich der Treibhausg...

Emissionsreduktion
Unter Emissionsreduktion ist zu verstehen, dass in einem System oder Projekt durch zu ergreifende oder bereits ergriffene Maßnahmen eine Verringerung der Freisetzung an Treibhausgasen erzielt wird. In Klimaschutzprojekten (JI oder CDM) erzielte Emissionsreduktionen (ERUs oder CERs ) können als Emiss...

Emissionen
Die Freisetzung von Treibhausgasen oder deren Vorläufersubstanzen in die Atmosphäre über einem bestimmten Gebiet und in einen bestimmten Zeitraum (Definition des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen)

Emission Reduction Units
ERU, EmissionsreduktionseinheitenEmission Reduction Units sind Emissionsreduktionsgutschriften, die nach Artikel 6 des Kyoto-Protokolls durch Joint Implementation Projekte generiert werden. Der Unterschied zwischen ERUs und CERs besteht vor allem darin, dass ERU...

Emissionsberechtigung
Die Befugnis zur Emission von einer Tonne Kohlendioxid bzw. Kohlendioxidäquivalent in einem bestimmten Zeitraum. Emissionsberechtigungen können nach Maßgabe der europäischen Emissionshandelsrichtlinie bzw. des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes übertragen werden. Als Emissionsberechtigung werden ...

Emissionsfaktor
Der Emissionsfakor gibt die CO2-Emissionen je Brennstoffeinheit an (z.B. t CO2/MWhHu). Für alle Brennstoffe können tätigkeitsspezifische Emissionsfaktoren verwendet werden. Für alle Brennstoffe außer nicht kommerziellen Brennstoffen können verwendet werden. Flözspezifische Standardwerte für Kohle un...

Emissionsreduktionsgutschriften
emission credits, EmissionsgutschriftenEmissionsreduktionsgutschriften (CERs, ERUs) können durch die jeweiligen projektbasierten Mechanismen CDM und JI generiert werden. Sie stehen für eine Emissionsminderung, im Gegensatz zu den als Assigned Amount Units ausgeg...

Emissionsinventar
Die Länder müssen regelmäßig Emissionsinventare bezüglich der Treibhausgase vorlegen. Die IPCC (Sachverständigengruppe für Klimawandel) hat einen Leitfaden veröffentlicht, der erläutert, wie die anthropogene Treibhausgasemissionen und der Abbau von Treibhausgas mit Hilfe eines genormten tabellarisch...

Emissionsrechtehandel
Allowance-Trading, Zertifikatehandel, Allowance, EmissionshandelEin marktbasierter Ansatz zum Erreichen von Zielen im Bereich des Umweltschutzes. Dieser Ansatz ermöglicht es den Vertragsparteien, die ihre Treibhausgasemissio...

Emissionsreduktionsverpflichtungen
Im Kyoto-Protokoll sind für die erste Verpflichtungsperiode (2008-2012) verbindliche Pflichten der Industrieländer zur Begrenzung und Minderung ihrer Treibhausgasemissionen festgelegt. In Annex B des Protokolls ist festgehalten, dass folgende Staaten ihre Treibhausgasemissionen bezogen auf 1990 wie ...

Entwicklungsländer
Einige Länder haben die Klimarahmenkonvention bzw. das Kyoto-Protokoll zwar angenommen, sind aber nicht im Annex-I der Konvention und nicht im Annex-B des Kyoto-Protokolls genannt und sind somit keine Reduktionsverpflichtung eingegangen. Diese sogenannten Nicht-Annex-I-Länder sind Länder, die sich i...

Energie
Energie kann allgemein bezeichnet werden als ,,Potential, physikalisch etwas zu bewirken', also Arbeit zu verrichten, etwas zu erwärmen, oder aber Strahlung zu erzeugen. Energie hat vielfältige Erscheinungsformen. Bewegungsenergie - kinetische Energie; Z.B. ein Fahrzeug, das sich bewegt, besitzt kin...

Energiequellen
Man unterscheidet die Primärenergie, die Sekundärenergie sowie die Tertiärenergie.Primärenergie wird durch die Verbrennung von Primärenergieträgern, wie Kohle, Erdöl oder Erdgas erzeugt. Über die daraus entstehende Wärme und Dampf (Sekundärenergie) kann in Turbinen Strom (Tertiärenergie) erzeugt wer...

Enforcement Branch
Das so genannte System der Erfüllungskontrolle (Compliance System) besteht aus einer Enforcement Branch, die über eine Nichterfüllung der Vertragspflichten entscheidet und aus einer Facilitative Branch, die sich mit Umsetzungsproblemen jenseits der Nichterfüllung beschäftigt. Bei JI-Projekten stehen...

Entwaldung
Die anthropogene Umwandlung von Wald in unbewaldete Fläche. Der Abbau von Waldbeständen durch Abholzen und Brandrodung, um Flächen für landwirtschaftliche Zwecke, Wohn- oder Gewerbebau, Straßen etc. zur Verfügung zu stellen, bzw. das Abholzen der Bäume zur Herstellung von Baumaterialien oder zur Ver...

Environment Protection Agency
EPADie EPA ist die amerikanische Umweltbehörde, die mit dem deutschen Umweltbundesamt vergleichbar ist. Sie ist maßgeblich an der Umsetzung des amerikanischen SO2-Handelssystems (ACID RAIN) beteiligt

Erfüllungsfaktor
EFFaktor, der das Emissionsminderungsziel ausdrückt. Der Erfüllungsfaktor beinhaltet Minderungszusagen entsprechend der Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft sowie ausgehandelte Sonderregeln und kommt bei Zuteilungsmethoden auf Basis historischer Daten zum Einsatz. Ein Erfü...

Erfüllungskontrolle
ComplianceSystem, das die Einhaltung der Reduktionsverpflichtungen kontrolliert und Maßnahmen und Sanktionen für den Fall vorsieht, dass ein Land seinen im Kyoto-Protokoll niedergelegten Emissionsreduktionsverpflichtungen nicht nachkommt

Erneuerbare Energien
Energiequellen, die sich durch einen natürlichen Prozess ständig erneuern. Zu den erneuerbaren Energien zählen Technologien, die nicht auf Kohlenstoff basieren. So z.B. Wasser- und Gezeiten-, Wind-, Solar-, Geothermische, Biomasse, Faul- und (teilweise) Deponiegasenergie. Zur Bestimmung, in welchem ...

EU-Klimaprogramm
Europäisches Programm zur Klimaänderung, ECCPDie Basis der Anstrengungen der Kommission zur Umsetzung des Kyoto-Protokolls ist das Europäische Programm zur Klimaänderung (ECCP), das im März 2000 auf den Weg gebracht wurde. Im Wege des Programms sollen ergänzend ...

EU-Emissionshandelsrichtlinie
Richtlinie (2003/87/EG) der Europäischen Union, die den Start des Emissionshandels in der EU ab 1.Januar 2005 vorsieht

EU-Grünbuch
Im März 2000 wurde das EU-Grünbuch zum Handel mit Treibhausgasemissionen von der Europäischen Kommission vorgestellt. Das Grünbuch legte die Grundlage für die Richtlinie zur Einführung des Emissionsrechtehandels ab 2005. Anhand der Diskussion auf Basis des Grünbuchs sollten die Bereiche identifizier...